ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Erkennung von Kindern im parkenden Auto geplant

Tesla hat bei der Federal Communications Commission (FCC) um die Zulassung für einen neuartigen Bewegungssensor abgefragt, der dazu beitragen könnte das Zurückbleiben von Kindern in heißen Autos zu verhindern und die Diebstahlpräventionssysteme zu verbessern.

Der kalifornische Autohersteller möchte künftig nicht lizenzierte Millimeterwellensensoren in seinen Autos verbauen, die mit höherem Energieverbrauch arbeiten würden, als nach den geltenden Vorschriften erlaubt ist.

Konkret würde Teslas Lösung vier Sende- und drei Empfangsantennen verwenden, die von einer Radar-Frontend-Einheit gesteuert würden. Tesla sagt, dass die Millimeterwellen-Radartechnologie Vorteile gegenüber anderen Erfassungssystemen wie kamerabasierten oder Insassenerkennungssystemen hat, die mit Drucksensoren direkt in den Sitzen arbeiten.

Das radarbasierte System biete "Tiefenwahrnehmung und kann durch weiche Materialien 'sehen', wie zum Beispiel durch eine Decke oder ein Verdeck, das ein Kind in einem Kindersitz sonst verdecken würde".

Tesla fügte hinzu: "Es kann zwischen einem Kind und einem auf dem Sitz zurückgelassenen Gegenstand unterscheiden, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Fehlalarmen verringert wird", und es kann "Mikrobewegungen wie Atemmuster und Herzfrequenzen erkennen, die beide nicht allein von Kameras oder Sitzsensoren erfasst werden können".

Radar-Bildgebung, fügt Tesla hinzu, kann zudem die Körpergröße feststellen, um die Airbag-Entfaltung bei einem Aufprall zu optimieren, je nachdem, ob ein Erwachsener oder ein Kind auf dem Sitz sitzt. Das wäre, so Tesla weiter, effektiver als die bestehenden, gewichtsbasierten Sensorsysteme.

Dementsprechend könnte es auch genauer bestimmen, wann eine Sicherheitsgurt-Erinnerungen aktiviert werden sollte und wann eben nicht (Stichwort schwere Tasche am Sitz).

An und für sich malt sich Tesla gute Chancen aus, dass ihr Antrag angenommen wird. Immerhin habe die FCC im Jahr 2018 einem ähnlichen Antrag für ein Gerät von Google (bzw dem Mutterkonzern Alphabet Inc.) stattgegeben, das mit identischen Betriebsparametern funktioniert.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Mehr Technik und Luxus für das SUV-Flaggschiff

Skoda wertet den Kodiaq auf

Vier Jahre nach der Markteinführung verpasst Skoda dem Kodiaq ein umfassendes Facelift. Dazu gehören nicht nur LED-Scheinwerfer, sondern auch neue Materialien im Innenraum und ein neuer Benzinmotor.

ÖAMTC-Verkehrssicherheitsprogramm für Volksschüler

Acht neue Suzuki Swift für Aktion "Hallo Auto"

Speziell für Volksschüler der 3. und 4. Schulstufe ist das Programm "Hallo Auto" des ÖAMTC konzipziert. Für das Erlernen des spielerischen Umgangs mit dem Straßenverkehr stehen dem Mobilitätsclub nun acht neue Suzuki Swift Hybrid zur Verfügung.

Auch Arbeitstiere dürfen fesch sein

Schicke Felgen für Vans, Busse und Pickups

Egal ob Pick-up, Transporter, Van oder einfach nur Kombi. Sobald das Einsatzgebiet eines Autos hemdsärmeliger wird, greift ein Großteil der Autofahrer fast automatisch zu einer Stahlfelge; sicher ist sicher. Doch für all jene, denen das nicht reicht, haben wir gute Nachrichten!

Besondere Vorsicht bei Fahrbahnschäden

So gefährlich sind Schlaglöcher für Zweiräder

Gerade im Frühling treten sie vermehrt auf, die gemeinen Schlaglöcher. Hier sollten vor allem Motorrad- und Fahrradfahrer besonders aufpassen.