ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Renault elektrifiziert die Müllabfuhr
Renault Trucks

Spezieller Lkw für Anwendung entwickelt

Mit dem D Wide Z.E. LEC möchte Renault Kommunen ansprechen, die ihre Müllabfuhr elektrifizieren wollen. Als Geschmacksverstärker haben die Franzosen dem Schwerlaststromer noch ein paar interessante Sicherheits-Features gegönnt.

mid

Elektroantrieb und Lkw? Stimmt schon, das verträgt sich – zumindest mittelfristig – überhaupt nicht. Zu gering die Reichweite. Oder zu schwer die Akkus. Und dennoch: Es gibt Anwendungsgebiete, wo Strom als Antriebsquelle durchaus Sinn ergibt. Nämlich dann, wenn keine hohe Laufleistung zu erwarten ist, wie zum Beispiel bei kommunalen Anwendungen. Und genau hier hakt Renault Trucks ein, mit dem D Wide Z.E. Low Entry Cab. Der vollelektrische Lkw mit neuem, abgesenktem Fahrerhaus wurde speziell für den Einsatz bei der Müllabfuhr konzipiert und soll nebenbei auch noch die Sicherheit der Mitarbeiter und der Verkehrsteilnehmer verbessern.

Der D Wide Z.E. LEC ist so ausgestattet, dass das Einsteigen besonders mühelos und sicher erfolgen soll. Nützlich sind etwa eine besonders niedrigere, im Vergleich zu herkömmlichen Lkw gut 200 Millimeter herabgesetzte Einstiegshöhe, eine rutschfeste Stufe und die Öffnung der Tür um bis zu 90 Grad. Die Anstrengung für die Teams der Müllabfuhr, die bei einer Tour mehr als hundertmal ein- und aussteigen müssen, soll so deutlich reduziert werden. Die niedrige Position des Fahrerhauses wiederum ermöglicht einen direkten Überblick und soll für optimalen Schutz der anderen Verkehrsteilnehmer sorgen.

Der in Zusammenarbeit mit dem Karosseriebauer Estepe entwickelte D Wide Z.E. LEC wird in der 6x2-Version mit gelenkter Hinterradachse angeboten und kann europaweit bestellt werden. Wie stark der D Wide jedoch ist und wie weit man mit einer Akkufüllung kommt, das hat Renault Trucks noch nicht verraten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Die Ergebnisse sind äußerst vielversprechend"

Mit Hilfe des Lasers schneller laden?

Schnelles Laden ist der Turbo der Elektromobilität. Zwei Forscher-Teams vom LaserApplikationsZentrum (LAZ) und dem Institut für Materialforschung (IMFAA) der Hochschule Aalen beschäftigen sich mit der Frage, wie sie die Schnellladefähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien verbessern können.

Das Stöpseln ist des Städters Lust

Ford Kuga Plug-in-Hybrid im Test

Auf urbaner Parkplatz-Safari im Kuga Plug-in-Hybrid erweist sich der Stecker als Stehplatzgarantie.

800 Kilometer mit nur einer Akkuladung

Ford Mach-E schafft Reichweitenrekord

Dieser Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde hat sich Ford mehr als verdient. 800 Kilometer konnten bei einer Rekordfahrt quer über die britische Insel mit nur einer Akkufüllung zurückgelegt werden.

Alfa Romeo Tonale: der erste Strom-Alfa entsteht

Zulieferer-Gipfel für ersten elektrischen Alfa Romeo

150 Zulieferer sind zum italienischen Autowerk Pomigliano d'Arco gereist oder haben sich online dorthin zugeschaltet. Grund des Gipfeltreffens: der Alfa Romeo Tonale. Er ist der erste Stromer der Traditionsmarke. Die Geladenen sind alle an der Produktion des SUV-Modells beteiligt.

Vision EQXX mit über 1.000 km Autobahn-Reichweite

Mercedes: Spätestens bis 2030 rein elektrisch

Das Projekt heißt Vision EQXX - und es soll den Weg in die Welt der Elektromobilität endgültig freimachen. Hinter dem etwas kryptischen Namen verbirgt sich ein E-Auto mit mehr als 1.000 Kilometern Reichweite und einem einstelligen Verbrauchswert. "Bei normaler Geschwindigkeit auf der Autobahn", wie Mercedes betont.

Neues Design für neue Mobilität

SsangYong wird vollelektrisch (demnächst)

Während heuer der Korando mit Plug-in-Hybrid-Antrieb kommt, bietet SsangYong mit der Studie X200 einen Ausblick auf die vollelektrische Zukunft, die nächstes Jahr startet. Und deren neue Designsprache Anleihen an der Vergangenheit nimmt.