ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Audi zeigt Studie des kommenden A6 e-tron
Audi

700 Kilometer Reichweite, fünf Meter Länge, ab 2022

Auf der Auto Shanghai 2021 präsentiert Audi ein Oberklasse-Sportback-Konzeptfahrzeug. Wer die Ingolstädter aber kennt, weiß, dass sie damit den kommenden elektrischen A6 schon vorweg nehmen.

Bis jetzt waren die Studien von Audi immer schon sehr nah dran an der Serie. Viele wunderten sich zwar über das hohe Fertigungsniveau dieser Ausstellungsmodelle, aber im Endeffekt war das ja ein Fahrzeug, das kurz vor der Serienproduktion stand – und kein extra mühsam gefertigtes. Ähnlich muss man jedenfalls auch den A6 e-tron concept einstufen. Und mehr noch: Sogar Audi selbst spricht von einem Vorläufer einer innovativen Familie von Großserien-Automobilen mit reinem E-Antrieb, weswegen man auch eine komplett neue Technologie-Architektur entwickelte: die „Premium Platform Electric“, kurz PPE. Diese soll ab Ende 2022 im C- und später auch im B-Segment ihre Anwendung finden, wobei das Besondere dieser Plattform ihre extreme Flexibilität ist. Zentrales Element ist ein Batteriemodul zwischen den Achsen, das im A6 e-tron concept rund 100 kWh Energie bereithält. Indem man die gesamte Fahrzeug-Basis nutzt, ist für den Akku ein flaches Layout möglich. So lassen sich erstmals nicht nur Hochboden-Automobile darauf aufbauen, sondern – ohne in die Basisarchitektur eingreifen zu müssen – auch flachere Modelle konventionellen Zuschnitts – wie zum Beispiel einen A6 e-tron.

Das Konzeptfahrzeug ist 4,96 Meter lang, 1,96 Meter breit sowie 1,44 Meter hoch. Die Karosserie zeigt deutliche Sportback-Anleihen, wird also kein klassisches Stufenheck mehr sein. Je nach Antriebs- und Modellvariante soll ein Audi A6 e-tron in Zukunft mit mehr als 700 Kilometern Reichweite nach WLTP-Norm schaffen, was schon eine echte Ansage wäre. Die stärksten Vertreter der Baureihe sprinten dann in weniger als vier Sekunden von Null auf 100 km/h. Den cW-Wert gibt Audi mit 0,22 an, was für nahe dran ist am absoluten Rekord von Serienfahrzeugen. Große 22-Zoll-Räder und kurze Überhänge, die flache Kabine und der weite Coupé-Dachbogen zeigen eindeutig, dass es sich nicht um einen herkömmlichen Audi handelt.

Womit Audi in den letzten Jahren immer schon gerne herumgespielt hat, war die Lichttechnik. Die flachen Scheinwerfer beim A6 e-tron verfügen über digitale Matrix-LED und digitale OLED-Technik, die es gemeinsam möglich machen, auch mit minimaler Fläche ein Maximum an Helligkeit und Funktionsvielfalt zu erreichen. Steht man zum Beispiel bei der Ladepause vor einer Wand, können sich Fahrer und Fahrgäste die Zeit mit einem über diese Scheinwerfer darauf projizierten Videospiel vertreiben.

Außerdem sind an den Seiten der Karosserie je drei kleine hochauflösende LED-Projektoren integriert, die beim Öffnen der Türen den Boden darunter zur Bühne machen: Kleine erweiterte dynamische Lichtinszenierungen begrüßen die Insassen – mit Schriftzeichen in ihrer jeweiligen Sprache. Bei der Premiere in Shanghai begrüßt das Concept Car die Besucher in chinesischer Schrift.
 
Besonderes wichtig für Audi ist die Kombination von Sicherheitsfunktionen und ästhetischem Design. Deswegen erzeugen die kleinen und hoch auflösenden Projektoren auch Warnsymbole auf dem Boden – zum Beispiel, um einen Fahrradfahrer vor dem Öffnen der Fahrzeugtür zu warnen. Dem nicht genug, erzeugen vier weitere hochauflösende LED-Projektoren – unauffällig in die Fahrzeug-Ecken integriert – Blinkerprojektionen.
 
Neu in den Heckleuchten ist die dreidimensionale Architektur der digitalen OLED-Elemente. So wird es möglich, die dynamische Lichtinszenierung nicht nur wie bisher zweidimensional-flächig, sondern mit einer Raumwirkung zu erleben. Oder anders gesagt: Es leuchtet schön hell, damit die Verkehrssicherheit erhöht wird.

Zur Anwendung kommt beim allen PPE-Modellen übrigens die 800-Volt-Ladetechnik, wie man sie auch schon vom e-tron GT kennt. Damit lässt sich die Batterie mit bis zu 270 kW im Nu aufladen. Rund zehn Minuten genügen, um Energie für mehr als 300 Kilometer Fahrstrecke an Bord zu nehmen. In weniger als 25 Minuten lässt sich der Ladestand der 100 kWh-Batterie des Audi A6 e-tron concept von fünf auf 80 Prozent steigern.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Reif für den Praxiseinsatz

Test: Citroën e-Jumpy

Der Citroën e-Jumpy stellt eindrucksvoll unter Beweis, wie praxistauglich ein Elektro-Nutzfahrzeug sein kann.

Start 2022, aber nicht in Europa

Cadillacs elektrische Zukunft heißt Lyriq

Dieses Mal werfen wir einen Blick über den großen Teich. Wie man sich luxuriöse Elektromobilität vorstellt, zeigt jetzt General Motors mit dem batterieelektrischen Cadillac Lyriq.

Fünf von sechs Modellen empfehlenswert

Wallboxen im ÖAMTC-Test

Das Angebot an Wallboxen für den Hausgebrauch ist riesig – doch welche ist auch ein guter Kauf? Genau dieser Frage ging der ÖAMTC nach und testete sechs Geräte. Das Ergebnis stimmt fast durchwegs versöhnlich.

Polestar 1 endet mit Sonderserie

Ein Goldstück zum Abschied

Sammler dürften sich freuen: Polestar bringt eine Special Edition des elektrischen Performance Hybridfahrzeugs Polestar 1 auf den Markt.

1.200 Liter Laderaum & Offroad-Fahrprogramm

Porsches Elektrokombi heißt Taycan Cross Turismo

Wie das Amen im Gebet folgt in der Autowelt auf die Limousine immer die Kombi-Version. Der vollelektrische Taycan macht da keine Ausnahme. Nur dass er noch einige zusätzliche Features mit auf den Weg bekam.

Mit 300 Kilometern Reichweite nicht nur mehr in Ballungsgebieten

Volvo elektrifiziert den Gütertransport

Auf dem Heimmarkt bringt Volvo Trucks gleich drei batterieelektrische Lkw auf den Markt, die explizit nicht nur für den Einsatz in städtischen Gebieten gedacht sein sollen.