ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Schnelle Volkswagen heißen künftig GTX

Sportmodelle der ID-Baureihen mit zwei E-Motoren

VW spricht von intelligenter Sportlichkeit, die man unter dem Kürzel GTX auf den Markt bringen möchte. Das erste Modell wird auf Basis des ID.4 Ende April auf den Markt kommen.

Ob es ein Zufall ist, dass man den ersten sportlichen Stromer aus Wolfsburg zum 45. Geburtstag des Golf GTI auf den Markt bringt? Der Keimzelle des großen Wandels, den die ehemals als bieder und langweilig verschrieenen VWler seither vollzogen haben. Selbst wenn nicht: Die Zeichen stehen am Mittellandkanal derzeit nun einmal auf Nachhaltigkeit und Sauberkeit, und da kann man auch das Thema Fahrfreude nicht einfach so unkommentiert stehen lassen. Nach GTI und GTE kommt nun also GTX, das für die Marketing-Strategen folglich für intelligente Sportlichkeit steht.

„Die Buchstaben GT signalisieren schon seit Langem Fahrfreude,“ sagt Klaus Zellmer, Vorstand Marketing und Vertrieb der Marke Volkswagen. Ok, aber warum jetzt gerade ein X als dritten Buchstaben? „Jetzt schlägt das X die Brücke zur Mobilität der Zukunft. Nachhaltigkeit und Sportlichkeit schließen einander nicht aus, sondern ergänzen sich intelligent.“

Das bedeutet konkret: Zusätzlich zum serienmäßigen Heck-E-Motor bekommt der ID.4 GTX einen zusätzlichen an der Vorderachse. Damit sind alle GTX auch automatisch Allradler, wo das “X” als Bezeichnung ja auch ganz gut passt. Der zusätzliche Motor schaltet sich jedenfalls innerhalb weniger Millisekunden immer dann dazu, wenn sehr hohe Leistung oder starke Traktion gefordert sind. Nur im neuen Fahrmodus „Traction“ ist er permanent zugeschaltet.

Damit auch jeder sofort sieht, mit welchem Kaliber von ID er es zu tun hat, werden alle GTX-Modelle auch noch über sportliche Designdetails und eine eigene Licht-Signatur verfügen. Und natürlich – ganz im Stile des Opis von 1976 – über die magischen drei Buchstaben im Kühlergrill.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die E-Limo, die ihr nicht haben könnt

Renault stellt Mobilize Limo vor

Renault-Tochter Mobilize zeigt mit der Limo ihr erstes Pkw-Modell speziell für Ridehailing- und Taxidienste. Die viertürige, 4,67 Meter lange und rein batteriebetriebene Limousine soll in ausgewählten internationalen Märkten zu Flextarifen als komplettes Mobilitäts- und Dienstleistungspaket gewerblichen und privaten Fahrdiensten angeboten werden.

1 Monat unverbindlich fahren für € 399

VW bietet Test-Abos für ID.3

Volkswagen baut sein Abo-Angebot aus. Während in Deutschland klassische Abos für ID.3 und ID.4 angeboten werden, lockt in Österreich ein besonders interessantes Angebot: das Test-Abo.

E-Kleinwagen ab 2025 für weniger als 20.000 Euro

Der ID.Life ist VWs Stromer für die Stadt

Gerade bei den Minis gilt der E-Antrieb als die ideale Antriebsform. VW geht das Thema entsprechend umfassend an und stellt die Studie ID.Life auf eine eigens entwickelte Plattform.

Französisches Elektroauto als Stromspeicher

Renault Megane E-Tech Electric vorgestellt

Renault hat sein neues und nach dem Zoe zweites Elektroauto Megane E-Tech Electric vorgestellt. Für das erste auf der Basis der neuen CMF-EV-Plattform aufbauende Modell verspricht der französische Automobilhersteller neben 470 Kilometern Reichweite nach WLTP noch zahlreiche neue Innovationen.

Das Ziel sind 50 Prozent Kostenersparnis

VW eröffnet Batterie-Labore

Volkswagen eröffnet in Salzgitter die neuen Batterie-Labore. Dies ist der jüngste Schritt bei der Entwicklung der eigenen Einheitsbatteriezelle, die ab 2025 in Salzgitter vom Band laufen soll.

Enyaq Coupé iV ab 2022 mit 535 km Reichweite

Erster Blick auf Skodas E-SUV-Coupé

Die IAA in München und Umgebung nutzt Skoda dafür, die Flachversion ihres E-Flaggschiffs zu zeigen. Zwar noch leicht getarnt, aber dennoch bereits mit allen Daten, die wichtig sind.