ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Das ist der Aiways U6

SUV-Coupé noch 2021

Nach dem U5 kommt Aiways in Europa heuer bereits mit einem zweiten Modell auf den Markt. Sein Name: U6. Ob er es aber bis nach Österreich schafft, steht noch nicht fest.

Wenn ein Hersteller von sich behauptet, der erste aus China zu sein, der Modelle in Europa auf den Markt bringt, muss man das natürlich entsprechend untermauern. Jetzt ist es schon nicht leicht, an den bereits erhältlichen U5 zu kommen. Doch obwohl es noch kein echtes Vertriebsnetz gibt (Verkauf über eine Elektronik-Handelskette, Service bei einer Werkstattkette), hat der Hersteller bereits sein nächstes Modell angekündigt: den U6.

Technisch gibt es zwischen U5 und U6 kaum Unterschiede. Beide stehen auf der gleichen Plattform, tragen vermutlich die gleiche Technik unter dem Blech, bietetn also 204 PS und 315 Newtonmeter Drehmoment und kommt dank 63-kWh-Akku nach WLTP mehr als 400 Kilometer weit.

Spannend ist vor allem, dass sich das Serienmodell sehr stark an der Studie von 2020 anlehnt. Die Kotflügel sind kräftig geschwungen, das Heck – typisch für ein Coupé – stark abfallend und nur der auffällige Heckspoiler wird es so wohl nicht in die Serie schaffen.

Das gleiche gilt für das Lenkrad der Show-Fahrzeugs, das mehr an ein Flugzeug denn ein Auto erinnert hat. Auch die Displays fallen eine ganze Nummer kleiner aus, sind aber nach wie vor riesig genug. Zumindest den gewaltigen Hebel auf der Mittelkonsole behielt man bei, über den man die Fahrstufen einlegen kann und der an Schubhebel großer Yachten erinnern soll.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Fünf von sechs Modellen empfehlenswert

Wallboxen im ÖAMTC-Test

Das Angebot an Wallboxen für den Hausgebrauch ist riesig – doch welche ist auch ein guter Kauf? Genau dieser Frage ging der ÖAMTC nach und testete sechs Geräte. Das Ergebnis stimmt fast durchwegs versöhnlich.

Es wird einmal in Mexiko

VW mit ID.4 bei Wüstenrallye

Volkswagen USA tritt mit einem seriennahen ID.4 beim Norra Mexican 1000 Off-Road Race an. Mit Tanner Foust als Fahrer und einer aufwändigen Nachlade-Strategie.

Geplant für 2023 in Teilen Europas

Arrival und Uber bauen E-Mobil für Taxi-Einsatz

Klein, simpel, leistbar, lokal gebaut – die Eckdaten des Arrival Car klingen nach der Lösung für so viele Probleme der Welt. Für Uber könnte dieser Coup aber noch viel mehr bedeuten.

Reif für den Praxiseinsatz

Test: Citroën e-Jumpy

Der Citroën e-Jumpy stellt eindrucksvoll unter Beweis, wie praxistauglich ein Elektro-Nutzfahrzeug sein kann.

Das IAA Mobility Ranking gibt Aufschluss darüber, wie weit Elektroautos auf den Weltmärkten schon verbreitet sind. Die erste Auswertung gibt bereits erstaunliche Daten preis.

In Deutschland macht sich immer stärker ein Umdenken im Einzelhandel bemerkbar. Gratis-Lademöglichkeiten verschwinden, da der Missbrauch an vielen Orten schon Überhand genommen hat.