ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

I’ve Got a Ticket to Ride

E-Mobilität ist kompliziert, fehleranfällig und teuer? Teslas Model 3 in der Basiskonfiguration Standard Plus will diese Vorurteile kippen.

Bernhard Katzinger

Wer am Stammtisch die Nachteile der E-Mobilität aufgezählt bekommt, sollte das T-Wort im Köcher haben, um souverän parieren zu können. Ladeinfrastruktur schlecht? Nicht bei Tesla. Reichweitenangst? Tesla. Zu langsam für die „deutsche Autobahn“? Tesla! Viel zu teuer? Hm … Mit dem Standard-plus-Modell für 46.100 Euro (38.417 netto) liegt der Preis in Österreich für das Einstiegsticket in die barrierefreie Elektromobilität zwar schon noch in Bereichen, wo der Durchschnittsverdiener über staatliche Förderungen froh ist, aber die Latte liegt auch nicht exorbitant hoch, wenn man an Leasingraten für Mittelklasseautos gewöhnt ist.

An Bord bei Feuersteins
Was das Standardmodell von den teureren Model 3 unterscheidet, ist unter anderem der Produktionsort Shanghai und der Lithium-Eisenphosphat-Akku, für den Tesla laut Website „für optimale Langstreckenfähigkeit in sehr kalten Bedingungen“ keine Empfehlung mehr abgeben mag. Bei diesem Test im schönsten Spätsommer war Reichweite allerdings so wenig ein Thema wie auf einem Segeltörn. Ohne Scheu vor gelegentlichem „Vollstrom“ pendelte der Verbrauch um 17 kWh/100 km, somit rund 300 Kilometer an Reichweite.

Im Inneren fallen seit der letzten Auffrischung hochwertigere Materialien auf, der bekannte minimalistische Nerd-Schick ist geblieben. So „Marie Kondo“ das alles ist: Die wichtigsten Infos in einem Head-up-Display wären der Sicherheit zuträglich. Und wenn wir schon beim Freveln sind: Ja, die ausgeklügelten Türgriffe lassen sich mit Übung einhändig bedienen, sind aber im Grunde unnötiges G’frickl. Auch Fahrwerke gibt es komfortabler. Eine Passagierin beschied von der Rückbank aus: So stelle sie sich vor, wie es wäre, bei der Familie Feuerstein mitzufahren. Aber die gefühlten Stein-Reifen sind spätestens beim Sprint von der nächsten Kreuzung vergessen: Donnerkiesel!

Technische Daten
Leistung | Drehmoment 136 PS (100 kW) | 420 Nm*
0–100 km/h | Vmax 5,6 s | 225 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Hinterrad
Reichweite (max.) | Batterie 448 km (WLTP) | 52,5 kW*
Ø-Verbrauch 14,2 kWh/100 km (WLTP)*
Ladedauer AC | DC ca. 5 h1 | ca. 23 min (80 %)2*
Kofferraum | Zuladung 542 l (zzgl. Frunk) | 389 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 4 Jahre/80.000km | 8J./160.000
Basispreis | NoVA 46.100 (38.417 exkl.) | -

Das gefällt uns: minimalistisch, E-Mobilität barrierefrei
Das vermissen wir: Head-up-Display
Die Alternativen: Tesla Model Y, Kia EV6, Hyundai Ioniq 5

News aus anderen Motorline-Channels:

Tesla Model 3 Standard Range plus im Test

Weitere Artikel:

Hyundai Santa Fe 1,6 T-GDI Plug-In im Test

Rundumsanierung mit Knöpfen

Hyundai hat beim „Facelift“ des Santa Fe tatsächlich fast keinen Stein auf dem anderen gelassen. Plattform, Antrieb, Cockpit, … alles neu. Und doch wirkt alles angenehm vertraut.

Neues von Kia & Hyundai aus der Stadt der Engel

Zwei Koreaner in Los Angeles

Nein, das ist nicht der Anfang von einem Witz oder der Beginn einer Buddy-Komödie im Kino: Kia und Hyundai haben auf der US-Automesse "AutoMobility LA" ihre neuesten Elektro-SUV präsentiert

Vor allem Monopolbildungen sollen verhindert werden

BWB nimmt Ladeinfrastruktur unter die Lupe

Wer den Eindruck gewonnen hat, die Tarife fürs Aufladen von E-Autos in Österreich seien undurchsichtig und großteils schlicht zu hoch, der ist nicht allein. Auch die Bundeswettbewerbsbehörde hat sich diesem Thema nun angenommen.

Tesla lockt euch zur dunklen Seite ...

Tesla Sentry Mode jetzt mit Darth Vader-Feature

Mit dem jüngsten Software-Update hat Tesla den Sentry Mode überarbeitet. Man kann nun das Geschehen rund um sein Fahrzeug in Echtzeit über das Smartphone beobachten. Das heißt dann "Sentry Mode Live Camera Access" und gestattet einem zudem, die "dunkle Seite der Macht" zu nutzen.

BMW fördert lokal emissionsfreies Fahren

Mehr eDrive Zones in Österreich

Plug-in-Hybride machen am meisten Sinn, wenn sie innerstädtisch elektrisch unterwegs sind. BMW spricht von zusätzlichen 3,3 Millionen Kilometern im elektrischen Fahrmodus allein im letzten Quartal – dank eDrive Zones

DE: Auswirkungen der neuen Bußgeldverordnung

Bußgeld an der Strom-Tankstelle

Auch das Falschparken an Elektro-Ladesäulen wird jetzt dank der neuen Bußgeldverordnung in Deutschland mit einem Bußgeld in Höhe von 55 Euro geahndet. Der Automobilclub ACE erklärt, was E-Autofahrende beim Parken beachten müssen.