ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Österreichs Tesla Supercharger-Netz wird geöffnet!
Tesla

Partielle Öffnung an 10 Standorten als erster Schritt

Tesla setzt seinen Kurs, das Supercharger-Netzwerk auch für Fremdmarken zu öffnen, weiter fort. Heute werden auch in Österreich, Schweden, UK, Belgien und Spanien partiell Stationen für Autos anderer Hersteller freigeschaltet. In Österreich passiert das vorerst an zehn Standorten mit 133 Schnellladeplätzen, allesamt mit über 150 kW Ladeleistung.

Johannes Posch

Mit diesem weiteren Öffnungsschritt, das Projekt an sich begann im November 2021, avanciert Tesla nach eigenen Angaben zum nunmehr größten Anbieter von Schnelllade-Stationen mit mehr als 150 kW Ladeleistung in Europa; ebenso in Österreich.

Hier werden konkret folgende Stationen geöffnet:
• Wiener Neustadt, 14 Schnellladeplätze
• St. Georgen, 8 Schnellladeplätze
• Asten, 12 Schnellladeplätze
• Salzburg, 12 Schnellladeplätze
• Laßnitzhöhe, 12 Schnellladeplätze
• St. Anton, 10 Schnellladeplätze
• Eberstalzell, 12 Schnellladeplätze
• Langkampfen, 27 Schnellladeplätze
• Wien, 16 Schnellladeplätze
• Salzburg-Nord, 10 Schnellladeplätze

Bei der Auswahl der Standorte wollte man dabei bewusst eine bestmögliche Kundenerfahrung, sowohl für Tesla- aber auch Fremdmarken-Fahrer beibehalten. Sprich: Sie wurden so ausgesucht, dass davon auszugehen ist dass auch trotz der Öffnung nicht zu übermäßigen Wartezeiten für die Kunden kommen soll.

Die Preise:
Nicht-Tesla-Fahrer können sich entweder für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft entscheiden, oder auch "einfach so" zu den Superchargern fahren und vor Ort bezahlen. In ersterem Fall wird eine Monatsgebühr von 12,99 Euro fällig, dafür zahlt man pro geladener kWh nur 52 Cent. Ohne Mitgliedschaft beläuft sich der Tarif sodann auf durchschnittlich 70 Cents pro kWh. Tesla betont dabei allerdings, dass die Tarife je nach Standort variieren - je nach lokalen Stromkosten und Auslastung, unter anderem. Die jeweiligen Preise können aber natürlich in Echtzeit in der Tesla-App eingesehen werden.

Selbstverständlich ändert sich für Tesla-Fahrer selbst durch diese Öffnung nichts. Zudem gelobt der Hersteller, jeden Standort genau auf Engpässe zu überwachen und auch anhand von konkretem Kundenfeedback eventuelle Anpassungen vorzunehmen.

Aktuell betreibt Tesla 24 Supercharger Standorte mit über 260 Schnellladeplätzen in Österreich. Eine Übersicht, sowie Infos zu weiteren, geplanten Standorten, findet ihr hier!

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

FFF-Tuning ist nicht das Ende der E-Fahnenstange

Tuning bei E-Autos: Was geht und was Sinn macht

Beim Tuning von Elektroautos und Plug-in-Hybriden geht es (von den drei "F" abgesehen) um ganz andere Dinge als bisher. Auch hier ist eine lässige Optik zweifelsohne wichtig, dazu wird aber auch an Alltagsdetails gedacht.

Fokus auf Luxus, A- und B-Reihen werden eingestellt

Mercedes-Benz ab 2030 voll elektrisch

Die europäische Autoindustrie setzt ganz auf Elektromobilität. Ab 2035 darf EU-weit ohnehin kein Benzin- oder Diesel-Pkw mehr zugelassen werden. Mercedes-Benz will seine Hausaufgaben bereits 2030 erledigt haben und bereitet das Produktionsnetzwerk auf ein komplett elektrisches Pkw-Portfolio vor. Der Schwerpunkt soll dabei auf dem Luxus-Segment liegen.

Ab 2025 läuft in Steyr die Produktion von E-Antrieben an

BMW: Bundeskanzler montiert ersten E-Motor

Zur Feier des Projektauftakts in der neuen E-Antriebsfertigung im BMW Group Werk Steyr montieren Bundeskanzler Nehammer, BMW AG Produktionsvorstand und Lehrlinge gemeinsam ersten E-Motor. Das Werk wird in den kommenden Monaten deutlich erweitert.

Rock + Ring + Festival

Emissionslos den Wiener Ring rocken

Rock den Ring findet am 26. Juni zum 5. Mal statt. Das Ziel der Veranstalter sind 2000 Elektrofahrzeuge, die auf der Prachtstraße ein Zeichen für die Mobilitätswende setzen. Dazu gibt es Testfahrten, Dienstleister, Influencer und Co vor Ort