ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der neue batterieelektrische Transit kommt 2023
Ford

Erste Früchte der Ford-VW-Allianz

Künftig kommen nicht nur neue Transits aus dem Werk im türkischen Kocaeli, sondern auch leichte Nutzfahrzeuge von VW.

Roland Scharf

Es ist zwar noch zwei Jahre Zeit, aber dennoch handelt es sich bei dieser Ankündigung um eine besonders spannende Meldung – im doppelten Wortsinn sogar. Denn so hat Ford nicht nur bekannt gegeben, dass auch die nächste Generation der Ford Transit Custom-Baureihe ein vollelektrisches Modell umfassen wird, zusätzlich zu Plug-in-Hybrid-, Mild-Hybrid- und konventionell angetriebenen Varianten. Die neue Baureihe geht im ersten Halbjahr 2023 in Produktion, und zwar fast schon traditionell bei Ford Otosan, das Joint Venture von Ford in der Türkei, am Standort in Kocaeli.

Ganz neu ist allerdings, dass als Teil der Allianz zwischen Ford und Volkswagen auch die nächste Generation des 1-Tonnen-Nutzfahrzeugs von den Wolfsburgern in Kocaeli vom Band rollen wird. Die Kooperation zielt unter anderem auf Skalierungseffekte, die die Partner durch gemeinsame Fahrzeugplattformen erreichen.

Bereits im Februar hatte Ford angekündigt, ab 2024 in jeder Baureihe seiner Nutzfahrzeugflotte emissionsfreies Fahren zu ermöglichen, mit vollelektrischem Antrieb oder als Plug-in-Hybrid. Ab 2030 sollen dann zwei Drittel der verkauften Ford-Nutzfahrzeuge batterieelektrisch oder Plug-in-Hybride sein. "Unsere Fabriken in Kocaeli transformieren wir in die erste und einzige integrierte Produktionsstätte der Türkei für die Montage von Elektrofahrzeugen und Batterien. Wir betrachten diese Investition, die sich über ein Jahrzehnt erstrecken wird, als zukunftsweisenden strategischen Schritt”, sagt Ali Koç, Vorsitzender von Ford Otosan.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Starkstrom aus Affalterbach

Mercedes-AMG EQE 43 im Test

Wer von sportlichen Mercedes-Modellen spricht, der kommt am Kürzel AMG nicht vorbei. Seit Kurzem gibt’s die verschärfte Sternenkost auch bei vollelektrischen Autos wie dem EQE.

Das chinesische Aiways U6 SUV-Coupe debütiert nun in Deutschland. Die Bestellbücher sind bereits aufgeschlagen. Parallel zur Markteinführung hat der junge Fahrzeughersteller aus Shanghai seine Service-Partnerschaft mit ATU intensiviert, um seine Kunden gut, lokal und schnell betreuen zu können.

Keine guten Noten für Österreichs Lademöglichkeiten

Umfrage zeigt Schwächen bei E-Infrastruktur

Die Newsmeldungen zum Ausbau von Österreichs Lade-Infrastruktur haben sich die letzten Tage durchaus gehäuft. Das ist aber offensichtlich auch dringend nötig. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man sich die Ergebnisse der jüngsten Trendumfrage von Autoscout24 zu dem Thema ansieht ...

Kundenfeedback zu Herzen genommen

NIO: Ab November doch auch zu kaufen

Beim Europa-Launch von Nio schlug vor allem eine Ankündigung hohe Wellen: Dass man die Autos nur zum abonnieren, nicht aber zum klassischen kaufen anbieten würde. Nun nehmen sich die Chinesen das laute, negative Echo zu herzen und rudern zurück.

UPDATE: Die Preise sind da!

NIO: Ab sofort doch auch zu kaufen

Jetzt ist es offiziell. Der NIO ET5 startet in Deutschland ab 49.900 Euro, der ET7 ab 69.900 Euro und für das SUV EL7 werden mindestens 73.900 Euro fällig - jeweils zuzüglich der Batterie.

Dachzelt von Porsche "Tequipment" im Check

Glamping mit dem Porsche Taycan Cross Turismo

Im kalifornischen Gebirge bei Santa Monica umgeben von herbstlich gefärbten Weinreben lässt es sich schön zelten. Tut man dies mit dem Porsche Taycan Cross Turismo, wird aus Camping "Glamping" - also Camping mit Glamour. Geschlafen wird bei der Tour im neuen Dachzelt von Porsche "Tequipment".