ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Skoda stellt Führungsfahrzeug bei Tour de France

Enyaq als erstmals auch als Red Car

Erstmals setzt Skoda bei der Tour de France das neue Stromer-Flaggschiff Enyaq ein. Und dann auch gleich als mobile Schaltzentrale des Tour-Verantwortlichen Christian Prudhomme.

Nur um einmal einen Überblick davon zu bekommen, was es heißt, der offizielle Fahrzeugausstatter der Tour de France zu sein. Von 26. Juni bis 18. Juli setzt Skoda insgesamt 250 Fahrzeuge ein, mobilisiert damit nicht nur die Organisatoren des Radsportklassikers, sondern auch zahlreiche Teams. Die Tschechen machen das bereits zum 18. Mal, das Besondere am heurigen Einsatz ist aber, dass erstmals auch das Red Car gestellt wird – jenes Auto, mit dem der Direktor des Radausflugs, Christian Prudhomme die Rolle des Führungsfahrzeugs übernimmt. Und für diese Aufgabe griff Skoda in das oberste Fach des Regals: den brandneuen, batterieelektrischen Enyaq.

Durch das Schiebedach schwenkt er zum Etappenstart die gelbe Flagge und dirigiert anschließend mithilfe von ausgefeilter Kommunikationstechnik das Renngeschehen aus dem Fahrzeug. Bei Bedarf hat er die Möglichkeit, etwa sicherheitsrelevante Anweisungen zu geben. Auf einigen Etappen wird Christian Prudhomme auch den ŠKODA SUPERB iV mit Plug-in-Hybrid-Antrieb als Red Car nutzen.

Die 108. Auflage des Radsportklassikers beginnt am 26. Juni mit dem Grand Départ in Brest. Die Frankreich-Rundfahrt erstreckt sich auf 21 Etappen über eine Gesamtdistanz von mehr als 3.300 Kilometern – darunter sechs Bergetappen. Am 18. Juli fährt das Peloton auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris ins Ziel.

Skoda kümmert sich zudem auch noch um VIP-Shuttles, lanciert eine Social Media-Kampagne und sponsert sogar eine App rund um die Tour, und natürlich fragt man sich, warum die VW-Tochter bei diesem Sport so dahinter ist. Die Antwort hat die Klassik-Abteilung des Konzerns parat: Die Leidenschaft für den Radsport reicht bei Škoda bis zu den Anfängen der Unternehmenshistorie zurück: Im Jahr 1895 gründeten Václav Laurin und Václav Klement im böhmischen Mladá Boleslav eine Fahrradmanufaktur uns legten damit den Grundstein für das heutige Unternehmen ŠKODA AUTO.
 
Und so gehört es dazu, dass neben dem Sponsoring von der Tour de France und der Spanien-Rundfahrt (,Vuelta‘) auch zahlreiche weitere internationale Radrennen sowie nationale und internationale Breitensport-Veranstaltungen gefördert werden, und Fahrräder mitsamt entsprechenden Accessoires fester Bestandteil des erweiterten Produktangebots geworden sind.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hinreißend schön und richtig schnell

Rekord für den Ferrari SF90 Stradale Assetto Fiorano

Der Ferrari SF90 Stradale Assetto Fiorano konnte auf dem 3,925 Kilometer langen Straßenkurs des Indianapolis Motor Speedway einen neuen Rundenrekord für Serienfahrzeuge aufstellen. Er umrundete die Strecke in beeindruckenden 1:29,625 Sekunden mit einer Höchstgeschwindigkeit von 281 km/h.

Spezieller Lkw für Anwendung entwickelt

Renault elektrifiziert die Müllabfuhr

Mit dem D Wide Z.E. LEC möchte Renault Kommunen ansprechen, die ihre Müllabfuhr elektrifizieren wollen. Als Geschmacksverstärker haben die Franzosen dem Schwerlaststromer noch ein paar interessante Sicherheits-Features gegönnt.

Boxeraufstand unterm Union Jack

MG EHS Plug-in-Hybrid im Test

Nach dem kompakten elektrischen SUV punktet MG nun auch im Plug-in-Kapitel voll: Der EHS ist die ausgesprochen komfortable Pille gegen die Reichweitenangst.

Lastenrad und Scooter als ungewohnte Anwendungsgebiete

BMW probiert Elektro auf zwei und drei Rädern

Erstmals präsentiert BMW in der Firmengeschichte ein Lastenfahrrad und einen Scooter. Und nicht nur das. Da beide als Stars moderner Mobilität im urbanen Raum gelten, verpassen die Münchner ihnen einen elektrischen Antrieb.

E.HOME Alpen Challenge: erfolgreicher Praxistest

Mit dem E-Caravan über die Alpen

Caravaner, die sich schon einmal auf den Weg über die Alpen gemacht hat, kennen das Phänomen: Gewicht und erhöhter Luftwiderstand treiben den Kraftstoffverbrauch kräftig in die Höhe. Bei Elektroautos kann sich die Reichweite durch einen angehängten Caravan schnell auf die Hälfte oder sogar weniger reduzieren. Deshalb ging man bei Dethleffs das Problem ganz grundsätzlich an.

Neues Design für neue Mobilität

SsangYong wird vollelektrisch (demnächst)

Während heuer der Korando mit Plug-in-Hybrid-Antrieb kommt, bietet SsangYong mit der Studie X200 einen Ausblick auf die vollelektrische Zukunft, die nächstes Jahr startet. Und deren neue Designsprache Anleihen an der Vergangenheit nimmt.