ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Tadaaa, so sieht der BMW iX aus!

Noch befindet er sich in der Serienentwicklung, aber die BMW Group gewährt erste Ein- und Ausblicke auf den neuen BMW iX, der als BMW Vision iNEXT vorgestellt worden ist und Ende 2021 auf den Markt kommt.

Von innen nach außen

Mit dem BMW iX definiert BMW das SAV, das Sports Activity Vehicle, völlig neu. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen nach Lebensqualität, Nachhaltigkeit, Wohlbefinden. Der BMW iX wurde daher von innen nach außen entwickelt und designt. Das Exterieur ist klar und minimalistisch, das Interieur bietet Geborgenheit, Luxus und Entspannung.

Wie in einer Luxus-Lounge

Wer im BMW iX sitzt, soll und wird sich in einer Luxus-Lounge wähnen. Hochwertige Materialien, enorm viel Platz und Raum mit viel Beinfreiheit, innovative Sitze oder auch das extrem große Panorama-Glasdach bewirken eine feudal-gemütliche Atmosphäre. Die Einrichtung ist klar, strukturiert und ganz auf Bedürfnisse und Empfinden von Fahrer und Mitreisenden fokussiert. Anzeigen und Bedienelemente sind intuitiv zu nutzen und auf das Wesentliche reduziert. Das Shy Tech-Prinzip – also Minimalismus, Klarheit und Reduktion, die Technologie-Funktionen treten nur bei Benutzung in Erscheinung – wird im Innenraum unter anderem durch den kaum sichtbar eingebetteten Projektor des BMW Head-Up Displays, die ebenfalls unsichtbar integrierten Lautsprecher oder auch die beheizbaren Oberflächen realisiert. Zukunftsweisend für die nächste Fahrzeug-Generation sind unter anderem das hexagonale Lenkrad, oder der Wippschalter für die Gangwahl.

Souverän und präzise

Von außen wirkt der BMW iX souverän, präzise und kraftvoll. Hinsichtlich Länge und Breite ist er dem BMW X5 ähnlich, seine Höhe entspricht jener des BMW X6. Seine Karosserie-Formensprache ist – wie beim Interieur – reduziert und minimalistisch und klar strukturiert, mit hochwertigem Charakter und die betonten Aerodynamik-Eigenschaften. Die Fahrzeugfront wird wie gewohnt von der ausdrucksstarken BMW Niere dominiert. Diese ist allerdings geschlossen, da der elektrische Antrieb nur wenig Kühlung benötigt. Dafür beinhaltet sie nicht sichtbar zahlreiche Radar-, Kamera- und Sensorfunktionen für fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme – ein weiteres Beispiel für das Shy Tech-Prinzip. Ebenso auch die bündigen Türöffner oder die in das BMW Logo auf der Kofferraumklappe integrierte Rückfahrkamera. Charakteristisch sind auch die bislang flachsten Scheinwerfer bei BMW und extrem schmalen Heckleuchten, die per Tastendruck zu bedienenden Türöffner oder auch die rahmenlosen Seitenscheiben.

Effizient und reichweitenstark

Für die maximal effiziente Leistung des BMW iX sorgen zwei Elektromotoren mit einer Höchstleistung von über 370 kW/500 PS, dank der der BMW iX unter 5,0 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigt. Der kombinierte Stromverbrauch liegt unter 21 kWh auf 100 Kilometer, der 100 kWh Hochvoltspeicher soll eine Reichweite von über 600 Kilometern (WLTP) möglich machen. Potent zeigt sich der BMW iX auch mit seiner Ladetechnologie: Gleichstrom-Schnellladen ist mit einer Leistung von bis zu 200 kW möglich, die Batterie kann so unter 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufgeladen werden. Und: Innerhalb von zehn Minuten lässt sich die Reichweite um über 120 Kilometer steigern. An einer Wallbox 11 kW-Leistung dauert das Laden von null auf 100 Prozent weniger als elf Stunden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

1.200 Liter Laderaum & Offroad-Fahrprogramm

Porsches Elektrokombi heißt Taycan Cross Turismo

Wie das Amen im Gebet folgt in der Autowelt auf die Limousine immer die Kombi-Version. Der vollelektrische Taycan macht da keine Ausnahme. Nur dass er noch einige zusätzliche Features mit auf den Weg bekam.

In Deutschland macht sich immer stärker ein Umdenken im Einzelhandel bemerkbar. Gratis-Lademöglichkeiten verschwinden, da der Missbrauch an vielen Orten schon Überhand genommen hat.

Bis zu 1.300 PS & 1.000 Kilometer Reichweite

Williams und Italdesign planen modulare E-Plattform

Zwei Größen der Branche schließen sich zusammen, um Herstellern eine modulare Plattform für den Bau unterschiedlichster Elektroautos anbieten zu können. Vom Coupé bis zum Kombi, und mit innovativen Detaillösungen.

Auf der Auto Shanghai zeigt Volkswagen den ID.6 – speziell konzipiert für den hiesigen Markt. Mit sieben Sitzen und 4,88 Metern Länge.

MG Motor Austria startet Erfolgsstory

Von null auf 24 in drei Monaten

Die neue chinesische Marke MG startete im Jänner in Österreich. Mittlerweile gibt es Händler in allen Bundesländern, die derzeitigen Verkäufe versprechen einiges

Mercedes hat dem GLE Dieselmotor und Riesen-Akku spendiert, ein feines Duo.