ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der Stern setzt Zeichen

Mercedes-Benz macht den Business-Van zum Klimamobil. Spricht der EQV das entscheidende Machtwort im Raum-Reichweite-Kontinuum?

Mag. Bernhard Katzinger

Gerade das Nutzfahrzeug und seine zivilen Pendants seien per se für den batterieelektrischen Antrieb ungeeignet, heißt es gern, und dienen als Totschlagargument für die Notwendigkeit der Brennstoffzelle im motorisierten Individual- (oder Shuttle-)Verkehr. Jüngste Beiträge renommierter Marken haben diese Befürchtungen/Hoffnungen eher bestätigt als widerlegt. Die Herrschaften bei Daimler, wo man im elektrischen Kapitel überhaupt gerade mächtig vorwärts marschiert, machen’s besser.

Die Schrankwand
Die Vorurteile kommen nicht von ungefähr: Eine derart im Wind stehende Schrankwand ist per Physik schon einmal kein cw-Wert-Wunder und so fordert der EQV nicht weniger als 28 kWh pro 100 Kilometer ein, alles andere wäre auch eine Sensation. Diese stellt sich dann auch ein, denn mit diesem Wert haben wir im Test mehrere hundert Autobahnkilometer abgespult, ganz ohne Reichweitenängste und bei durchaus selbstbewusstem Mitschwimmen. Zugegebenermaßen ohne große Beladung, aber dennoch: Wer sich ein bissl zügelt, schafft im Mix sicher die knapp 350 Kilometer, welche den Normwert bilden.

Das Komfortkapitel steht in Besprechungen der V-Klasse nachzulesen, auch in puncto Infotainment hat man sich für den Elektriker außer einer intelligenten E-Routenplanung nicht viel Neues einfallen lassen. Spannender ist, was die Zukunft im Segment bringen könnte.
Die logischen Erweiterungen des Raum-Reichweite-Kontinuums sind klar: Man nehme die größere Batterie aus dem EQS, kombiniere mit Hypercharging auch ohne 800-Volt-System und endgültig Schluss ist mit lästigem Warten auf grünen Wasserstoff. Was fehlt? Eigentlich nur der Allradantrieb durch einen zweiten E-Motor an der Hinterachse.

Technische Daten: Mercedes-Benz EQV 300 Lang
Leistung | Drehmoment 204 PS (150 kW) | 362 Nm
0–100 km/h | Vmax k. A. | 140 km/h (160 opt.)
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Vorderrad
Reichweite (max.) | Batterie 348 km (WLTP) | 90 kWh
Ø-Verbrauch 28,7 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 10 h1 | ca. 45 min (80 %)2
Kofferraum | Zuladung 1.030–1.410 l | 599 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 4 Jahre/120.000 Kilometer
Basispreis | NoVA 83.172 (inkl.) | -

Das gefällt uns: unmöglich Geglaubtes ist ganz normal
Das vermissen wir: Allradantrieb
Die Alternativen: Opel Zafira-e Life

News aus anderen Motorline-Channels:

Mercedes-Benz EQV 300 Lang im Test

Weitere Artikel:

Vorstellung am 25.11. 2021 in Seoul

Erste Eindrücke vom neuen Kia Niro

Seit 2016 ist der Kia Niro auf dem Markt. Neben der batterieelektrischen Variante gibt es den koreanischen Crossover-SUV auch als Hybrid und Plug-in-Hybrid. Nach der Modellpflege 2020 steht die zweite Generation in den Startlöchern. Jetzt hat Kia erste Teaserbilder vom neuen Kia Niro veröffentlicht.

Vor allem Monopolbildungen sollen verhindert werden

BWB nimmt Ladeinfrastruktur unter die Lupe

Wer den Eindruck gewonnen hat, die Tarife fürs Aufladen von E-Autos in Österreich seien undurchsichtig und großteils schlicht zu hoch, der ist nicht allein. Auch die Bundeswettbewerbsbehörde hat sich diesem Thema nun angenommen.

Heute wurden offiziell die Tücher vom Subaru Solterra gezogen, die japanische Marke hat somit ihr erstes batterieelektrisches Fahrzeug im Portfolio. Der Allradler kommt nächstes Jahr mit einer 71,4-kWh-Batterie zu den Händlern

Österreichs Top-Stromer kommt von Hyundai

Ioniq 5 ist bestverkauftes E-Auto

Nicht immer wird guten, neuen Autos auch der Verkaufserfolg zuteil, den sie "verdienen" würden. Bei Hyundai und ihrem Ioniq 5 ist das glücklicherweise schon der Fall. Im Oktober 2021 war der E-Koreaner erstmals das meistverkaufte E-Auto in Österreich.

Erstmals mit mehr als 500 Kilometern Reichweite

Taycan GTS in L.A. enthüllt

Auf der L.A. Auto Show zeigt Porsche die neuen Varianten des Taycan. Neben der neuen "Mittelklasse" GTS gibt es mit dem Sport Turismo zudem eine neue Karosserievariante.

Der Peugeot e-Boxer L3H2 kommt mit noch mehr Stauraum vorgefahren und ermöglicht uneingeschränkten Zugang zu Innenstädten.