ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rein elektrisches Auto-Abo

"Es ist für uns alle neu"

Vibe-CEO Lisa Ittner im Interview über das rein elektrische Auto-Abonnement, wo es bei der Elektromobilität hakt und den Umgang mit dem Fair-Use-Prinzip.

Mag. Severin Karl

Die Welt der Auto-Abos steht nicht still, das macht bei Vibe keine Ausnahme. Anfang des Jahres wurde noch als Carl gestartet, nach der Umfirmierung wurde bald die Strom-Flatrate „Boost“ vorgestellt, um den All-in-Gedanken noch dicker zu unterstreichen. Und wie sieht es mit dem Wachstum aus: Muss man die Österreicher erst mühsam von Elektroautos auf Zeit überzeugen? Wir haben bei CEO Lisa Ittner nachgefragt.

Wie viele Kunden haben derzeit bei Vibe ein Auto-Abo abgeschlossen?
Wir haben das Wachstum von Beginn an schnell nach oben gebracht, die Kunden vervielfachen sich ständig. Und: Bis 2024 kommen 600 elektrische Automodelle auf den Markt.

Wie sieht es mit der Verteilung von Business und Privat aus?
Bei Vibe gibt es einen sehr hohen Firmenanteil von Klein- bis Großunternehmen. Zum Beispiel, um Elektromobilität einmal im Fuhrpark zu testen. Wer noch nicht genau weiß, wie es mit den verschiedenen Technologien weiter geht, kann das ausprobieren. Wir bieten die Freiheit, in die E-Technologie einzusteigen.

Welche Kosten entstehen, wenn ich vor der von Vibe vielzitierten Sechs-Monats-Frist mein Auto tauschen möchte?
Wir versuchen immer, Kundenlösungen zu finden – gern auch mit Überbrückungsmodellen. Sechs Monate vergehen so schnell, die Situation gab es bisher nicht, dass jemand schon früher wechseln wollte. So oder so: Die Kunden bleiben gern bei uns! Wir haben eine sehr geringe Drop-out-Rate.

Und ist das Szenario möglich: Ich kann mein Auto nicht verlängern, da es bereits von jemand anderem vorreserviert ist?
Es gibt teilweise Wartelisten und wir versuchen, das bestmöglich zu matchen. Vorerst wird das „first come first serve” gerankt. In der Dienstleitung mit dem Kunden besteht auf jeden Fall ein enger Kontakt. Bevor wir jemandem ein Fahrzeug wegnehmen, erweitern wir lieber unseren Fuhrpark.

Welche Kategorien gehen derzeit am besten?
Die Klasse 1 geht gut bei Leuten mit dicken Kisten, die in der Stadt schneller unterwegs sein wollen. In der Klasse 4 findet sich häufig das Managament, das als Rolemodel auf Elektromobilität umsteigt. Die Klassen 2 und 3 sind typisch dafür, wenn die anderen in einer Firma nachziehen.

Fährt man auch rückwirkend günstiger, oder muss man sich im Vorhinein für einen Zeitraum entscheiden?
Nein, denn die Wertverlustkurve wird auf diese Art fair aufgeteilt. Wir wollen die Elektromobilität demokratisieren.

Und in welchem Fall hakt es mit der Elektromobilität?
Meist liegt es am Modell, wenn es nicht passt! Es ist schließlich für uns alle etwas Neues. Wir versuchen daher mit drei Fragen, die Bedürfnisse des Kunden herauszufinden. Wie oft werden längere Strecken absolviert? Über 200 Kilometer ist hier die Grenze in der Praxis. Wie viel Platzbedarf besteht und wann wird das Auto gebraucht? Im nächsten Jahr gibt es schon wieder mehr Angebot! Derzeit gibt es ja viele Karosserien noch nicht, zum Beispiel einen E-Kombi.

Was sind die Unterschiede von Vibe zu anderen Anbietern?
Wir bieten ein echtes Abo und haben eine eigene Flotte, das sind alles unsere Fahrzeuge. Vibe ist markenübergeifend und auf Elektrofahrzeuge konzentriert. Andere Unternehmen bieten ja eigentlich kein Abo, sondern eine Art Operating Leasing. Von uns kommt die komplette Dienstleistung samt Strom als Option. Im Vergleich zu anderen gibt es keine versteckten Kosten, Gebühren etc. und wichtig: Man kann nach sechs Monaten einfach aussteigen.

Und wie wird das Thema Flatrate beim Strom gehandhabt?
Es gibt ein Produkt für Leute, die eher unterwegs laden, wie es klassisch in der Stadt der Fall ist. Vor allem am Land wird zum Produkt für Kombinierer gegriffen. Die laden meist zu Hause oder in der Arbeit und nur zu 20 Prozent unterwegs. Zum Fair Use: Das wird über einen längeren Zeitraum beobachtet. Wer einmal über dem Limit liegt, wird von uns informiert. Ganz klar, dass die benötigten Strommengen immer wieder schwanken.

Details unter vibemovesyou

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mit einem neuen Laborzentrum stärkt Volkswagen den Elektromobilitätscluster Deutschland. Ab 2025 soll im Harzvorland die neue Einheitszelle für das Volumensegment vom Band laufen.

Markus Schäfer: Wichtiges Image-Projekt

Elektrischer AMG-Roadster angedacht

AMG-CEO Markus Schäfer stellte in einem Interview die Möglichkeit auf einen kommenden, vollelektrischen Roadster aus Affalterbach in Aussicht und betonte die Wichtigkeit eines solchen Projekts für das Image seiner Marke.

2024 kommt der vollelektrische Lamborghini

Der Kampfstier will Umweltbotschafter werden

Der Bau von Supersportwagen, Hochleistungs-SUVs und Nachhaltigkeit. Auf den ersten Blick passt das zusammen wie Feuer und Wasser. Lamborghini, der Traditionshersteller mit dem Kampfstier im Logo, will sich mit dieser scheinbaren Unvereinbarkeit nicht zufriedengeben und so seine Zukunftsfähigkeit sichern

TOGG bringt SUV mit 500+ Kilometer Reichweite

Türkisch für Elektromobilisten

Mit seinem starken Design könnte das noch namenlose SUV von TOGG ab 2022 für Furore sorgen. Die derzeit bekannten Daten verheißen einiges, Preise gibt es natürlich noch nicht und auch der Vertrieb ist völlig offen

Start der "rein elektrischen Premium-Mobilität"

Verkaufsstart für BMW iX und i4

BMW läutet eine neue Ära ein - und zwar die der "rein elektrischen Premium-Mobilität". Gemeint ist damit der Verkaufsstart für den iX und den i4 im November 2021.

Kias Neuer gegen Teslas Besten im Video

Vergleichstest: Kia EV6 VS Tesla Model Y

Das große Video-Duell: Der vermeintlich rundum Beste von Tesla, das Model Y, stellt sich in unserem Vergleich dem neuen Herausforderer aus Korea: dem KIA EV6. Beide treten mit Allradantrieb und ungefähr den selben technischen Daten an.