ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Tarnen und Täuschen

Elektro-Autos sind auf unseren Straßen immer noch etwas Besonderes. Vor allem auch deshalb, weil die meisten eben „besonders“ aussehen. Der Opel Corsa-e hingegen tut das nicht.

Johannes Posch

Wenn wirklich alles relativ ist, ist er ja fast ein bisschen bieder, der Opel Corsa-e. Denn nicht nur sein direkter Plattformbruder und Technikspender, der Peugeot 208, auch seine direkten Konkurrenten wie der Renault Zoe sehen doch ein ganzes Stück „spezieller“ aus. Doch das ist freilich nichts Schlechtes. So wie der kleine Rüsselsheimer rein optisch kein besonderes Aufsehens um seine Stromer-Natur macht, so fährt er dann auch. Unauffällig, vertraut, angenehm.

Franko-Germanische Kausalität
Schon als wir im Sommer 2020 den „normalen“ Corsa unter die Lupe nahmen, überraschte uns, wie gut die Rüsselsheimer es schaffen, der französischen Plattform ihren ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Gerade im Vergleich zum Peugeot 208. So auch hier.

Während der extravagant gezeichnete Löwe zu zackiger Fahrweise verleitet, gibt sich der Opel deutlich gemütlicher. Gasannahme, Lenkung, Fahrwerk, alles ein bisschen sanfter. Dazu ein Cockpit ohne große Experimente, solide Materialauswahl und Verarbeitung, gute Übersicht und faire Tarife; fertig ist der Kompakt-Stromer für jedermann.

Außer natürlich, der Corsa soll auch mal für Urlaubsfahrten herhalten. Da könnte es knapp werden. Nicht unbedingt bei der Reichweite (15,1 kWh/100 km haben wir gemessen), sondern beim Kofferraum. Obgleich der nämlich immerhin marginal größer ist als beim Peugeot (265 Liter), bekommt man in einen Renault Zoe (338 Liter) viel mehr rein.

Technische Daten: Opel Corsa-e

Leistung | Drehmoment 136 PS (100 kW) | 260 Nm
0–100 km/h | Vmax 8,1 s. | 150 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Vorderrad
Reichweite (max.) | Batterie 337 km (WLTP) | 50 kWh
Ø-Verbrauch 16,8 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 5,25 h1 | ca. 30 min (80 %)2
Kofferraum | Zuladung 267–1.042 l | 367 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 8 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 29.999 (24.999 exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: wie „normal“ Elektro sein kann
Das vermissen wir: ein bisserl mehr Kofferraumvolumen
Die Alternativen: Peugeot e-208, Renault Zoe etc.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Opel Corsa-e im Test

Weitere Artikel:

Britain’s next Top-Model (inklusive Video-Bericht)

MG Marvel R Electric Luxury – schon gefahren

Mit dem MG Marvel R will MG nicht nur optisch Zeichen setzen, sondern auch ernsthaft gegen die etablierte Konkurrenz anstinken. Mit vernünftiger Technik, feiner Ausstattung und Kampfpreis.

Ein Gas heller Freude?

THG-Quote: Fragen und Antworten

Ab 2022 soll es in Deutschland für jeden möglich sein, über CO2-Quoten mit seinem E-Auto Geld zu verdienen. Der Deal hat jedoch diverse Auflagen. Die wichtigsten Antworten.

Für Fisker, oder doch für Jaguar Land Rover?

Magna baut E-Antrieb für mehr Reichweite

Der Technologie-Anbieter Magna hat einen neuen vollelektrischen, vernetzten Antriebsstrang entwickelt. Im Jahr 2022 soll er auf den Markt kommen. "EtelligentReach" heißt die Technologie und debütiert in einem Fahrzeug eines Einsteigers im Automobilmarkt; so Magna. Die Gerüchteküche kocht ...

So elektrifiziert sich eine gesamte Branche

Überblick: Die Elektrifizierungspläne der Hersteller

Die Mobilität befindet sich im Wandel: Viele Autohersteller setzen zunehmend auf Elektroautos, einige wollen schon bald gar keine Benzin- und Dieselmotoren mehr herstellen. Wir zeigen die unterschiedlichen Strategien der zehn größten Autobauer.

Die deutsche Autobranche investiert massiv

220 Milliarden für die Strom-Revolution

Die Zahlen sind beeindruckend - und sie zeigen, wie massiv die Transformation die Automobilindustrie verändert: Die deutschen Hersteller und Zulieferer investieren bis zum Jahr 2026 mehr als 220 Milliarden Euro in Elektromobilität, Batterietechnik, Digitalisierung und andere Forschungsfelder.

Wichtige Fakten für Second-Hand-Stromer

Gebrauchte E-Autos: Wie fit ist der Akku?

Die Lieferzeiten bei Elektroautos sind zum Teil elend lang. Das ist mit ein Grund, warum der Gebrauchtmarkt für Stromer boomt. Zum Akku eines Gebrauchten müssen unangenehme Fragen gestellt werden