ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Hyundai: Mehr Möglichkeiten mit "E-GMP"
Hyundai

23 elektrifizierte Modelle in fünf Jahren

Hyundai hat mit der "Electric Global Modular Platform", abgekürzt E-GMP, eine Menge vor. Der Autobauer selbst spricht vom "Beginn einer neuen Ära". Denn mit der neuen Fahrzeugarchitektur, die unter der Submarke Ioniq vertrieben wird, soll vieles besser werden.

mid/arei

So lassen sich künftige batterieelektrische Fahrzeuge flexibler für unterschiedliche Kundenansprüche gestalten und konstruieren. Zudem profitieren die Kunden von einer verbesserten Reichweite und dank 800-Volt-Technologie von einer sehr schnellen Ladeleistung.

Einer der größten Vorteile der E-GMP stellt die Schnellladefähigkeit dar. An einer 350-Kilowatt-Ladestation kann die Batterie mithilfe der 800-Volt-Technik in lediglich 18 Minuten von zehn auf 80 Prozent geladen werden.

Im Vergleich dazu würde ein mit der 400-Volt-Technik ausgestattetes Fahrzeug für denselben Ladevorgang etwa doppelt so lange benötigen. Das "Nachladen" für 100 Kilometer Reichweite nach WLTP ist bereits nach fünf Minuten abgeschlossen.

Das System erlaubt gleichermaßen das Laden an 800-Volt- und 400-Volt-Ladestationen, ohne dass zusätzliche Komponenten oder Adapter erforderlich sind. Dieses System bietet den Kunden die Vorteile der 800-Volt-Schnellladung, unabhängig von der tatsächlichen Spannung des Ladegeräts.

Herz der E-GMP-Architektur ist ein großes, flach im Fahrzeugboden untergebrachtes Akkupaket mit hoher Kapazität, das beim IONIQ 5 Reichweiten von bis zu 485 Kilometern nach WLTP ermöglicht. Das flache Akkupaket sorgt für einen durchgängig ebenen Boden im Innenraum.

Die E-GMP-Architektur ist Teil der Strategie der südkoreanischen Marke, einer der führenden Hersteller von Elektrofahrzeugen zu werden. In den nächsten fünf Jahren plant die Hyundai Motor Group insgesamt 23 elektrifizierte Modelle auf den Markt zu bringen, davon elf reine Elektrofahrzeuge wie den IONIQ 5, IONIQ 6 und IONIQ 7. Ziel ist es, bis 2025 mehr als eine Million Elektrofahrzeuge weltweit zu verkaufen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Opel elektrifiziert auch die großen Transporter

Opel Movano: Neue Generation vorgestellt

Mit der neuen Generation startet der Movano auch als batterieelektrischer Partner für Handel und Handwerk. Und das vom Start weg: Bereits zum Verkaufsstart wird die nächste Movano-Generation sowohl mit Dieselmotoren wie auch als Movano-e bestellbar sein.

Feinschliff durch Rennfahrer

Zweite Generation Lexus NX ab Ende 2021

Das japanische Premium-SUV soll bei der Fahrdynamik ordentlich zugelegt haben, dazu findet man innen mehr Platz durch einen längeren Radstand. Erstmals gönnt Lexus seinen Kunden auch einen Plug-in-Hybrid.

Dienstantritt in ganz Österreich

Bundesheer bekommt 30 VW ID.3

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner übergab heute die ersten Elektroautos an das Österreichische Bundesheer: 30 mit „Unser Heer“ gebrandete ID.3 von Volkswagen treten ab sofort ihren militärischen Dienst an.

So a hassa Summa!

Fiat 500e im Test!

„Ooooben ohne“, sang Reinhard Fendrich einst in den 1980er-Jahren. Warum nicht auch mit dem Elektro-Auto? Das Fiat 500e Cabrio bietet ein leistbares Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt.

Konferenz "Smarte E-Mobilität"

E-Mobilitätsboom trotz Pandemie 24. Juni 2021

Während die Automobilmärkte weltweit im vergangenen Jahr von der Corona-Pandemie stark betroffen waren, stiegen die Verkaufszahlen von Elektrofahrzeugen in den meisten Ländern stark an und erzielten einen Marktdurchbruch.

Der Trick mit echten Zahlen

Thema Batterie-Kapazität

Wie gut ein E-Auto ist, hängt primär von seinem Akku ab. Dessen Fassungsvermögen wird von den Herstellern aber teils sehr unterschiedlich angegeben. Dass es Brutto- und Netto-Kapazitäten gibt, hat nur zum Teil mit notwendigen Maßnahmen zu tun.