ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ein Motor pro Diamant

Im Mitsubishi Eclipse Cross sorgen drei Motoren, zwei davon elektrisch, für den Vortrieb. Was kann der schnittige Crossover-Plug-in?

Mag. Bernhard Katzinger

Das Elektrozeitalter verwöhnt Fans von Motoren mit deren Vielzahl. War früher ein (Verbrennungs-)Motor die Norm, treten die Aggregate bei Elektroautos und Hybriden oft beziehungsweise per Definition immer in der Mehrzahl auf. Im Eclipse Cross realisieren ein Verbrenner und gleich zwei E-Motoren – einer vorn, einer hinten – den Allradantrieb. Andere Antriebe als der Plug-in-Hybrid werden für die aufgefrischte Karosserie nicht angeboten.

Zu wenig für die E-Förderung
Optisch wurde gegenüber dem Vorgänger in erster Linie die einst recht interessante, zerklüftete Heckpartie entschärft und der ganze Wagen auf über 4,5 Meter verlängert. Folglich verwöhnte der Testwagen uns im Inneren nicht nur mit edlem weißen Leder, sondern auch mit viel Platz. So futuristisch das Äußere, so traditionell sind die Armaturen gestaltet – inklusive eines „echten“ Schaltwählhebels, welcher der aktuellen Mode in diesem Punkt trotzt. Die Bedienung funktioniert, unnötig zu erwähnen, wie seit eh und je einwandfrei. Never change a working Knüppel! Über die Fahrleistungen des motorischen Triumvirats – der 2,4-Benziner steuert 98, der vordere E-Motor 82 und der hintere 95 Pferdestärken bei – werden wohl niemals Wundergeschichten in den Boxengassen des Landes kursieren. Aber solange noch E-Power in der knapp 14 kWh großen Batterie steckt, geht’s durchaus mit Überholreserven durch Stadt und Land.

Das eigentliche Wesen des Plug-in liegt jedoch unbestreitbar im elektrischen Gleiten, das der Eclipse bis zu 45 Kilometer weit ganz ohne Eingriff des Benzinmotors hinbekommt. Ein seltsamer Wert, der – wie auch im Outlander – knapp zu wenig ist für die staatliche Förderung. Aber es gibt auch einen Punkt, in dem der Eclipse Cross vielen anderen Plug-ins überlegen ist. Der Wagen ist nämlich dank CHAdeMO-Stecker – in Maßen – schnellladefähig.

Technische Daten
Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid


Leistung | Drehmoment 98+82+95 PS | 193/137/195 Nm
0–100 km/h | Vmax 11 s | 162 km/h
Getriebe | Antrieb CVT | Allrad
E-Reichweite 45 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 2 l/100 km | 17,5 kWh /100 km
Ladedauer ca. 4 h1 | ca. 25 min.2
Kofferraum | Zuladung 471–1.108 l | 525 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 5 Jahre | 8 Jahre
Basispreis | NoVA 37.995 (inkl.) | -

Das gefällt uns: guter Verbrauch
Das vermissen wir: höhere E-Reichweite
Die Alternativen: Kia Xceed, Toyota CH-R

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV im Test

Weitere Artikel:

Elektrifiziert - So tunt man Elektroautos (VIDEO)

E-Auto-Tuning auf der Essen Motor Show

Moderne Elektroautos bieten modernste Technik und oft schon von Haus aus viel Power. Eigentlich das gefundene Fressen für Tuner - doch bei einem solchen Auto kann man ja nix machen, oder?! Die Essen Motor Show und seine Aussteller belehren uns eines Besseren.

Die Studie für das nächste SUV

Kia zeigt den EV9 in Los Angeles

Besonders kantig und robust wirken die ersten offiziellen Bilder des EV9, den Kia auf der AutoMobility LA präsentieren wird. Am 17. November erfolgt die Weltpremiere des vollelektrischen Koreaners

Zweifach abstimmbares Gewindefahrwerk für den Elektro-SUV

KW legt das Tesla Model Y tiefer

Nach dem Model S und Model 3 nimmt sich der deutsche Fahrwerks-Spezialist KW Suspensions nun auch das Model Y zur Brust. Zur Essen Motor Show erscheint das aus Edelstahl gefertigte und in der Druck- und Zugstufe manuell einstellbare KW Gewindefahrwerk Variante 3 für Teslas "Kompakt-SUV".

Bis zu 25 Zusatz-Kilometer durch Überarbeitung

Peugeot: Mehr Reichweite für e-208 und e-2008

Peugeots Kompakt-Stromer, der e-208 und e-2008, erhalten aufgrund einer kleinen Modellpflege ab Anfang 2022 eine um bis zu acht Prozent bzw. 25 Kilometer gesteigerte Reichweite.

Schon der reguläre Ford Mustang Mach-E ist nicht unbedingt untermotorisiert. Nun setzt der GT aber nicht nur in Sachen Power noch einen drauf, sondern hat auch sonst einiges mehr zu bieten.

Ein SUV fürs Elektrozeitalter

Ein erster Blick auf den Polestar 3

Das SUV hat vor allem bei Umweltschützern ein Schmuddelkind-Image. Doch schon längst gibt es auch unter den Geländelimousinen klimaschonende Exemplare mit alternativen Antrieben. Schweden zeigt nun mit dem Polestar 3, wie das SUV im Elektrozeitalter gestaltet ist.