ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Der EQB ist der E-Stern für die Familie
Daimler

Premiere in China, bis zu 478 km Reichweite

Mercedes zieht das Tuch vom siebensitzigen EQB. Ein Mittelklasse-SUV mit Batterien ab 66,5 kWh und 18,1 kWh Verbrauch – der nicht nur in Ungarn, sondern auch in China produziert werden wird.

Jetzt geht es definitiv Schlag auf Schlag. Bei den Stuttgartern jagt gerade eine E-Premiere die nächste, wobei – von Stuttgartern kann man schön langsam eigentlich nicht mehr reden. Denn der EQB, der gerade in China seinen Einstand feiert, wird für die alte Welt im ungarischen Werk Kecskemét gebaut, wo auch die A-Klasse mit Plug-in-Hybridantrieb produziert werden soll. Und in China – dem nach wie vor wichtigsten Markt für Elektroautos – läuft er in einem Joint Venture gleich direkt in Peking vom Band. Aber schauen wir uns den Neuling einmal etwas näher an.

Optional ist der EQB als Siebensitzer gezielt auf Familien und deren Bedürfnisse konzipiert. was ihm laut Mercedes eine Ausnahmestellung unter den Elektroautos einbringt. Die beiden Sitzplätze in Reihe drei können von Personen bis 1,65 Metern Körpergröße genutzt werden, auch die Montage von Kindersitzen ist dort möglich.

Mit seinen Abmessungen (Länge/Breite/Höhe: 4.684/1.834/1.667 Millimeter) reiht sich der EQB haargenau in die Riege der Kompakt-SUV ein, bietet dank des langen Radstands des GLB (2.829 Millimeter), auf dessen Plattform er aufbaut, ein maximales Kofferraumvolumen von 1.710 Liter2. Die Lehnen der Sitze in der zweiten Reihe sind serienmäßig in mehreren Stufen in der Neigung verstellbar, auf Wunsch ist diese Reihe um 140 Millimeter in der Länge verschiebbar.
 
So wie im EQS ist auch im EQB die Navigation mit Electric Intelligence serienmäßig an Bord. Sie kalkuliert den schnellsten Weg ans Ziel und berücksichtigt dabei maximale Ladeleistung und Dauer möglicher Ladestopps. Darüber hinaus wird dafür gesorgt, dass vor einem geplanten Ladestopp die Hochvolt-Batterie bei Bedarf auf eine ladeoptimale Temperatur gebracht wird.

Entsprechend der Prioritäten, startet der EQB weltweit zu unterschiedlichen Zeitpunkten. In China beginnt der Verkauf noch heuer. Auch für Europa ist er für 2021 eingeplant. Kunden in den USA müssen aber noch bis 2022 warten. Überall gleich dürften hingegen die Verbrauchswerte sein. Der EQB 350 4MATIC kommt mit 16,2 kWh/100 km davon, was eine Reichweite von 478 Kilometern ergibt. Angeboten wird der EQB mit Front- oder Allradantrieb, verschiedene Leistungsstufen mit bis zu über 200 kW sowie Batterien mit einer nutzbaren Kapazität ab 66,5 kWh.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Elektrisch reisen ohne zittern

Neuer Kangoo-Bruder EQT

Ähm, wir meinen: Citan. Der nächste Citan Tourer kommt 2022 als lifestyletaugliche T-Klasse. Wir durften den vollelektrischen EQT virtuell unter die Lupe nehmen. Viele Details sind offen.

Elektro-Ford im Praxiseinsatz

Neue Details zum E-Transit

Um möglichst viel Erfahrung zu sammeln, kommen Prototypen des vollelektrischen E-Transit als Kastenwagen- und Fahrgestell-Version im Alltagseinsatz umfangreich getestet.

Einsitzer mit 400 Liter Stauraum

Der Ami wird als Cargo zum Stadtlieferwagen

Citroens elektrischer Zweisitzer bekommt eine neue Variante zur Seite gestellt. Als Cargo gibt es zwei kleine Ladeabteile und nur mehr den Fahrersitz an Bord. An Reichweite und Höchstgeschwindigkeit ändert sich aber nichts.

Geplant für 2023 in Teilen Europas

Arrival und Uber bauen E-Mobil für Taxi-Einsatz

Klein, simpel, leistbar, lokal gebaut – die Eckdaten des Arrival Car klingen nach der Lösung für so viele Probleme der Welt. Für Uber könnte dieser Coup aber noch viel mehr bedeuten.

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Cartoon: Reichweitenangst

Mangeldenken ist so alt wie die Menschheit selbst. Wehe dem, der im kältesten Winter von überhaupt nicht genug Holz vor der Hütte hat. Oder zu wenig Salzhering im Keller. Oder kein Eis für den Martini. Aus solcher Prägung entstehen auch all die schönen Vorurteile über zu wenig Reichweite von Elektroautos. Es wird Zeit, ihnen selbstbewusst entgegenzutreten und das Bärenfell gegen ein schickes Ladenetz zu tauschen.

Neues Kürzel, doppelte Power

Sportliche VW heißen künftig GTX

Die elektrischen Modelle von VW bekommen einen dynamischen Ableger. Den Anfang macht der ID.4 GTX mit zwei Motoren, Allradantrieb und 299 PS. Verkaufsstart ist noch dieses Jahr.