ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mercedes: Spätestens bis 2030 rein elektrisch
Mercedes

Vision EQXX mit über 1.000 km Autobahn-Reichweite

Das Projekt heißt Vision EQXX - und es soll den Weg in die Welt der Elektromobilität endgültig freimachen. Hinter dem etwas kryptischen Namen verbirgt sich ein E-Auto mit mehr als 1.000 Kilometern Reichweite und einem einstelligen Verbrauchswert. "Bei normaler Geschwindigkeit auf der Autobahn", wie Mercedes betont.

Der Super-Stromer soll schon 2022 Weltpremiere feiern, hieß es jetzt bei der Vorstellung der Mercedes-Strategie für eine spannungsreiche Zukunft. Bis zum Ende des Jahrzehnts werde die Marke bereit sein, vollelektrisch zu werden - überall dort, wo es die Marktbedingungen zuließen. Und das heißt "Electric only" statt "Electric first".

Bedeutet konkret: Bis 2022 wird Mercedes in allen Segmenten, in denen die Marke präsent ist, batterieelektrische Fahrzeuge anbieten. Ab 2025 werden alle neuen Architekturen rein elektrisch sein und die Kundschaft wird für jedes Modell eine vollelektrische Alternative zur Auswahl haben. Und das soll umgesetzt werden, ohne die bisherigen Profitabilitäts-Ziele aufzugeben.

Daimler- und Mercedes-Vorstandsvorsitzender Ola Källenius erklärt die Strategie so: "Die Elektromobilität gewinnt an Fahrt - vor allem im Luxus-Segment, wo Mercedes-Benz zuhause ist. Der Wendepunkt rückt näher und wir werden bereit sein, wenn die Märkte bis zum Ende des Jahrzehnts vollständig auf Elektroautos umstellen."

Dazu erhöht das Unternehmen massiv die Investitionen in Forschung und Entwicklung. "Insgesamt sind zwischen 2022 und 2030 mehr als 40 Milliarden Euro für Investitionen in batterieelektrische Fahrzeuge vorgesehen", so die Stuttgarter. Der schnellere Ausbau des Angebots an überzeugenden E-Autos werde den Durchbruch der Elektromobilität beschleunigen.

Konkret will Mercedes im Jahr 2025 drei vollelektrische Architekturen einführen: MB.EA als skalierbares modulares System für alle mittelgroßen und großen Pkw. AMG.EA als eine auf Spitzenleistung ausgelegte Elektro-Plattform für die leistungsaffine Kundschaft. Und Van.EA für elektrische Vans und leichte Nutzfahrzeuge.

Die benötigte Batteriekapazität von mehr als 200 Gigawattstunden sollen gemeinsam mit Partnern in weltweit acht Gigafabriken zur Zellproduktion an den Start gehen. Eng vernetzt mit den bereits geplanten neun Werken zur Produktion von Batteriesystemen.

Die nächste Akku-Generation werde hochgradig standardisiert und für den Einsatz in mehr als 90 Prozent aller künftigen Pkw und Vans der Marke geeignet sein, heißt es. Gleichzeitig werde sie sehr flexibel sein, um allen Käufern individuelle Lösungen anzubieten.

Neue Maßstäbe will Mercedes auch beim Laden setzen und setzt dabei unter anderem auf "Plug & Charge", das Ladevorgänge ohne zusätzliche Schritte für die Authentifizierung und Zahlungsabwicklung ermöglicht.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der stärkste AMG aller Zeiten ist ein PHEV

Enthüllt: Mercedes-AMG GT 63 S E Performance

Ein Sportler von Mercedes-AMG mit Strom-Steckdose? Lange nicht wirklich vorstellbar, doch schon bald Realität in Form des GT 63 S E Performance. Das Sportgerät mit einem WLTP-Verbrauch von 8,6 Litern je 100 Kilometer wird zur sportlichen Speerspitze der Baureihe.

231 PS und 400 Kilometer Reichweite

Volvo XC40 Recharge jetzt auch als 2WD

Der vollelektrische Volvo XC40 Recharge Pure Electric kommt nun auch als reiner Fronttriebler auf den Markt. Er bildet die zweite Elektro-Antriebsversion neben dem bereits bekannten Allradler. Der E-Motor der neuen Variante generiert 170 kW/231 PS.

McKinsey Studie zeigt elektrische Zukunft in Europa

Europa wird am schnellsten auf E-Autos umsteigen

Die Zukunft der Autoindustrie ist elektrisch. Dies geht aus der Studie "Why the automotive future is electric" hervor, die die Unternehmensberatung McKinsey & Company zur IAA Mobility in München vorgestellt hat.

Kleine Adaptionen fürs neue Modelljahr

Fiat 500 Elektro bekommt Mini-Facelift

Der Fiat 500 Elektro startet mit einer sehr sanften Auffrischung ins Modelljahr 2022. Käufer der bisherigen Version brauchen sich aber nicht ärgern. Die Neuerungen sind tatsächlich nur sehr kosmetisch ...

Das halten Deutschlands Autofahrer davon

E-Auto only-Parkplätze spalten die Nation

Die Verbreitung von Elektroautos wird auch durch Parkplätze gefördert. Denn inzwischen werden diese in Innenstädten gezielt für E-Autos ausgewiesen, andere Fahrzeuge dürfen dort nicht parken. Doch was halten Deutschlands Autofahrer von der "E-Auto only"-Regel?

Die E-Limo, die ihr nicht haben könnt

Renault stellt Mobilize Limo vor

Renault-Tochter Mobilize zeigt mit der Limo ihr erstes Pkw-Modell speziell für Ridehailing- und Taxidienste. Die viertürige, 4,67 Meter lange und rein batteriebetriebene Limousine soll in ausgewählten internationalen Märkten zu Flextarifen als komplettes Mobilitäts- und Dienstleistungspaket gewerblichen und privaten Fahrdiensten angeboten werden.