ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Renault elektrifiziert die Müllabfuhr
Renault Trucks

Spezieller Lkw für Anwendung entwickelt

Mit dem D Wide Z.E. LEC möchte Renault Kommunen ansprechen, die ihre Müllabfuhr elektrifizieren wollen. Als Geschmacksverstärker haben die Franzosen dem Schwerlaststromer noch ein paar interessante Sicherheits-Features gegönnt.

mid

Elektroantrieb und Lkw? Stimmt schon, das verträgt sich – zumindest mittelfristig – überhaupt nicht. Zu gering die Reichweite. Oder zu schwer die Akkus. Und dennoch: Es gibt Anwendungsgebiete, wo Strom als Antriebsquelle durchaus Sinn ergibt. Nämlich dann, wenn keine hohe Laufleistung zu erwarten ist, wie zum Beispiel bei kommunalen Anwendungen. Und genau hier hakt Renault Trucks ein, mit dem D Wide Z.E. Low Entry Cab. Der vollelektrische Lkw mit neuem, abgesenktem Fahrerhaus wurde speziell für den Einsatz bei der Müllabfuhr konzipiert und soll nebenbei auch noch die Sicherheit der Mitarbeiter und der Verkehrsteilnehmer verbessern.

Der D Wide Z.E. LEC ist so ausgestattet, dass das Einsteigen besonders mühelos und sicher erfolgen soll. Nützlich sind etwa eine besonders niedrigere, im Vergleich zu herkömmlichen Lkw gut 200 Millimeter herabgesetzte Einstiegshöhe, eine rutschfeste Stufe und die Öffnung der Tür um bis zu 90 Grad. Die Anstrengung für die Teams der Müllabfuhr, die bei einer Tour mehr als hundertmal ein- und aussteigen müssen, soll so deutlich reduziert werden. Die niedrige Position des Fahrerhauses wiederum ermöglicht einen direkten Überblick und soll für optimalen Schutz der anderen Verkehrsteilnehmer sorgen.

Der in Zusammenarbeit mit dem Karosseriebauer Estepe entwickelte D Wide Z.E. LEC wird in der 6x2-Version mit gelenkter Hinterradachse angeboten und kann europaweit bestellt werden. Wie stark der D Wide jedoch ist und wie weit man mit einer Akkufüllung kommt, das hat Renault Trucks noch nicht verraten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kleine Adaptionen fürs neue Modelljahr

Fiat 500 Elektro bekommt Mini-Facelift

Der Fiat 500 Elektro startet mit einer sehr sanften Auffrischung ins Modelljahr 2022. Käufer der bisherigen Version brauchen sich aber nicht ärgern. Die Neuerungen sind tatsächlich nur sehr kosmetisch ...

Der Rocks-e ist Opels schlaues Mopedauto

E-Antrieb, Platz für zwei, 45 km/h schnell

In manchen Märkten vertreibt Stellantis den Citroen Ami als Opel Rocks-e. Das kann der E-Zweisitzer. Und das unterscheidet ihn vom französischen Verwandten.

Der Subaru Solterra soll in einem Jahr längst auf Europas Straßen fahren. Entwickelt wurde das C-Segment-SUV gemeinsam mit Toyota, die völlig neue Plattform ist auf Sicherheit und Fahrstabilität spezialisiert

Gene des EQS, 500-kW-Sportversion in Planung

Der Mercedes EQE ist der Elektro-E

Die IAA wird wie erwartet zum Feuerwerk der Elektromobilität. Mercedes trumpft natürlich voll auf und zeigt unter anderem den EQE. Die wichtigsten Daten im Überblick.

Ab 2024 sind die Franzosen rein-elektrisch

700 km Reichweite: DS nutzt neue STLA-Plattform

DS Automobiles wird die erste Marke des Stellantis-Konzern sein, die ein Auto auf Basis der neuen STLA MEDIUM Plattform auf den Markt bringen wird. Dieses soll bis zu 700 Kilometer Reichweite bieten. Zudem sollen ab 2024 nur noch 100% batterieelektrische Modelle auf den Markt gebracht werden.

Enyaq Coupé iV ab 2022 mit 535 km Reichweite

Erster Blick auf Skodas E-SUV-Coupé

Die IAA in München und Umgebung nutzt Skoda dafür, die Flachversion ihres E-Flaggschiffs zu zeigen. Zwar noch leicht getarnt, aber dennoch bereits mit allen Daten, die wichtig sind.