ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Elektrisch durch die Prärie

Der Ford Mustang ist eine Legende. Und auf der Leinwand spielt das Auto in dem Hollywood-Klassiker "Bullitt" mit Steve McQueen eine tragende Rolle. Doch 56 Jahre hat es gedauert, bevor Ford das berühmte "Pony Car" unter Strom setzt. Jetzt ist es soweit: Der Mustang rollt als Mach-E nahezu lautlos auf die Weide.

mid

Dieses spektakuläre Ereignis hätte sicher eine große Bühne verdient gehabt. Doch die Corona-Krise zwingt die Autobauer zum Umdenken. "Digital" ist das neue Zauberwort, wenn es um Fahrzeug-Präsentationen geht. Da macht auch der elektrische Mustang keine Ausnahme. Der Mach-E ist ein 5-türiges Crossover-SUV, das rein elektrisch angetrieben wird.

Die Botschaft, die Ford an die Welt da draußen schickt, ist eindeutig: Der Mach-E werde von der gleichen Sehnsucht nach Freiheit, Fortschritt und famosen Fahrleistungen geprägt wie einst der legendäre Sportwagen, der 1964 auf den Markt kam.

Der 4,71 Meter lange, 1,88 Meter breite und 1,62 Meter hohe Mustang Mach-E soll in der Extended-Range eine Reichweite von bis zu 610 Kilometer (WLTP) schaffen, verspricht der Autobauer. Das ist enorm. Damit dürften auch Ausflüge in die Weiten der Prärie möglich sein. Ganz so, wie es sich für einen Mustang gehört. Nur beim Tempo müssen sich die Fahrer umgewöhnen. Der Mach-E ist im Gegensatz zum Sportwagen auf 180 km/h begrenzt.

Dem elektrisierten Mustang-Fahrer stehen serienmäßig drei Modi zur Verfügung: "Whisper", "Active" und "Untamed" ("Zahm", "Aktiv" und "Temperamentvoll"). Die Fahrmodi lassen sich über den Touchscreen einstellen und sollen Dynamik-Eigenschaften mit einem speziellen akustischen Erlebnis vereinen, sagen die Ford-Ingenieure. Dies reicht von fein abgestimmten Rückmeldungen zum Beispiel der Lenkung über die Ambiente-Beleuchtung bis hin zu authentisch komponierten "Motor"-Soundeffekten und der Animation der Bedienelemente.

"Der Mustang Mach-E ist eines der faszinierendsten Fahrzeuge in der bisherigen Unternehmensgeschichte von Ford", sagt Roelant de Waard, Vizepräsident Marketing, Sales & Service bei Ford Europa. "Dieses vollelektrische, von Grund auf neu entwickelte Modell ist einzigartig, aber dennoch unverkennbar ein Mustang. Und es kommt genau zur richtigen Zeit für die Kunden in Europa."

Ford bietet den neuen Mustang Mach-E wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb an. Außer der Standard Range ist zudem die Extended-Range-Batterie lieferbar. Die Markteinführung des Mustang Mach-E ist bei uns für Sommer 2021 geplant. Bei unseren deutschen Nachbarn geht es schon früher los: Anfang des Jahres nämlich. Dort startet die Preisliste bei 46.900 Euro inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer. Für Österreich gibt es leider noch keine Preise.

Ende 2021 lässt Ford dann die besonders sportliche Topversion Mustang Mach-E GT aus dem Stall. Mit einer Leistung von 358 kW/487 PS sowie einem maximalen Drehmoment von 860 Nm beschleunigt der Mach-E GT in 3,7 Sekunden (Rollstart) von 0 auf 100 km/h. Die ebenfalls elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit erreicht der Mustang Mach-E GT bei 200 km/h.

Weitere Artikel:

Bis zu 6.190 Euro weniger

Tesla senkt die Model 3-Preise

Tesla hat interessanterweise angefangen quer durch Europa die Preise für ihren Bestseller, das Model 3, teils drastisch zu senken. Unter anderem in Deutschland und Frankreich.

1945 ging der VW "Käfer" in Serie

Vor 75 Jahren: Typ 1 wird VW Käfer

Er ist der Volkswagen schlechthin: der "Käfer". Den Spitznamen bekommt der VW aber erst durch den Volksmund. Am 27. Dezember 1945 läuft die serienmäßige Produktion der Volkswagen-Limousine (Typ 1) an.

Legenden statt -Classics nach Streit

Tourenwagen-Legenden bei der DTM

Warum die DTM 2021 nicht mehr auf die Tourenwagen-Classics, sondern auf die Tourenwagen-Legenden setzt, welche Autos fahren sollen und wo diese zum Einsatz kommen.

WRC Rallye Monte Carlo 2021

Nach SP5: Sebastien Ogier in Führung

Mit drei Bestzeiten am Freitagmorgen hat Sebastien Ogier bei der Rallye Monte Carlo die Führung übernommen: Probleme für die Hyundai-Piloten Tänak und Neuville. Österreicher Neubauer auf P20, Keferböck auf 28.