ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

e-tron eine Nummer kleiner

Das vollelektrische Angebot der Ingolstädter wird an der Basis erweitert. Was für eine Freude: Sogar Anhänger lassen sich mit Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron ziehen.

mid/rhi

In zwei Batterie- und drei Antriebsvarianten bringt Audi in Kürze das Kompakt-SUV Q4 e-tron zu den Händlern. Es ergänzt, der Beiname sagt es schon, das vollelektrische Angebot der Ingolstädter um ein erschwinglicheres Angebot. Die Preise: ab 41.900 Euro (Österreich: ab 43.500 Euro). Die knackigere Sportback-Version kostet jeweils rund 2.000 Euro Aufpreis.

Der Akku für den Q4 35 e-tron bietet 52 kWh Nettoenergieinhalt, bei der großen Batterie in Q4 40 e-tron und Q4 50 e-tron quattro sind es 77 beziehungsweise 82 kWh. Die Reichweite gibt Audi mit bis zu 520 Kilometern an.

Beim Q4 35 e-tron und beim Q4 40 e-tron treibt ein Elektromotor mit 125 kW/170 PS beziehungsweise 150 kW/204 PS die Hinterachse an. Beim Topmodell Q4 50 e-tron quattro ermöglichen zwei E-Maschinen mit zusammen 220 kW/299 PS den elektrischen Allradantrieb, einen Standard-Sprintwert von 6,2 Sekunden und maximal 180 km/h.

Die neuen Elektro-SUVs von Audi können Wechselstrom und Gleichstrom laden, je nach Batterie mit unterschiedlicher Leistung. Beim kompakten Akku sind es bis zu 7,2 kW beim AC-Laden und bis zu 100 kW beim Schnellladen mit Gleichstrom. Die große Batterie ermöglicht serienmäßig bis zu elf kW mit AC und bis zu 125 kW am Schnelllader.

Wegen des im Unterboden integrierten Akkus und des platzsparenden Antriebs bietet der Innenraum viel Raum für bis zu fünf Passagiere. Der Gepäckraum entspricht trotz einer Außenlänge von nur 4,59 Metern dem eines Mittelklasse-SUV: Der des Q4 e-tron schluckt 520 bis 1.490 Liter, der des Sportback 535 bis 1.460 Liter. Und: Beide Modelle können Anhänger bis 1.000 Kilogramm Gewicht ziehen, die quattro-Varianten sogar bis 1.200 Kilo.

Stolz ist man bei Audi auf das optionale Augmented Reality Head-up-Display. "Es legt die Hinweise einiger Assistenzsysteme und die Symbole der Navigation für den Blick des Fahrenden passend über die reale Außenwelt", so die Autobauer. Die Anzeigen werden in einem großen Sichtfenster dynamisch dargestellt. Dort erscheinen sie virtuell schwebend in einem Abstand von etwa zehn Metern oder mehr zum Fahrenden.

Zu den serienmäßigen Assistenzsystemen gehört der prädiktive Effizienzassistent, der eine vorausschauende und verbrauchsoptimierte Fahrweise unterstützt. Die optionalen Systeme sind in Pakete aufgeteilt. Dabei unterstützt etwa der Adaptive Fahrassistent im gesamten Geschwindigkeitsbereich bei der Längs- und Querführung. Im Stadtverkehr und beim Parken sind laut Audi "die Umgebungskameras eine besonders große Hilfe".

Los geht es mit dem Q4 e-tron im Juni 2021, der Sportback startet im Spätsommer durch.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Stöpseln ist des Städters Lust

Ford Kuga Plug-in-Hybrid im Test

Auf urbaner Parkplatz-Safari im Kuga Plug-in-Hybrid erweist sich der Stecker als Stehplatzgarantie.

Das beste Infotainment-System der Welt?!

Polestar 2 im Videotest

Ist das Polestar 2 wirklich der ultimative Tesla Model 3-Killer? Wir haben unseren Testwagen mit Performance Pack einen Tag lang intensiv durchleuchtet und dabei viel gelernt. Unter anderem auch, wie man gute Schnitzel macht ... ja, wirklich.

528 statt 510 km maximale Reichweite

Kia EV6: Mehr Reichweite als erwartet

Der EV6 ist das erste nur für den Batterieantrieb konzipierte Modell von Kia. Bei der jetzt abgeschlossenen ECE-Homologation hat der ab Herbst 2021 lieferbare Stromer positive Signale gesetzt: Seine WLTP-Reichweite ist sogar höher als ursprünglich angenommen.

Lastenrad und Scooter als ungewohnte Anwendungsgebiete

BMW probiert Elektro auf zwei und drei Rädern

Erstmals präsentiert BMW in der Firmengeschichte ein Lastenfahrrad und einen Scooter. Und nicht nur das. Da beide als Stars moderner Mobilität im urbanen Raum gelten, verpassen die Münchner ihnen einen elektrischen Antrieb.

Der große Bruder Fiat soll bis 2030 folgen

Abarth wird 2024 reine Elektro-Marke

Während dem Stellantis EV Day wurde bestätigt, dass die sportliche Klein-Marke Abarth bereits 2024 keine Verbrenner mehr im Programm haben wird.

Alfa Romeo Tonale: der erste Strom-Alfa entsteht

Zulieferer-Gipfel für ersten elektrischen Alfa Romeo

150 Zulieferer sind zum italienischen Autowerk Pomigliano d'Arco gereist oder haben sich online dorthin zugeschaltet. Grund des Gipfeltreffens: der Alfa Romeo Tonale. Er ist der erste Stromer der Traditionsmarke. Die Geladenen sind alle an der Produktion des SUV-Modells beteiligt.