ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Zurück in die Zukunft: der Manta wird elektrisch

"Manta, Manta" heißt ein Film aus den frühen 1990er Jahren über den schnittigen Zweitürer von Opel. Was jetzt kommt, erinnert etwas an einen anderen Filmtitel: "Zurück in die Zukunft." Denn das Modell aus dem 20. Jahrhundert kehrt zurück, aber als Elektroauto. Und elektrisch ist die Zukunft bei Opel, elektrifiziert die Marke doch nun ein Modell nach dem anderen.

mid/wal

Vor über 50 Jahren mit Vierzylinder-Benzinmotor gestartet, steht der Opel Manta heute erneut in den Startlöchern. Opel hat mit dem Manta den ersten ElektroMOD seiner Firmengeschichte gebaut. Der neue Opel Manta GSe ElektroMOD verbindet zwei Welten: den klassischen Auftritt einer Stilikone kombiniert mit moderner Technologie für einen nachhaltigen Einsatz - auch weit abseits einer Oldtimer-Rallye.

"Der Manta GSe zeigt eindrucksvoll, mit welcher Begeisterung wir bei Opel Autos bauen", sagt Opel-Chef Michael Lohscheller über den Neoklassiker aus Rüsselsheim. "Er verbindet unsere großartige Tradition mit dem heutigen Wunsch nach emissionsfreier Mobilität für eine erstrebenswert nachhaltige Zukunft."

Nun also weicht der Vierzylinder unter der Opel-typisch schwarz lackierten Haube einem Elektromotor mit saftigen 108 kW/147 PS Leistung. Das "e" in GSe bedeutet nun Elektrifizierung statt Einspritzung. Damit ist der neue GSe der stärkste Manta A, den Opel ab Werk je gebaut hat.

1974 und 1975 war der Manta GT/E das kräftigste Modell der ersten Generation mit 77 kW/105 PS. Beim 2021er Elektro-Manta steht dem Fahrer zudem ein maximales Drehmoment von 255 Newtonmeter zur Verfügung - aus dem Stand. Nun hat der Pilot die Wahl, ob er das originale Viergang-Getriebe per Hand schalten möchte oder einfach den vierten Gang einlegt und dann automatisch fährt. Egal wie er sich entscheidet, die Kraft wird stets an die Hinterräder geleitet.

Die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 31 kWh und erlaubt damit eine mittlere Reichweite von rund 200 Kilometern. Wie bei einem serienmäßigen Opel Corsa-e oder Opel Mokka-e kann auch der Manta GSe Bremsenergie zurückgewinnen und in der Batterie speichern. Das reguläre Laden erfolgt über einen 9-kW-On-Board-Charger für ein- und dreiphasigen Wechselstrom. Damit dauert es knapp vier Stunden, um die Manta-Batterie komplett aufzuladen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

23 elektrifizierte Modelle in fünf Jahren

Hyundai: Mehr Möglichkeiten mit "E-GMP"

Hyundai hat mit der "Electric Global Modular Platform", abgekürzt E-GMP, eine Menge vor. Der Autobauer selbst spricht vom "Beginn einer neuen Ära".

Strom-sparend Fahren und WLTP-Verbrauch deutlich unterbieten

Mazda Urban Challenge 2021

Laut WLTP verbraucht der Mazda MX-30 18 kWh auf 100 Kilometer. Bei der Urban Challenge 2021 hat es der Gewinner auf 10,6 geschafft! Hier unser Bericht zum Wettbewerb samt wertvoller Tipps wie man möglichst effizient mit einem Elektro-Auto fährt.

Der flexible Freund

Update von NRG Kick im Check

Mit neuen Adaptern und einem grundlegend überarbeiteten Design präsentiert sich das Ladesystem von NRGkick noch vielfältiger und anpassungsfähiger als je zuvor. Wir geben einen Überblick.

Und wie geht’s eigentlich der Batterie?

E-Auto-Akku-Analyse für jedermann

Die Batterie ist nicht nur das Herzstück jedes Elektroautos, sondern auch das mit Abstand teuerste Bauteil, vom Zustand des Akkus hängt beim Gebrauchtwagen auch ein Gutteil des Preises ab. Das österreichische Start-up Aviloo ermöglicht nun eine detaillierte Diagnose des Stromspeichers.

Ein Sturm zieht auf ... und das flott

Rimac Nevera mit 1.940 PS enthüllt

Vor etwas mehr als drei Jahren stellte die kroatische Hypercar-Marke Rimac Automobili den Konzeptwagen C_Two vor. Jetzt wurde die finale Version ihres vollelektrischen Hypercars enthüllt - samt neuer Typenbezeichnung, benannt nach einem mediterranen Sturm.

Ideen für die Elektromobilität gesucht

Globaler Polestar-Designwettbewerb

Der Wettbewerb der schwedischen Marke richtet sich sowohl an Studierende als auch an professionelle Designer. Man muss flott sein: Start ab sofort, die Teilnahme endet bereits am 30. Juni.