ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Britain’s next Top-Model (inklusive Video-Bericht)

Mit dem MG Marvel R will MG nicht nur optisch Zeichen setzen, sondern auch ernsthaft gegen die etablierte Konkurrenz anstinken. Mit vernünftiger Technik, feiner Ausstattung und Kampfpreis.

Johannes Posch

Maß und Ziel; gefühlt gerät das bei der aktuellen E-Auto-Entwicklung etwas ins Hintertreffen. Klar: Auch uns taugen die Geschwindigkeits-, Reichweiten- und Technologie-Rekorde brechenden Autos wie der Porsche Taycan, Mercedes EQS oder Tesla Plaid. Doch fürs allgemeine Straßenbild bringt das alles wenig. Doch es gibt sie noch: die „feine Mitte“ der Elektro-Autos, die mit Maß und Ziel Innovation, adäquaten Antrieb und kompetitive Preise mischt. Ein gutes Beispiel? Der MG Marvel R.


Einmal alles bitte zum Mitnehmen
Ein Blick auf die technischen Daten verdeutlicht erst einmal das Fehlen von Superlativen: 180 PS, ein 70 kWh-Akku, etwas über 400 Kilometer Reichweite und „nur“ 92 kW maximale Ladeleistung? Das entlockt heute keinem E-Mobilisten mehr Jubelschreie. Spannender wird’s beim Blick in die Preisliste. Bei der dort angegebenen UVP im Fakten-Kasten ist die MG-„Hütte“ nämlich bummvoll: Leder, Sitz-Heizung und Belüftung, Panorama-Schiebedach, 15 Assistenzsysteme, viele App-Funktionen und Online-Anbindung, riesiger Touchscreen samt gutem und für MG bis jetzt untypisch Übersetzungsfehler-freiem Betriebssystem … selbst Materialien und Verarbeitung sind tadellos.

Auch am Fahrverhalten gibt es wenig zu meckern. Die leichtgängige, aber direkte Lenkung geht in Ordnung, der Antrieb ist ausreichend für alle Lebenslagen und das angenehm komfortable Fahrwerk eine rechte Wohltat. Nur schade, dass MG auf One-Pedal-Fahren verzichtet hat. Selbst die stärkste Rekuperationsstufe ist verhältnismäßig schwach. Auch der eher kleine Kofferraum trübt den Gesamteindruck etwas – trotz großem Frunk und sonst guter Platzverhältnisse.

Technische Daten
MG Marvel R Electric Luxury

Leistung | Drehmoment 180 PS (132 kW) | 410 Nm
0–100 km/h | Vmax 7,9 s. | 200 km/h
Getriebe | Antrieb 2-Gang aut. | Hinterrad
Reichweite (max.) | Batterie 402 km (WLTP) | 70 kWh
Ø-Verbrauch 19,4 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC 7 h | ca. 43 min (80 %)
Kofferraum | Zuladung 357–1.395 + 150 l | 478 kg
Garantie Fahrzeug & Batterie 7 Jahre/150.000 Kilometer
Basispreis | NoVA 43.990 (36.658 exkl.) | -

Das gefällt uns: mutiger Auftritt, tolle Ausstattung
Das vermissen wir: One-Pedal, mehr Kofferraumvolumen
Die Alternativen: Hyundai Ioniq 5, Kia EV6, Škoda Enyaq

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

MG Marvel R Electric Luxury – schon gefahren

Weitere Artikel:

Der 4er zwischen zwei Welten

BMW i4 eDrive40 im Test

Entgegen dem iX steht der i4 nicht auf einer „echten“ Elektro-Plattform. So veranschaulicht er aber bestens, dass auch Kompromisse etwas Gutes ergeben können.

Präsentationen, Beratung, Unterhaltung und Stargäste

Vorschau Wiener Elektro Tage am Rathausplatz

Die Wiener Elektro Tage am Wiener Rathausplatz bieten von 15. bis 19. Juni 2022 bei freiem Eintritt einen Überblick zu aktuellen E-Auto bzw. Zweirad-Neuheiten, Ladelösungen und einem bewussten und nachhaltigen Lifestyle

Porsche wünscht dem Hockenheimring alles Gute zum 90er

Der neue Porsche Taycan GTS Hockenheimring

Anlässlich des 90. Jubiläums baut der Sportwagenhersteller ein Sondermodell auf Basis des elektrischen Taycan GTS. Viele einzigartige Details wie beispielsweise die Lackierung in Steingrau aus dem "Farbe nach Wahl"-Programm kombiniert mit Akzenten in Bronzit zeichnen diese Sonderedition aus.

Herausnehmbare Kapseln statt großem Tank

Wasserstoff-SUV von NAMX und Pininfarina

Grüner Wasserstoff trifft auf Boliden-Bauer: Die Firma NAMX stellt am Sitz des italienischen Designhauses Pininfarina den Prototypen seines HUV vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein futuristisch anmutendes Wasserstoff-SUV. Als das weltweit erstes Fahrzeug, das teilweise von einem System herausnehmbaren Behälter angetrieben wird, verspricht das HUV einen Paradigmenwechsel in sauberer Mobilität und einen allgemeinen Zugang zu Wasserstoff.

Nix mehr Winzling

Erster Blick auf den smart #1

1998 reichten 2,50 Meter, um einen smart fahrfertig auf die Straße zu bringen. Heute sind es fast 71 Prozent mehr. Erste Eindrücke von der Österreich-Premiere des smart #1 in Wien.

Über Elektromobilität reden viele in Österreich. Einer macht sich nun auf, in ganz Österreich die richtigen Partner für solche Gespräche zu finden: Christian Clerici.