ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Zurück in die Zukunft: der Manta wird elektrisch

"Manta, Manta" heißt ein Film aus den frühen 1990er Jahren über den schnittigen Zweitürer von Opel. Was jetzt kommt, erinnert etwas an einen anderen Filmtitel: "Zurück in die Zukunft." Denn das Modell aus dem 20. Jahrhundert kehrt zurück, aber als Elektroauto. Und elektrisch ist die Zukunft bei Opel, elektrifiziert die Marke doch nun ein Modell nach dem anderen.

mid/wal

Vor über 50 Jahren mit Vierzylinder-Benzinmotor gestartet, steht der Opel Manta heute erneut in den Startlöchern. Opel hat mit dem Manta den ersten ElektroMOD seiner Firmengeschichte gebaut. Der neue Opel Manta GSe ElektroMOD verbindet zwei Welten: den klassischen Auftritt einer Stilikone kombiniert mit moderner Technologie für einen nachhaltigen Einsatz - auch weit abseits einer Oldtimer-Rallye.

"Der Manta GSe zeigt eindrucksvoll, mit welcher Begeisterung wir bei Opel Autos bauen", sagt Opel-Chef Michael Lohscheller über den Neoklassiker aus Rüsselsheim. "Er verbindet unsere großartige Tradition mit dem heutigen Wunsch nach emissionsfreier Mobilität für eine erstrebenswert nachhaltige Zukunft."

Nun also weicht der Vierzylinder unter der Opel-typisch schwarz lackierten Haube einem Elektromotor mit saftigen 108 kW/147 PS Leistung. Das "e" in GSe bedeutet nun Elektrifizierung statt Einspritzung. Damit ist der neue GSe der stärkste Manta A, den Opel ab Werk je gebaut hat.

1974 und 1975 war der Manta GT/E das kräftigste Modell der ersten Generation mit 77 kW/105 PS. Beim 2021er Elektro-Manta steht dem Fahrer zudem ein maximales Drehmoment von 255 Newtonmeter zur Verfügung - aus dem Stand. Nun hat der Pilot die Wahl, ob er das originale Viergang-Getriebe per Hand schalten möchte oder einfach den vierten Gang einlegt und dann automatisch fährt. Egal wie er sich entscheidet, die Kraft wird stets an die Hinterräder geleitet.

Die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 31 kWh und erlaubt damit eine mittlere Reichweite von rund 200 Kilometern. Wie bei einem serienmäßigen Opel Corsa-e oder Opel Mokka-e kann auch der Manta GSe Bremsenergie zurückgewinnen und in der Batterie speichern. Das reguläre Laden erfolgt über einen 9-kW-On-Board-Charger für ein- und dreiphasigen Wechselstrom. Damit dauert es knapp vier Stunden, um die Manta-Batterie komplett aufzuladen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

2024 kommt der vollelektrische Lamborghini

Der Kampfstier will Umweltbotschafter werden

Der Bau von Supersportwagen, Hochleistungs-SUVs und Nachhaltigkeit. Auf den ersten Blick passt das zusammen wie Feuer und Wasser. Lamborghini, der Traditionshersteller mit dem Kampfstier im Logo, will sich mit dieser scheinbaren Unvereinbarkeit nicht zufriedengeben und so seine Zukunftsfähigkeit sichern

Gemeinsam mit Nobelmodemarken unter einem Dach

Volvo eröffnet erstes Verkaufsstudio

Die Schweden gehen bei der Marken-Präsentation eigene Wege. Neben dem bekannten Popup-Auftritt gibt es nun ein neues Format: das Volvo Studio.

Endlich: Ein echter E-Benz!

Mercedes EQA 250 im Test

Von Mercedes-Benz kommen dieser Tage echte Ansagen in Sachen Elektromobilität. Hat der EQA das Zeug, für Mercedes-Fans zum Einsteigermodell in die Stromerei zu werden?

Übergangs-Droge

BMW X1 xDrive 25e im Test

Als sportliches Kompakt-SUV liegt der BMW X1 voll im Trend, als öko-schicker Plug-in sowieso. Die mittlerweile beachtliche elektrische Reichweite bringt im Stadtverkehr Vorteile.

Neue Alternative mit alten Zutaten

Thema Lithium-Eisenphosphat-Akkus

Akkus mit Eisenphosphat gelten als Hoffnungsträger in der Batterieentwicklung. Trotz der zahlreichen Vorzüge gibt es derzeit noch unüberwindbare Hindernisse.

Experiment der TU München

Tesla Model 3 effizienter als VW ID.3

Bringen gleich große Batterien in unterschiedlichen Elektroautos auch die gleiche Leistung? Dieser Frage ist die TU München mit Hilfe eines standardisierten Tests nachgegangen. Das Ergebnis: Tesla schlägt VW in Sachen Effizienz.