ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Tesla Model 3 effizienter als VW ID.3

Experiment der TU München

Bringen gleich große Batterien in unterschiedlichen Elektroautos auch die gleiche Leistung? Dieser Frage ist die TU München mit Hilfe eines standardisierten Tests nachgegangen. Das Ergebnis: Tesla schlägt VW in Sachen Effizienz.

mid/asg

Verglichen wurden ein Volkswagen ID.3 und ein Tesla Model 3. In beiden steckt ein Akkus mit einer Nettokapazität von 55 kWh. Die Autos mussten auf dem Rollenprüfstand der TU München und im Realbetrieb identische Strecken in der Stadt, auf Landstraße und Autobahn bei gleichen Witterungs- und Temperaturbedingungen fahren. Ergebnis: In der Praxis reicht der Akku im Tesla etwas weiter als im ID.3, obwohl der Tesla mit 239 kW fast doppelt so stark motorisiert ist wie der ID.3 mit 125 kW.

Während beim ID.3 die Kühlung schon ab einer Akkutemperatur von 33 Grad anläuft, greift sie beim Tesla erst bei Temperaturen ab 42 Grad ein. Das spart Energie, was der ID.3 nur teilweise durch einen geringeren Rollwiderstand ausgleichen kann, berichtet die Zeitschrift auto, motor und sport in ihrer aktuellen Ausgabe. Eine größere Reichweite hat der VW nur bei 15 Grad Umgebungstemperatur auf der Landstraße, ansonsten punktet der Tesla mit bis zu zehn Kilometer mehr Reichweite.

Die ergibt sich auch deshalb, weil Tesla die Energie effizienter einsetzt. Beim Model 3 beträgt der Wirkungsgrad 97 Prozent unter Volllast, beim ID.3 lediglich 93 Prozent. Auch beim Schnellladen hat Tesla die Nase vorne, weil die Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus eine Maximaltemperatur von 50 Grad zulassen. Die Wolfsburger erlauben ihrer Nickel-Mangan-Kobalt-Zelle nur knapp 45 Grad. Während das Model 3 beim Schnellladen schon in 26 Minuten von zehn auf 80 Prozent aufgeladen ist, lässt sich der ID.3 35 Minuten Zeit.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Peugeot e-Boxer L3H2 kommt mit noch mehr Stauraum vorgefahren und ermöglicht uneingeschränkten Zugang zu Innenstädten.

BMW fördert lokal emissionsfreies Fahren

Mehr eDrive Zones in Österreich

Plug-in-Hybride machen am meisten Sinn, wenn sie innerstädtisch elektrisch unterwegs sind. BMW spricht von zusätzlichen 3,3 Millionen Kilometern im elektrischen Fahrmodus allein im letzten Quartal – dank eDrive Zones

Beliebter Crossover in aktueller Optik

Neuer Kia Niro in Seoul enthüllt

Die neue Generation des Kia Niro, die im kommenden Jahr startet und mit Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und reinem Elektroantrieb angeboten wird, ist Bestandteil der wachsenden Palette elektrifizierter Modelle der südkoreanischen Automarke

Schon der reguläre Ford Mustang Mach-E ist nicht unbedingt untermotorisiert. Nun setzt der GT aber nicht nur in Sachen Power noch einen drauf, sondern hat auch sonst einiges mehr zu bieten.

Erstmals mit mehr als 500 Kilometern Reichweite

Taycan GTS in L.A. enthüllt

Auf der L.A. Auto Show zeigt Porsche die neuen Varianten des Taycan. Neben der neuen "Mittelklasse" GTS gibt es mit dem Sport Turismo zudem eine neue Karosserievariante.

Tesla lockt euch zur dunklen Seite ...

Tesla Sentry Mode jetzt mit Darth Vader-Feature

Mit dem jüngsten Software-Update hat Tesla den Sentry Mode überarbeitet. Man kann nun das Geschehen rund um sein Fahrzeug in Echtzeit über das Smartphone beobachten. Das heißt dann "Sentry Mode Live Camera Access" und gestattet einem zudem, die "dunkle Seite der Macht" zu nutzen.