ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Opel Vivaro-e auch mit Brennstoffzelle
Opel

Dieser Transporter gibt (Wasser-)Stoff

Die Brennstoffzelle gewinnt an Alltagstauglichkeit. Auch in Nutzfahrzeugen sorgt sie für gute emissionsfreie Reichweiten. Beispiel: der neue Opel Vivaro-e Hydrogen.

mid/wal

Die Rüsselsheimer präsentieren eine Lösung für Kunden, die mit ihrem Transporter emissionsfrei weite Strecken absolvieren wollen oder durch ihr Betriebsmodell auf schnelles Auftanken an der Tankstelle angewiesen sind.

Der elektrisch fahrende Transporter verfügt über einen Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb mit Plug-in-Batterie. Die Technik ist dabei so platzsparend untergebracht, dass der Transporter gegenüber herkömmlichen Antriebstechnologien keine Kompromisse beim Raumangebot macht.

Mit einer Tankfüllung kann er mehr als 400 Kilometer weit fahren (gemäß WLTP). Das Auftanken mit Wasserstoff soll gerade einmal drei Minuten dauern - in etwa so lang wie ein Tankstopp mit konventionellem Diesel oder Benziner. Dazu bietet das Fahrzeug mit bis zu 6,1 Kubikmeter einen ebenso großen Laderaum wie die Diesel- oder batterieelektrischen Vivaro-Varianten.

Der neue Opel Vivaro-e Hydrogen soll in den zwei Längen M und L verfügbar sein (4.959 und 5.306 Millimeter). Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge ist für den Herbst 2021 vorgesehen.

Die 45-kW-Brennstoffzelle des Vivaro-e Hydrogen liefert genug Power für die kontinuierliche Fahrt auf der Autobahn. Beim Start oder Beschleunigen unterstützt die unter den Vordersitzen untergebrachte 10,5 kWh-Lithium-Ionen-Batterie, um Lastspitzen abzudecken. So arbeitet das Brennstoffzellensystem stets unter optimalen Betriebsbedingungen, was die Lebensdauer erhöhen soll.

Der Vivaro-e Hydrogen erweitert das Angebot der elektrifizierten leichten Nutzfahrzeuge von Opel. Noch 2021 folgen der batterieelektrische Combo-e und der Movano-e. Bis zum Jahresende soll so das gesamte Opel-Portfolio leichter Nutzfahrzeuge elektrifiziert sein. Und bis 2024 will der Hersteller für jedes Pkw- und Nutzfahrzeug-Modell eine elektrifizierte Version anbieten.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Objekt der Begierde

Neue schon gefahren: Skoda Enyaq

E-Autos schießen derzeit ja wie die viel zitierten Schwammerl aus dem Boden. Die Nachfrage nach dem Škoda Enyaq iV ist ganz besonders hoch, wir sind den E-Tschechen bereits gefahren.

Und wie geht’s eigentlich der Batterie?

E-Auto-Akku-Analyse für jedermann

Die Batterie ist nicht nur das Herzstück jedes Elektroautos, sondern auch das mit Abstand teuerste Bauteil, vom Zustand des Akkus hängt beim Gebrauchtwagen auch ein Gutteil des Preises ab. Das österreichische Start-up Aviloo ermöglicht nun eine detaillierte Diagnose des Stromspeichers.

Alle Jahre wieder erlaubt die von Smart Mobility Power durchgeführte Studie „E-Mobility Barometer“ Einblicke in die Stimmungslage jener Österreicher, die sich für das Thema E-Mobilität interessieren oder auch bereits ein E-Auto fahren.

Günstig ist nicht gleich billig

Neue schon gefahren: Dacia Spring

Dacia bringt mit dem Spring ein E-Auto auf den Markt, das mit einem Preis von 19.390 Euro aufhorchen lässt und beweist, dass der günstige Preis nicht auf Kosten der Qualität geht.

Den Namen einer automobilen Ikone als Namensgeber für ein neues Elektroauto zu verwenden, ist ohne Frage mutig. Wir haben uns angesehen, ob der Mustang Mach-E den klingenden Namen zu Recht trägt und wie es mit der Reichweite in der Praxis so aussieht.