ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Teaserfotos zum Solterra
Subaru

Subaru startet Verkauf des E-SUV bis Mitte 2022

Der Subaru Solterra soll in einem Jahr längst auf Europas Straßen fahren. Entwickelt wurde das C-Segment-SUV gemeinsam mit Toyota, die völlig neue Plattform ist auf Sicherheit und Fahrstabilität spezialisiert

Mag. Severin Karl

Autos und die Umwelt, eine niemals endende Story. Subaru geht nun soweit, den Solterra als "erstes globales Elektrofahrzeug der Marke, das auf das Zusammenleben mit der Natur abzielt" anzupreisen. Er basiert auf der "e-Subaru Global Platform", die gemeinsam mit Toyota entwickelt wurde und nur für vollelektrische Fahrzeuge (BEV) verwendet wird. Angesiedelt ist er im C-Segment, Jaguar E-Pace oder Mercedes EQA wären also Elektriker ähnlicher Größe. Preise wurden noch nicht genannt, aber wir trauen uns zu versichern, dass der Subaru Solterra unter diesen Modellen angesiedelt ist.

In Österreich und Deutschland führt Subaru von den Zulassungszahlen eher ein Nischendasein, doch in der Heimat Japan handelt es sich um eine starke Marke. Noch dazu, gilt Subaru ein wenig als "Volvo Asiens", soll heißen, Sicherheit steht stets im Vordergrund. Auch bei der völlig neuen Plattform soll neben der Fahrstabilität "überlegene passive Sicherheit" im Mittelpunkt stehen, so Subaru.

Übrigens wurde nicht nur die Plattform mit Toyota gemeinsam entwickelt, auch das Fahrzeug selbst ist eine Koproduktion, genannt werden die Bereiche Produktplanung, Design und Leistungsbewertung. Subaru konzentriert sich natürlich auf seine Allradantriebstechnologie, an der es seit Jahrzehnten nichts zu kritisieren gibt – Besitzer von Forester, Outback und Co können ein Lied davon singen. Die Fahrzeugelektrifizierungstechnologie ist Domäne von Toyota, auch wenn wir bisher vor allem Hybridautos aus Toyota (Stadt in der japanischen Präfektur Aichi) kennen.

Wusstet Ihr schon, was Solterra bedeuten soll? Die Lateiner unter Euch haben es sicher schon geschnallt – auch jeder, der im Mallorca-Urlaub ein wenig aufgepasst hat, könnte es wissen: Mit dem Namen werden "Sol", also die Sonne, und "Terra", die Erde, verbunden. Ist doch schön.

Wie eingangs erwähnt, soll das "Zusammenleben mit der Natur" im Fokus stehen. Da sind wir aber gespannt, ob schwenkbare Scheibenwaschdüsen zur Bewässerung der armen Pflanzen am Straßenrand oder die UV-Lampe im Motorraum zur Beheizung etwaiger Nagerfamilien im Winter (E-Motoren glänzen ja durch weniger Abwärme) als Optionen für Fauna-und-Flora-Liebhaber bereit stehen.

Hier gibt es – sobald sie da sind – Österreich-Infos für alle Interessierten, auch ein Newsletter zum Solterra ist zu bestellen: Solterra-Infos

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Prominente Unterstützung zur Rettung der Welt

Casa 500: Eröffnung mit Bono von U2

In Turin trifft sich die Prominenz. Kein Geringerer als der Sänger Bono von der Band U2 begleitete jetzt die Eröffnung von "Casa 500" und "La Pista 500", wo der neue Fiat 500 (Red) enthüllt wurde. Die Italiener lieben Dolce Vita und große Ereignisse.

2024 kommt der vollelektrische Lamborghini

Der Kampfstier will Umweltbotschafter werden

Der Bau von Supersportwagen, Hochleistungs-SUVs und Nachhaltigkeit. Auf den ersten Blick passt das zusammen wie Feuer und Wasser. Lamborghini, der Traditionshersteller mit dem Kampfstier im Logo, will sich mit dieser scheinbaren Unvereinbarkeit nicht zufriedengeben und so seine Zukunftsfähigkeit sichern

Ford Mustang Mach-E vs. Hyundai Ioniq 5, Škoda Enyaq & Tesla Model Y

Kraft am Werk: der große Vergleichstest

Das brandneue Tesla Model Y trifft im Vergleichstest auf die ebenfalls nagelneuen Modelle Ford Mustang Mach-E sowie Hyundai Ioniq 5 und den Klassenliebling Škoda Enyaq. Wie sich das Quartett unterscheidet, wie es mit den Reichweiten und dem Platzangebot aussieht und was die Strom-SUV kosten.

Erstes E-Auto, das Aufnahmetest bestanden hat

Michigan gibt Mach-E für Polizeidienst frei

Die Michigan State Police hat in einem ersten Test dem Ford Mustang Mach-E alle Talente bescheinigt, die es für einen Einsatz im Polizeidienst benötigt.

44 Prozent schließen sie aber kategorisch aus

Studie: Jeder dritte erwägt E-Auto-Kauf

In einer Studie von autoscout24, wurden 5.566 Nutzer aus Österreich, Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden zu ihren Kaufabsichten befragt. Das Ergebnis: Ein Drittel aller Interessenten erwägt die Anschaffung eines E-Autos, ein Viertel liebäugelt darüber hinaus mit einem Hybrid.