ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Elektro-Ringe(r)

Der Audi RS e-tron GT ist kein Kind von Traurigkeit, die RS-Variante macht dabei so manchen Passagier platt …

Ein cooler Auftritt ist mit dem neuen Audi e-tron GT garantiert. Kein Wunder, schließlich hätte er vor nicht allzu langer Zeit jedem Science-Fiction-Film gut als Auto der Zukunft zur Ehre gereicht. Doch die Zukunft hat längst begonnen und da war es nur eine Frage der Zeit, bis Audi ein ultrapotentes Flaggschiff bekommt.

Zuerst durfte sich freilich die Edelmarke Porsche am Tafelsilber des Konzerns bedienen, den Porsche Taycan Turbo S hatten wir ja bereits im Vorjahr zu Gast im Testfuhrpark. Dass der e-tron GT mit dem vorangestellten Kürzel RS ein ähnliches Kaliber ist, überrascht da nicht wirklich, schließlich ist die technische Basis nahezu ident.

Ultraflott bei Beschleunigung und Ladung
598 PS, eine Batterie mit einer nutzbaren Kapazität von 85 kWh und Allradantrieb sind die Eckdaten. Wer das Fahrpedal voll durchdrückt, beschleunigt in nur 3,3 Sekunden auf 100 km/h. Der Taycan Turbo S darf das noch eine Spur schneller, 2,8 Sekunden sind es hier, bei einer Leistung von wahnwitzigen 761 PS. Die Luft bleibt einem aber auch beim Audi weg. Mit welcher Vehemenz er vor allem die ersten Meter unter die vier Räder nimmt, ist nur schwer in Worte zu fassen. So schnell die Beschleunigung, so schnell auch die Ladeleistung. Im Idealfall schluckt der e-tron GT 265 kW am Ultraschnelllader, in 17 Minuten sind damit 80 Prozent Ladestand erreicht.

Apropos erreicht, die Reichweite laut WLTP liegt bei 456 Kilometern, an die 400 sind in der Praxis bei normaler Fahrweise realistisch. Dass der Elektroflitzer kein Schnäppchen ist, überrascht wenig, so sind mindestens 140.400 Euro auf den Tisch zu legen. Unser Testwagen in Vollausstattung – unter anderem Allradlenkung, Carbon-Paket, Laserlicht und einiges mehr – kam auf stolze 185.400 Euro. Fein: Platz für vier Erwachsene und immerhin 350 Liter Kofferraum, ordentlich für einen Supersportwagen.

Technische Daten
Audi RS e-tron GT

Leistung | Drehmoment 598 PS (440 kW) | 830 Nm
0–100 km/h | Vmax 3,3 s. | 250 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Allrad
Reichweite (max.) | Batterie 456 km (WLTP) | 85 kWh netto
Ø-Verbrauch 21,4 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 9:15 h | ca. 17 min (80 %)
Kofferraum | Zuladung 350 l | 440 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre/8 Jahre 160.000 km
Basispreis | NoVA 140.400 (inkl.) | -

Das gefällt uns: Beschleunigung, Optik, Platzangebot
Das vermissen wir: mehr Budget fürs Firmenauto
Die Alternativen: Porsche Taycan

News aus anderen Motorline-Channels:

Audi RS e-tron GT im Test

Weitere Artikel:

Der erste Stromer von Ssangyong ist da

Das ist der Korando e-Motion

Besonders viel verrät SsangYong noch nicht über den Korando e-Motion, das erste Elektromodell der Marke. Klar ist, dass er Anfang 2022 starten soll - und das in Europa. Eine Premiere: Bisher gingen die ersten Exemplare eines neuen Modells immer an koreanische Kunden.

Die 5 meist-geklickten Stories 2021

Eure Top-Meldungen des Jahres

2021 war in Sachen elektrifizierte Mobilität ein bewegtes Jahr. Das zeigt sich auch gut an den Stories, die euch über die letzten 363 Tage (noch ist das Jahr ja nicht ganz vorüber) am meisten interessiert haben ...

Audi Q4 40 e-tron – im Test

Der Dritte im Bunde

Der VW ID.4 ist Ihnen zu futuristisch und die Lieferzeit des Škoda Enyaq iV zu lang? Dann wäre ja vielleicht der technisch eng verwandte Audi Q4 e-tron etwas für Sie.

Die deutsche Autobranche investiert massiv

220 Milliarden für die Strom-Revolution

Die Zahlen sind beeindruckend - und sie zeigen, wie massiv die Transformation die Automobilindustrie verändert: Die deutschen Hersteller und Zulieferer investieren bis zum Jahr 2026 mehr als 220 Milliarden Euro in Elektromobilität, Batterietechnik, Digitalisierung und andere Forschungsfelder.

Höheres Förderbudget für Ankauf von E-Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur

2022 bringt neue E-Mobilitätsoffensive

Der ÖAMTC hat aufgelistet, was sich für E-Mobilisten 2022 alles ändern wird. Und es kann gesagt werden, dass es durchwegs positives zu berichten gibt.