ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

e-tron eine Nummer kleiner

Das vollelektrische Angebot der Ingolstädter wird an der Basis erweitert. Was für eine Freude: Sogar Anhänger lassen sich mit Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron ziehen.

mid/rhi

In zwei Batterie- und drei Antriebsvarianten bringt Audi in Kürze das Kompakt-SUV Q4 e-tron zu den Händlern. Es ergänzt, der Beiname sagt es schon, das vollelektrische Angebot der Ingolstädter um ein erschwinglicheres Angebot. Die Preise: ab 41.900 Euro (Österreich: ab 43.500 Euro). Die knackigere Sportback-Version kostet jeweils rund 2.000 Euro Aufpreis.

Der Akku für den Q4 35 e-tron bietet 52 kWh Nettoenergieinhalt, bei der großen Batterie in Q4 40 e-tron und Q4 50 e-tron quattro sind es 77 beziehungsweise 82 kWh. Die Reichweite gibt Audi mit bis zu 520 Kilometern an.

Beim Q4 35 e-tron und beim Q4 40 e-tron treibt ein Elektromotor mit 125 kW/170 PS beziehungsweise 150 kW/204 PS die Hinterachse an. Beim Topmodell Q4 50 e-tron quattro ermöglichen zwei E-Maschinen mit zusammen 220 kW/299 PS den elektrischen Allradantrieb, einen Standard-Sprintwert von 6,2 Sekunden und maximal 180 km/h.

Die neuen Elektro-SUVs von Audi können Wechselstrom und Gleichstrom laden, je nach Batterie mit unterschiedlicher Leistung. Beim kompakten Akku sind es bis zu 7,2 kW beim AC-Laden und bis zu 100 kW beim Schnellladen mit Gleichstrom. Die große Batterie ermöglicht serienmäßig bis zu elf kW mit AC und bis zu 125 kW am Schnelllader.

Wegen des im Unterboden integrierten Akkus und des platzsparenden Antriebs bietet der Innenraum viel Raum für bis zu fünf Passagiere. Der Gepäckraum entspricht trotz einer Außenlänge von nur 4,59 Metern dem eines Mittelklasse-SUV: Der des Q4 e-tron schluckt 520 bis 1.490 Liter, der des Sportback 535 bis 1.460 Liter. Und: Beide Modelle können Anhänger bis 1.000 Kilogramm Gewicht ziehen, die quattro-Varianten sogar bis 1.200 Kilo.

Stolz ist man bei Audi auf das optionale Augmented Reality Head-up-Display. "Es legt die Hinweise einiger Assistenzsysteme und die Symbole der Navigation für den Blick des Fahrenden passend über die reale Außenwelt", so die Autobauer. Die Anzeigen werden in einem großen Sichtfenster dynamisch dargestellt. Dort erscheinen sie virtuell schwebend in einem Abstand von etwa zehn Metern oder mehr zum Fahrenden.

Zu den serienmäßigen Assistenzsystemen gehört der prädiktive Effizienzassistent, der eine vorausschauende und verbrauchsoptimierte Fahrweise unterstützt. Die optionalen Systeme sind in Pakete aufgeteilt. Dabei unterstützt etwa der Adaptive Fahrassistent im gesamten Geschwindigkeitsbereich bei der Längs- und Querführung. Im Stadtverkehr und beim Parken sind laut Audi "die Umgebungskameras eine besonders große Hilfe".

Los geht es mit dem Q4 e-tron im Juni 2021, der Sportback startet im Spätsommer durch.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

SUV-Coupé noch 2021

Das ist der Aiways U6

Nach dem U5 kommt Aiways in Europa heuer bereits mit einem zweiten Modell auf den Markt. Sein Name: U6. Ob er es aber bis nach Österreich schafft, steht noch nicht fest.

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Cartoon: Reichweitenangst

Mangeldenken ist so alt wie die Menschheit selbst. Wehe dem, der im kältesten Winter von überhaupt nicht genug Holz vor der Hütte hat. Oder zu wenig Salzhering im Keller. Oder kein Eis für den Martini. Aus solcher Prägung entstehen auch all die schönen Vorurteile über zu wenig Reichweite von Elektroautos. Es wird Zeit, ihnen selbstbewusst entgegenzutreten und das Bärenfell gegen ein schickes Ladenetz zu tauschen.

Elektrisch reisen ohne zittern

Neuer Kangoo-Bruder EQT

Ähm, wir meinen: Citan. Der nächste Citan Tourer kommt 2022 als lifestyletaugliche T-Klasse. Wir durften den vollelektrischen EQT virtuell unter die Lupe nehmen. Viele Details sind offen.

96 Prozent Wirkungsgrad

Mahle bringt hocheffizienten E-Motor

Der Zulieferer Mahle möchte mit einem neuen E-Motorkonzept die gleiche Effizienz erzielen, wie man sie aus der Formel E kennt.

Start 2022, aber nicht in Europa

Cadillacs elektrische Zukunft heißt Lyriq

Dieses Mal werfen wir einen Blick über den großen Teich. Wie man sich luxuriöse Elektromobilität vorstellt, zeigt jetzt General Motors mit dem batterieelektrischen Cadillac Lyriq.

Einsitzer mit 400 Liter Stauraum

Der Ami wird als Cargo zum Stadtlieferwagen

Citroens elektrischer Zweisitzer bekommt eine neue Variante zur Seite gestellt. Als Cargo gibt es zwei kleine Ladeabteile und nur mehr den Fahrersitz an Bord. An Reichweite und Höchstgeschwindigkeit ändert sich aber nichts.