ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ford entwickelt Parfüm "Mach-Eau"

Nein, das ist kein Aprilscherz

Ford bringt ein Parfüm auf den Markt, das an den traditionellen Automobilgeruch eines Benziners erinnert. "Mach-Eau" soll für diejenigen sein, die sich nach der vollelektrischen Performance des neuen Ford Mustang Mach-E GT sehnen und dennoch den typischen Geruch von traditionellen Benzinverbrennern nicht ganz vermissen möchten. Der Name des Parfüms: Mach-Eau.

mid

Der Hintergrund der Aktion: Bei einer von Ford in Auftrag gegebenen Umfrage gaben rund 20 Prozent der Befragten an, dass sie bei einem Umstieg auf ein Elektrofahrzeug den Benzingeruch am meisten vermissen würden. Fast 70 Prozent sagten, dass sie den Benzingeruch zumindest bis zu einem gewissen Grad vermissen würden.

"Mach-Eau", in Anlehnung an den Ford Mustang Mach-E GT, enthält rauchige Noten sowie "Anmutungen von Gummi" und sogar ein "animalisches Element" als Anspielung auf das Mustang-Erbe, heißt es von Ford. Weitere Zutaten: Benzaldehyd, ein mandelartiger Duft, der von Autoinnenräumen abgegeben wird, sowie blauer Ingwer, Lavendel, Geranium und Sandelholz.

Der Duft, den es nicht zu kaufen gibt, ist Teil der anhaltenden Mission von Ford, verbreitete Vorurteile gegenüber Elektroautos zu zerstreuen und traditionelle Autoliebhaber von dem Potenzial von Elektrofahrzeugen zu überzeugen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das erste E-Auto-Ladekabel ohne Kontrollbox

Bosch: Neues Ladekabel ohne "Ziegel"

Bosch präsentiert das erste Ladekabel für E-Autos, dass ohne die klobige und unhandliche Kontrollbox - also den in der Regel großen, schweren "Ziegel" auskommt, der spätestens beim Verstauen im Kofferraum zum sprichwörtlichen Klotz am Bein wird.

1 Monat unverbindlich fahren für € 399

VW bietet Test-Abos für ID.3

Volkswagen baut sein Abo-Angebot aus. Während in Deutschland klassische Abos für ID.3 und ID.4 angeboten werden, lockt in Österreich ein besonders interessantes Angebot: das Test-Abo.

Französisches Elektroauto als Stromspeicher

Renault Megane E-Tech Electric vorgestellt

Renault hat sein neues und nach dem Zoe zweites Elektroauto Megane E-Tech Electric vorgestellt. Für das erste auf der Basis der neuen CMF-EV-Plattform aufbauende Modell verspricht der französische Automobilhersteller neben 470 Kilometern Reichweite nach WLTP noch zahlreiche neue Innovationen.

Das halten Deutschlands Autofahrer davon

E-Auto only-Parkplätze spalten die Nation

Die Verbreitung von Elektroautos wird auch durch Parkplätze gefördert. Denn inzwischen werden diese in Innenstädten gezielt für E-Autos ausgewiesen, andere Fahrzeuge dürfen dort nicht parken. Doch was halten Deutschlands Autofahrer von der "E-Auto only"-Regel?

Komplettes Transportkonzept speziell für die Kurzstrecke

Piaggio zeigt den dreirädrigen MyMoover

Wie das Transportwesen in urbanem Gebiet künftig aussehen könnte, zeigt Piaggio nun mit dem MyMoover. Ein Fahrzeug mit drei Rädern und E-Antrieb, das speziell für Zustelldienste, Kommunalwesen oder ähnlichem zusammengestellt werden kann.

Gebrauchte Elektro-Autos: Ein guter Deal?

E-Mobilität aus zweiter Hand

Das Angebot an gebrauchten E-Autos wächst stetig. Worauf sollten Interessenten grundsätzlich beim Kauf von Second-Hand-Fahrzeugen achten und was ist speziell bei Stromern wichtig? Hier sind die Antworten.