ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der Hüne für die große Reise

Autos wie der Kia Sorento PHEV wecken Sympathien hauptsächlich bei denen, die drinsitzen, und nicht so sehr bei denen, die draußen vorbeigehen. Wird dem Großen Unrecht zuteil?

Mag. Bernhard Katzinger

Ans Wegfahren muss man sich gewöhnen: Wie Sheriff Longmire aus der Western-Serie zum Abschied noch einmal an die Hutkrempe tippend, das mächtige SUV per Knopfdruck zum Leben erwecken in Erwartung eines zumindest sonoren Sechszylindergrummelns (man denke an den Ford Explorer) und dann: Säusel!

Für viele Meilen am Stück
Auch wenn mit beherztem Gasstoß der Benziner zum Leben erweckt wird, die Diskrepanz zwischen optischem und akustischem Auftritt des Allrad-Hünen schmerzt. Aber sobald sich der Große in Bewegung setzt, macht er alles wieder gut: Bequeme, große Ledersitze, jede Menge Annehmlichkeiten und Assistenz machen die Langstrecke zur Paradedisziplin für den Sorento. Selbst wenn der Wagen auf den ersten Blick wie für die USA gemacht scheint, helfen hohe Sitzposition und 360-Grad-Kamera zuverlässig, wenn es im „old country“ einmal eng wird. Dafür nehmen bis zu sieben Passagiere Platz oder man nimmt sich einen Gutteil des Hausrats mit in einer Gepäckhöhle, die mit Fug und Recht als gigantisch bezeichnet werden kann. Im Alltag harmonieren E-Antrieb und Zweiliter-Vierzylinder dann auch so gut, dass man sich mit dem Konzept rasch aussöhnt. Der Durchschnittsverbrauch freilich hat mit dem Wert aus dem Prospekt in der Realität nichts zu tun, sondern liegt bei gut acht Litern, eh auch beachtlich für ein Auto dieser Größe. Rein elektrisch fährt der Sorento in unserem Test denn auch tatsächlich knapp 50 Kilometer, hundertprozentig in den E-Modus zwingen lässt sich der Antrieb allerdings auch in der Stadt nicht.

Technische Daten:
Leistung | Drehmoment 265 PS (195 kW) | 350 Nm
0–100 km/h | Vmax 8,7 s | 193 km/h
Getriebe | Antrieb 7-Gang aut. | Allrad
E-Reichweite 57 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 1,6 l/100 km | 18,4 kWh/100km
Ladedauer ca. 3,5 h1 | ca. 5 h2*
Kofferraum | Zuladung 175–2.077 l | 698 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 7 Jahre/150.000 km
Basispreis | NoVA 51.590 (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: der mächtige Auftritt
Das vermissen wir: einen mächtigeren Antritt
Die Alternativen: Mitsubishi Outlander, Hyundai Santa Fe, Ford Explorer

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Kia Sorento PHEV AWD 7-Sitzer im Test

Weitere Artikel:

Mercedes zeigt den Vision EQXX

Das elektrische "1-Liter-Auto"

Mit einem bahnbrechenden cw-Wert, konsequentem Leichtbau und einem ausgeklügelten Effizienzassistenten wird die Studie zum Reichweiten-Kaiser. Mit dabei: eine Batterie mit besonders hoher Energiedichte

Der erste Stromer von Ssangyong ist da

Das ist der Korando e-Motion

Besonders viel verrät SsangYong noch nicht über den Korando e-Motion, das erste Elektromodell der Marke. Klar ist, dass er Anfang 2022 starten soll - und das in Europa. Eine Premiere: Bisher gingen die ersten Exemplare eines neuen Modells immer an koreanische Kunden.

Intransparente Tarife sehe man nicht

BEÖ fordert Abrechnung nach Kilowattstunden

Der BEÖ-Vorsitzende Andreas Reinhardt spricht über öffentliches Laden, eichrechtkonforme Ladestationen und den Wunsch nach einer Abrechnung nach Leistung. Einen intransparenten Tarifdschungel sieht er aber nicht.

Höheres Förderbudget für Ankauf von E-Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur

2022 bringt neue E-Mobilitätsoffensive

Der ÖAMTC hat aufgelistet, was sich für E-Mobilisten 2022 alles ändern wird. Und es kann gesagt werden, dass es durchwegs positives zu berichten gibt.

Ein Gas heller Freude?

THG-Quote: Fragen und Antworten

Ab 2022 soll es in Deutschland für jeden möglich sein, über CO2-Quoten mit seinem E-Auto Geld zu verdienen. Der Deal hat jedoch diverse Auflagen. Die wichtigsten Antworten.

Für Fisker, oder doch für Jaguar Land Rover?

Magna baut E-Antrieb für mehr Reichweite

Der Technologie-Anbieter Magna hat einen neuen vollelektrischen, vernetzten Antriebsstrang entwickelt. Im Jahr 2022 soll er auf den Markt kommen. "EtelligentReach" heißt die Technologie und debütiert in einem Fahrzeug eines Einsteigers im Automobilmarkt; so Magna. Die Gerüchteküche kocht ...