ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

e-tron eine Nummer kleiner

Das vollelektrische Angebot der Ingolstädter wird an der Basis erweitert. Was für eine Freude: Sogar Anhänger lassen sich mit Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron ziehen.

mid/rhi

In zwei Batterie- und drei Antriebsvarianten bringt Audi in Kürze das Kompakt-SUV Q4 e-tron zu den Händlern. Es ergänzt, der Beiname sagt es schon, das vollelektrische Angebot der Ingolstädter um ein erschwinglicheres Angebot. Die Preise: ab 41.900 Euro (Österreich: ab 43.500 Euro). Die knackigere Sportback-Version kostet jeweils rund 2.000 Euro Aufpreis.

Der Akku für den Q4 35 e-tron bietet 52 kWh Nettoenergieinhalt, bei der großen Batterie in Q4 40 e-tron und Q4 50 e-tron quattro sind es 77 beziehungsweise 82 kWh. Die Reichweite gibt Audi mit bis zu 520 Kilometern an.

Beim Q4 35 e-tron und beim Q4 40 e-tron treibt ein Elektromotor mit 125 kW/170 PS beziehungsweise 150 kW/204 PS die Hinterachse an. Beim Topmodell Q4 50 e-tron quattro ermöglichen zwei E-Maschinen mit zusammen 220 kW/299 PS den elektrischen Allradantrieb, einen Standard-Sprintwert von 6,2 Sekunden und maximal 180 km/h.

Die neuen Elektro-SUVs von Audi können Wechselstrom und Gleichstrom laden, je nach Batterie mit unterschiedlicher Leistung. Beim kompakten Akku sind es bis zu 7,2 kW beim AC-Laden und bis zu 100 kW beim Schnellladen mit Gleichstrom. Die große Batterie ermöglicht serienmäßig bis zu elf kW mit AC und bis zu 125 kW am Schnelllader.

Wegen des im Unterboden integrierten Akkus und des platzsparenden Antriebs bietet der Innenraum viel Raum für bis zu fünf Passagiere. Der Gepäckraum entspricht trotz einer Außenlänge von nur 4,59 Metern dem eines Mittelklasse-SUV: Der des Q4 e-tron schluckt 520 bis 1.490 Liter, der des Sportback 535 bis 1.460 Liter. Und: Beide Modelle können Anhänger bis 1.000 Kilogramm Gewicht ziehen, die quattro-Varianten sogar bis 1.200 Kilo.

Stolz ist man bei Audi auf das optionale Augmented Reality Head-up-Display. "Es legt die Hinweise einiger Assistenzsysteme und die Symbole der Navigation für den Blick des Fahrenden passend über die reale Außenwelt", so die Autobauer. Die Anzeigen werden in einem großen Sichtfenster dynamisch dargestellt. Dort erscheinen sie virtuell schwebend in einem Abstand von etwa zehn Metern oder mehr zum Fahrenden.

Zu den serienmäßigen Assistenzsystemen gehört der prädiktive Effizienzassistent, der eine vorausschauende und verbrauchsoptimierte Fahrweise unterstützt. Die optionalen Systeme sind in Pakete aufgeteilt. Dabei unterstützt etwa der Adaptive Fahrassistent im gesamten Geschwindigkeitsbereich bei der Längs- und Querführung. Im Stadtverkehr und beim Parken sind laut Audi "die Umgebungskameras eine besonders große Hilfe".

Los geht es mit dem Q4 e-tron im Juni 2021, der Sportback startet im Spätsommer durch.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Fünf von sechs Modellen empfehlenswert

Wallboxen im ÖAMTC-Test

Das Angebot an Wallboxen für den Hausgebrauch ist riesig – doch welche ist auch ein guter Kauf? Genau dieser Frage ging der ÖAMTC nach und testete sechs Geräte. Das Ergebnis stimmt fast durchwegs versöhnlich.

Das IAA Mobility Ranking gibt Aufschluss darüber, wie weit Elektroautos auf den Weltmärkten schon verbreitet sind. Die erste Auswertung gibt bereits erstaunliche Daten preis.

Geplant für 2023 in Teilen Europas

Arrival und Uber bauen E-Mobil für Taxi-Einsatz

Klein, simpel, leistbar, lokal gebaut – die Eckdaten des Arrival Car klingen nach der Lösung für so viele Probleme der Welt. Für Uber könnte dieser Coup aber noch viel mehr bedeuten.

Mercedes hat dem GLE Dieselmotor und Riesen-Akku spendiert, ein feines Duo.

Um die E-Mobilität weiter voranzutreiben, bietet Stellantis mit Free2Move eSolutions jetzt eine Vierzahl an Ladevarianten für Privat- und Firmenkunden an. Das Angebot reicht von der reinen Hardware bis hin zu All-inclusive-Abonnements.

Mit 300 Kilometern Reichweite nicht nur mehr in Ballungsgebieten

Volvo elektrifiziert den Gütertransport

Auf dem Heimmarkt bringt Volvo Trucks gleich drei batterieelektrische Lkw auf den Markt, die explizit nicht nur für den Einsatz in städtischen Gebieten gedacht sein sollen.