ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Das ist der Korando e-Motion

Der erste Stromer von Ssangyong ist da

Besonders viel verrät SsangYong noch nicht über den Korando e-Motion, das erste Elektromodell der Marke. Klar ist, dass er Anfang 2022 starten soll - und das in Europa. Eine Premiere: Bisher gingen die ersten Exemplare eines neuen Modells immer an koreanische Kunden.

mid

SsangYong attestiert dem Neuzugang "ein sportliches und dynamisches Aussehen mit einer markanten Linienführung". Von seinen konventionell angetriebenen Schwestermodellen unterscheiden ihn blaue Farbakzente und ein geschlossener Kühlergrill, diese Attribute sollen den eMotion auf den ersten Blick als Elektrofahrzeug ausweisen.

Für den Antrieb sorgt ein 140 kW/190 PS starker Elektromotor, die 61,5-kWh-Batterie ermöglicht nach derzeitigem Stand eine Reichweite von 339 Kilometern (WLTP). "Über den CCS-Anschluss lässt sich der Akku in rund 33 Minuten von 20 auf 80 Prozent laden," so die Info des Herstellers. Und: "Weitere Einzelheiten zum neuen Korando e-Motion werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben."

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Audi Q4 40 e-tron – im Test

Der Dritte im Bunde

Der VW ID.4 ist Ihnen zu futuristisch und die Lieferzeit des Škoda Enyaq iV zu lang? Dann wäre ja vielleicht der technisch eng verwandte Audi Q4 e-tron etwas für Sie.

Mit VinFast geht nicht nur der einzige vietnamesische Hersteller demnächst in Europa in die Startlöcher, er tut dies mit deutscher Schützenhilfe und einer vollelektrischen Modellpalette.

Mitte Juni startet der stärkste BMW iX

Total irre: über 1000 Nm Drehmoment

Wenn der BMW iX M60 auf den Markt kommt, heißt es festhalten in allen Belangen: Nicht nur dass krasse Drehmoment fasziniert, auch der Preis ist heiß. Allein der Grundpreis beträgt über 130.000 Euro

Die deutsche Autobranche investiert massiv

220 Milliarden für die Strom-Revolution

Die Zahlen sind beeindruckend - und sie zeigen, wie massiv die Transformation die Automobilindustrie verändert: Die deutschen Hersteller und Zulieferer investieren bis zum Jahr 2026 mehr als 220 Milliarden Euro in Elektromobilität, Batterietechnik, Digitalisierung und andere Forschungsfelder.

Höheres Förderbudget für Ankauf von E-Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur

2022 bringt neue E-Mobilitätsoffensive

Der ÖAMTC hat aufgelistet, was sich für E-Mobilisten 2022 alles ändern wird. Und es kann gesagt werden, dass es durchwegs positives zu berichten gibt.

So elektrifiziert sich eine gesamte Branche

Überblick: Die Elektrifizierungspläne der Hersteller

Die Mobilität befindet sich im Wandel: Viele Autohersteller setzen zunehmend auf Elektroautos, einige wollen schon bald gar keine Benzin- und Dieselmotoren mehr herstellen. Wir zeigen die unterschiedlichen Strategien der zehn größten Autobauer.