ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ladenetz

Neue 350 kW Ultra-Schnellladestationen in Innsbruck

Wien, Graz, Salzburg und Innsbruck – ab sofort verfu?gen vier Landeshauptstädte u?ber die neueste Technologie zum Ultra-Schnellladen fu?r E-Autofahrer. Am neuesten Standort beim MERKUR Markt in Innsbruck, in unmittelbarer Nähe zum Autobahnknotenpunkt A12/A13, stehen bis zu 350 kW Ladeleistung bereit. An vier High Power Chargern (HPC) kann ku?nftig innerhalb von 5 min bis zu 100 km Reichweite geladen werden.

SMATRICS eröffnet innerhalb ku?rzester Zeit bereits den vierten High Power Ladepark an einem Verkehrsknotenpunkt im urbanen Umfeld. Als erster Standort wurde Mitte 2018 der Verteilerkreis in Wien in Betrieb genommen, gefolgt vom Autobahnknotenpunkt A2/A9 in Graz im Juli. Nach dem Knotenpunkt A1/A10 in Salzburg vor wenigen Wochen kommt nun auch die Tiroler Landeshauptstadt hinzu. Der neue Ultra-Schnelllade-Standort befindet sich wiederum zentral gelegen, in nächster Nähe zum Autobahnknotenpunkt A12/A13 am MERKUR Kundenparkplatz, Mitterweg 21 in Innsbruck. Hier können an vier Ladestationen bis zu vier Fahrzeuge mit 150 kW oder zwei Fahrzeuge mit 350 kW gleichzeitig laden.

„Von Innsbruck aus u?berquert man sowohl im Norden als auch im Su?den nach weniger als 40 Kilometern die Landesgrenze – hier schaffen wir die Basis fu?r grenzu?berschreitende Elektromobilität und Langstreckentauglichkeit.“, erklärt Dr. Michael-Viktor Fischer, Geschäftsführer von SMATRICS. Denn vier Fahrzeuge können gleichzeitig mit jeweils 150 kW laden – mehr als dreimal so schnell wie der aktuelle Standard von 50 kW. „Immer mehr neue Modelle mit Ladeleistungen von 150-350 kW werden in Ku?rze auf den Markt drängen, dafu?r baut SMATRICS vor“, so Fischer.

Die technische Besonderheit liegt dort nicht nur in der Ladeleistung, sondern auch in der kombinierten Pufferbatterie, die Teil des Ladeparks ist. Dipl.-Wirt.-Ing. Hauke Hinrichs, Geschäftsführer und COO von SMATRICS, erklärt: „Diese Großbatterie mit 500 kW und 500 kWh ist in der Lage, im Fall von Belastungsspitzen – sogenannten Peaks – diese zu glätten und reduziert somit Netzkosten und Belastung. Zuku?nftig könnten wir damit sogar HPC Anlagen bauen, wo wir gar keine Mittelspannung haben.“

Die High-Power-Charging Anlage wurde im Rahmen des europäischen Förderprojekts ultra-E errichtet, die Großbatterie ist Teil des Projektes SYNERG-E und wird von VERBUND betrieben.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nordschleife: Model S Plaid ist jetzt schnellstes EV

Tesla schlägt Porsche am Nürburgring

Mit einer Zeit von 7 Minuten und 30.909 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 166,32 km/h ist das Model S Plaid von Tesla nun offiziell das schnellste Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife; und doch nicht nur geradeaus wirklich flott.

44 Prozent schließen sie aber kategorisch aus

Studie: Jeder dritte erwägt E-Auto-Kauf

In einer Studie von autoscout24, bei der 5.566 Nutzer aus Österreich, Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden zu ihren Kaufabsichten befragt. Das Ergebnis: Ein Drittel aller Interessenten erwägt die Anschaffung eines E-Autos, ein Viertel liebäugelt darüber hinaus mit einem Hybrid.

Großer Elektro-SUV als neues Flaggschiff

Hyundai Ioniq 7 angeteasert

"The Great Shift"; so nennt Hyundai seine nun mit einem Video weiter ausgeführte Strategie, bis 2045 in seiner Gesamtheit CO2-neutral zu werden. Ein Teil dieses Gesamtprojekts: Den Fuhrpark elektrifizieren. Und im Rahmen der Erwähnung diesen Schritts erhielten wir einen ersten Blick auf den kommenden Ioniq 7.

McKinsey Studie zeigt elektrische Zukunft in Europa

Europa wird am schnellsten auf E-Autos umsteigen

Die Zukunft der Autoindustrie ist elektrisch. Dies geht aus der Studie "Why the automotive future is electric" hervor, die die Unternehmensberatung McKinsey & Company zur IAA Mobility in München vorgestellt hat.

Der stärkste AMG aller Zeiten ist ein PHEV

Enthüllt: Mercedes-AMG GT 63 S E Performance

Ein Sportler von Mercedes-AMG mit Strom-Steckdose? Lange nicht wirklich vorstellbar, doch schon bald Realität in Form des GT 63 S E Performance. Das Sportgerät mit einem WLTP-Verbrauch von 8,6 Litern je 100 Kilometer wird zur sportlichen Speerspitze der Baureihe.

Gebrauchte Elektro-Autos: Ein guter Deal?

E-Mobilität aus zweiter Hand

Das Angebot an gebrauchten E-Autos wächst stetig. Worauf sollten Interessenten grundsätzlich beim Kauf von Second-Hand-Fahrzeugen achten und was ist speziell bei Stromern wichtig? Hier sind die Antworten.