ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Konfigurator bereit: Fisker
Fisker

Preise für den Fisker Ocean online

In der Bandbreite von 42.000 bis 70.000 Euro (Basispreise) lässt sich das 4,63 Meter lange Elektro-SUV aus Los Angeles für den österreichischen Markt konfigurieren. Ungewöhnliche Detaillösungen sorgen für Abwechslung im Segment

Mag. Severin Karl

Seit Herbst 2019 rührt Fisker die Werbetrommel für das Luxus-Elektro-SUV Ocean, jetzt gibt’s endlich Preise für das 4,64-Meter-Fahrzeug, das bei Magna in Graz mit einem hohen Anteil an Magna-Komponenten produziert wird. In Österreich kommt die vollgepackte Launch Edition (Doppelmotor-AWD, 630+ Kilometer Reichweite) auf 69.950 Euro, während das Grundmodell Sport (Einzelmotor, Frontantrieb, 440+ Kilometer Reichweite) ab 41.900 Euro zu haben ist. Ein optionales Solardach stellt jährlich Energie für 2.400 bis – im sonnigsten Optimalfall – 3.200 Kilometer bereit.

Immer hat Fisker betont, dass der Ocean zur Speerspitze der Nachhaltigkeit gehört. So bestimmen Upcycling-Materialien aus fairer Produktion den Innenraum, dazu gehören Altkleider und zurückgelassene Fischernetze aus den Weltmeeren. Mit dem integrierten, bidirektionalen Ladegerät soll das SUV einen Haushalt sieben Tage mit Strom versorgen können, falls es zu einem Stromausfall kommt. Touchscreen-Fans erleben eine Revolution: Der 17,1 Zoll große Schirm kann je nach Nutzung ins Hoch- oder Querformat geschwenkt werden.

Zu den weiteren Besonderheiten des Ocean zählt der Limo Mode, die Bildschirmsteuerung der zweiten Reihe. Hintere Passagiere können Temperatur und Gebläse über einen digitalen Touchscreen steuern sowie die Lautstärke der Medienwiedergabe regeln. Zudem gibt es elektrisch verstellbare Rücksitze.

California Mode: Der Name sagt alles, das gleichzeitige Öffnen von acht Glaselementen ist nicht unbedingt etwas für unsere Breitengrade. Obwoh so ein Mega-Durchzug im Sommer zumindest gleich nach dem Start schon ein Segen sein kann. Sogar das Heckklappenfenster geht dann runter! Was noch eine Funktion erfüllt: Surfbretter lassen sich leicht verstauen. Wie gesagt, California Mode...

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Multitalent wird elektrisch

VW Multivan 1,4 eHybrid – schon gefahren

Der VW Multivan hat sich in den letzten Jahrzehnten als Schweizer Taschenmesser unter den Automobilen etabliert. Die neueste Generation wirkt zwar radikal anders, hat sich aber dennoch die zahlreichen Talente bewahrt. Und fährt als Plug-in-Hybrid sogar elektrisch. Erste Eindrücke!

Mit VinFast geht nicht nur der einzige vietnamesische Hersteller demnächst in Europa in die Startlöcher, er tut dies mit deutscher Schützenhilfe und einer vollelektrischen Modellpalette.

Wichtige Fakten für Second-Hand-Stromer

Gebrauchte E-Autos: Wie fit ist der Akku?

Die Lieferzeiten bei Elektroautos sind zum Teil elend lang. Das ist mit ein Grund, warum der Gebrauchtmarkt für Stromer boomt. Zum Akku eines Gebrauchten müssen unangenehme Fragen gestellt werden

BMW feiert eine Million elektrifizierte Fahrzeuge

Ein iX xDrive40 ist Jubiläumsfahrzeug

Jetzt soll es Schlag auf Schlag gehen: Laut BMW-Vorstandsmitglied Pieter Nota soll die nächste Million elektrifzierter Fahrzeuge bereits in zwei Jahren erreicht werden. Die Übergabe des iX erfolgte am 6. Dezember

Mitte Juni startet der stärkste BMW iX

Total irre: über 1000 Nm Drehmoment

Wenn der BMW iX M60 auf den Markt kommt, heißt es festhalten in allen Belangen: Nicht nur dass krasse Drehmoment fasziniert, auch der Preis ist heiß. Allein der Grundpreis beträgt über 130.000 Euro

Höheres Förderbudget für Ankauf von E-Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur

2022 bringt neue E-Mobilitätsoffensive

Der ÖAMTC hat aufgelistet, was sich für E-Mobilisten 2022 alles ändern wird. Und es kann gesagt werden, dass es durchwegs positives zu berichten gibt.