ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Umfrage zeigt Schwächen bei E-Infrastruktur
Jenny Ueberberg / Unsplash

Keine guten Noten für Österreichs Lademöglichkeiten

Die Newsmeldungen zum Ausbau von Österreichs Lade-Infrastruktur haben sich die letzten Tage durchaus gehäuft. Das ist aber offensichtlich auch dringend nötig. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man sich die Ergebnisse der jüngsten Trendumfrage von Autoscout24 zu dem Thema ansieht ...

Wie die aktuelle AutoScout24-Trendumfrage, für die 500 österreichische Autobesitzer:innen von 18 bis 69 Jahren online befragt wurden zeigt, ist der Kauf eines E-Autos derzeit für 55 Prozent unserer Landsleute vorstellbar. Gleichzeitig aber kommt die Umfrage zu dem Urteil, dass die Ladeinfrastruktur noch kritisch gesehen wird. Konkret empfinden nur 13 Prozent sie als gut (3 Prozent sehr gut, 10 Prozent eher gut). Auf der anderen Seite aber stehen 44 Prozent, die sie eher nicht gut (27 Prozent) bzw. überhaupt nicht gut (17 Prozent) finden. Ziemlich eindeutige Gewichtung.

Interessant, aber irgendwie auch wenig überraschend ist allerdings, dass jene, die sich bereits heute den Kauf eines E-Autos für sich selbst vorstellen können, die Lage tendenziell positiver bewerten als jene, die Stromer kategorisch ausschließen. Konkret bewerten 20 Prozent derer, die den Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeugs in Erwägung ziehen, die Infrastruktur als eher gut bzw. sehr gut. Hingegen sagen nur 4 Prozent derer, die sich den Kauf eines E-Autos nicht vorstellen können, die Infrastruktur sei gut. Zudem ergab die Studie ein recht eindeutiges "Altersgefälle" bei der Wahrnehmung der Lade-Möglichkeiten. Desto jünger, desto positiver die Einschätzung: Ein Fünftel der 18- bis 29-Jährigen bewertet die Infrastruktur also als gut, während in der Altersgruppe der über 50-Jährigen das Grand der Skeptiker zuhause ist. Hier vergeben gerade einmal 7 Prozent eine gute Note.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

delta4x4 macht das Tesla-SUV Offroad-fit

Dieses Model Y fährt auch im Gelände

Emissionsfrei auch abseits der Straße: Bei delta4x4 wird das Tesla Model Y zum Offroad-Junkie. Höherlegung, 20-Zöller mit Anfahrschutz, Scheinwerfergalerie etc. gehören dazu.

Premiere auf der CES, Marktstart 2026

Afeela: Honda/Sony-Automarke hat einen Namen

Sony Honda Mobility, das Joint-Venture von zwei der größten japanischen Technologie- und Automobilunternehmen, hat den Namen seiner neuen Elektrofahrzeugmarke bekannt gegeben: Afeela. 2025 sollen Bestellungen für ihr erstes Auto abgegeben werden können, 2026 wird ausgeliefert.

Drei Modelle da, bald kommen weitere

BYD: Ab in die SCS zum Probefahren

Der BYD Pioneer Store in der Shopping City Süd ist offiziell eröffnet. Die Modellnamen Atto 3, Han und Tang muss man noch lernen, wer einmal drin gefahren ist, tut sich leichter.

Maximalistisches HUD, minimalistisches Design

BMW zeigt i Vision Dee auf der CES

BMW präsentiert auf der CES in Las Vegas den BMW i Vision Dee. Dass uns exakt dieser Wagen einen Vorgeschmack auf ein neues Serienfahrzeug gibt, ist nicht anzunehmen. Einzelne Lösungen daraus sind allerdings bereits für 2025 vom Hersteller bestätigt.

Vergleichstest: Cupra Born gegen MG4

Sportliche E-Feschaks im Duell

MG erhofft sich viel vom MG4. Und warum auch nicht? Brandneue Plattform, schnittiger Look, verlockender Preis. Doch es ist ja nicht so, als gäbe es in diesem Segment nicht ebenso attraktive und bereits erfolgreiche Mitbewerber. Zum Beispiel den Cupra Born. Wir haben die beiden gegeneinander antreten lassen.