ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Abarth wird 2024 reine Elektro-Marke

Der große Bruder Fiat soll bis 2030 folgen

Während dem Stellantis EV Day wurde bestätigt, dass die sportliche Klein-Marke Abarth bereits 2024 keine Verbrenner mehr im Programm haben wird. Nachdem sie aber schon aktuell nur ein Modell im Angebot hat, heißt das wohl gleichzeitig auch, dass der 595 bzw. 695 wohl noch weitere 30 Monate durchhalten muss.

Johannes Posch

Nachdem der Abarth 124 ja nunmehr eingestellt wurde, bleibt im Portfolio der Italiener nur noch der Abarth 595 bzw. 695 – auf diese Nennung hören die besonders scharfen Versionen wie der unlängst vorgestellte Abarth 695 Esseesse – übrig. Und dieser hat wahrlich schon so manch Jährchen auf dem Buckel. Denn obgleich er "erst" 2012 auf den Markt gebracht wurde, so basiert er doch auf dem guten, alten Fiat 500, der wiederum bereits 2007 das Licht der Autowelt erblickte ... und seinerseits auf dem noch zwei Jahre älteren Fiat Punto basiert. Heißt: Ganz tief unterm immer wieder aktualisierten Blech ist der aktuelle Abarth 595 heute stolze 16 Jahre alt.

Und wie es aussieht, muss er noch weitere 30 Monate durchhalten. Dann nämlich, mit 2024, soll Abarth zur voll-elektrischen Marke werden. Und obgleich Abarth schon wirklich viel mit der alten Punto-Basis erreichen konnte: Das klappt dann nicht mehr. Dafür wird es ohne Zweifel zur Wachablöse mit der neuen Konstruktion kommen, die aktuell bereits als voll-elektrischer Fiat 500 in unsere Schauräume rollt; hier unser Test zum aktuellen Elektro-500.

Die Mutter-Marke Fiat hingegen hat noch etwas länger Zeit. Hier peilt Stellantis an, bis 2030 voll-elektrisch zu werden. Die ersten Weichenstellungen sind dazu schon jenseits des Fiat 500 klar zu merken: Mild-Hybride bereichern zusehends das Angebot der Turiner. Plug-in Hybride, allen voran beim auf dem ja bereits elektrifizierten Jeep Renegade (und Compass) basierenden 500X, werden schon bald folgen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Ziel sind 50 Prozent Kostenersparnis

VW eröffnet Batterie-Labore

Volkswagen eröffnet in Salzgitter die neuen Batterie-Labore. Dies ist der jüngste Schritt bei der Entwicklung der eigenen Einheitsbatteriezelle, die ab 2025 in Salzgitter vom Band laufen soll.

Start der "rein elektrischen Premium-Mobilität"

Verkaufsstart für BMW iX und i4

BMW läutet eine neue Ära ein - und zwar die der "rein elektrischen Premium-Mobilität". Gemeint ist damit der Verkaufsstart für den iX und den i4 im November 2021.

Enyaq Coupé iV ab 2022 mit 535 km Reichweite

Erster Blick auf Skodas E-SUV-Coupé

Die IAA in München und Umgebung nutzt Skoda dafür, die Flachversion ihres E-Flaggschiffs zu zeigen. Zwar noch leicht getarnt, aber dennoch bereits mit allen Daten, die wichtig sind.

TOGG bringt SUV mit 500+ Kilometer Reichweite

Türkisch für Elektromobilisten

Mit seinem starken Design könnte das noch namenlose SUV von TOGG ab 2022 für Furore sorgen. Die derzeit bekannten Daten verheißen einiges, Preise gibt es natürlich noch nicht und auch der Vertrieb ist völlig offen

231 PS und 400 Kilometer Reichweite

Volvo XC40 Recharge jetzt auch als 2WD

Der vollelektrische Volvo XC40 Recharge Pure Electric kommt nun auch als reiner Fronttriebler auf den Markt. Er bildet die zweite Elektro-Antriebsversion neben dem bereits bekannten Allradler. Der E-Motor der neuen Variante generiert 170 kW/231 PS.

Nordschleife: Model S Plaid ist jetzt schnellstes EV

Tesla schlägt Porsche am Nürburgring

Mit einer Zeit von 7 Minuten und 30.909 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 166,32 km/h ist das Model S Plaid von Tesla nun offiziell das schnellste Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife; und doch nicht nur geradeaus wirklich flott.