ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Laut Kia steht er für das Design der Zukunft

Mit dem Elektroauto EV6 will Kia zeigen, wo mit dem Design die Reise hingeht. Nun veröffentlicht der koreanische Fahrzeughersteller Bilder des neuen Stromers. Gestaltet wurde der EV6 nach der neuen Design-Philosophie "Opposites United" - "Vereinte Gegensätze".

mid

Inspiriert ist die Design-Philosophie von den Gegensätzen, die sich in der Natur und im Menschsein finden. Im Mittelpunkt steht dabei eine neue optische Identität, die mit kontrastierenden Kombinationen von scharf gezeichneten Stilelementen und plastischen Formen positive Kräfte und natürliche Energie hervorrufen soll. Der EV6 basiert auf der neuen Elektroplattform der Marke (Electric-Global Modular Platform, E-GMP).

"Als erstes reines Elektromodell von Kia ist der EV6 ein Musterbeispiel für ein progressives, den Menschen in den Mittelpunkt stellendes Design kombiniert mit elektrischer Antriebskraft", sagt Karim Habib, Chefdesigner von Kia. "Unser Ziel war es, mit dem EV6 ein unverwechselbares, wirkungsvolles Design zu kreieren, indem wir ausgefeilte Hightech-Elemente mit puren und großzügigen Volumen kombinieren, während wir zugleich den einzigartigen Raum eines futuristischen Elektrofahrzeugs bieten."

Passend dazu nennt Kia vier Grundsätze:

"Joy for Reason" - "Freude aus Vernunft" konzentriert sich auf die Atmosphäre und das Ambiente der Kia-Fahrzeuge. Künftige Designs werden das Emotionale mit dem Rationalen verschmelzen und dadurch Fahrzeuge schaffen, die die Insassen entspannen und inspirieren und so deren Stimmung beeinflussen. Auswirken wird sich diese Designsäule auch in der Verwendung neuer organischer Materialien sowie mutigerer Farben, die ein Gefühl von Jugendlichkeit und Spielfreude vermitteln.

"Power to Progress" - "Kraft zum Fortschritt" knüpft an die aktuellen Designstärken der Marke an. Durch die Nutzung und den Ausbau der Fähigkeiten und Kompetenzen, die in der jüngsten Ära des designorientierten Wandels der Marke erlernt wurden, sollen sich die Designs und Layouts der Kia-Produkte weiterentwickeln.

"Technology for Life" - "Technologie zum Leben" greift neue Technologien und Innovationen auf, um positive Wechselwirkungen zwischen Mensch und Maschine zu fördern. Die künftigen Fahrzeuge der Marke sollen durch Design und Innovation sowie Fortschritte bei der Beleuchtung, der Atmosphäre und der Konnektivität ein neuartiges Nutzererlebnis (UX) bieten.

"Tension for Serenity" - "Spannung für Ausgeglichenheit" soll die Spannung zwischen entgegengesetzten Kräften und kreativen Kontrasten hervorrufen und das gestalterische Gleichgewicht, das durch zwei gegensätzliche Kräfte entsteht, erkennen. Diese Säule liefert Designkonzepte, die scharf gezeichnete, hochtechnische Details nutzen, um Oberflächenspannung zu erzeugen - und die eine harmonisierte, zukunftsorientierte Designvision verwirklichen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nein, das ist kein Aprilscherz

Ford entwickelt Parfüm "Mach-Eau"

Ford bringt ein Parfüm auf den Markt, das an den traditionellen Automobilgeruch eines Benziners erinnert. Der Name des Parfüms: Mach-Eau.

"Die Ergebnisse sind äußerst vielversprechend"

Mit Hilfe des Lasers schneller laden?

Schnelles Laden ist der Turbo der Elektromobilität. Zwei Forscher-Teams vom LaserApplikationsZentrum (LAZ) und dem Institut für Materialforschung (IMFAA) der Hochschule Aalen beschäftigen sich mit der Frage, wie sie die Schnellladefähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien verbessern können.

Das beste Infotainment-System der Welt?!

Polestar 2 im Videotest

Ist das Polestar 2 wirklich der ultimative Tesla Model 3-Killer? Wir haben unseren Testwagen mit Performance Pack einen Tag lang intensiv durchleuchtet und dabei viel gelernt. Unter anderem auch, wie man gute Schnitzel macht ... ja, wirklich.

Lastenrad und Scooter als ungewohnte Anwendungsgebiete

BMW probiert Elektro auf zwei und drei Rädern

Erstmals präsentiert BMW in der Firmengeschichte ein Lastenfahrrad und einen Scooter. Und nicht nur das. Da beide als Stars moderner Mobilität im urbanen Raum gelten, verpassen die Münchner ihnen einen elektrischen Antrieb.

Vision EQXX mit über 1.000 km Autobahn-Reichweite

Mercedes: Spätestens bis 2030 rein elektrisch

Das Projekt heißt Vision EQXX - und es soll den Weg in die Welt der Elektromobilität endgültig freimachen. Hinter dem etwas kryptischen Namen verbirgt sich ein E-Auto mit mehr als 1.000 Kilometern Reichweite und einem einstelligen Verbrauchswert. "Bei normaler Geschwindigkeit auf der Autobahn", wie Mercedes betont.

Wenn der Laderoboter die Arbeit übernimmt

Laderoboter aus Graz soll E-Verbreitung beschleunigen

Das Szenario dürfte Autofahrer freuen: Wenn das E-Fahrzeug aufgeladen werden muss, macht sich ein mobiler Roboter auf den Weg, das geparkte Auto völlig selbstständig mit Energie zu versorgen. Ganz so weit ist der von TU Graz und den Firmen Alveri und Arti Robots entwickelte Prototyp eines solchen Laderoboters zwar noch nicht - aber die weltweit erste Demonstration kommt dieser Vision schon sehr nahe.