ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Weltpremiere: Subaru Solterra
Subaru

Weitere Details zum Elektro-Crossover aus Shibuya

Heute wurden offiziell die Tücher vom Subaru Solterra gezogen, die japanische Marke hat somit ihr erstes batterieelektrisches Fahrzeug im Portfolio. Der Allradler kommt nächstes Jahr mit einer 71,4-kWh-Batterie zu den Händlern

Mag. Severin Karl

Eines kann man gleich vorweg sagen: Subaru-Kunden werden sich beim neuen Solterra nicht groß umstellen müssen. Also schon, von wegen aufladen statt auftanken und eine Wallbox sollte im besten Fall auch ihren Weg ins Haus finden. Aber allein beim Kauf wird es so sein wie immer. Warum? Subaru verzichtet wie gewohnt auf tausend Möglichkeiten und stellt das erste vollelektrische SUV-Crossover aus Shibuya/Tokyo mit einem ordentlichen Package, an dem es eigentlich nichts zu kritisieren gibt, zum Händler. Soll heißen: Es gibt eine Batterie, diese verfügt über 71,4 kWh Kapazität, eine Leistungsangabe (160 kW) und immer Allradantrieb – mehr dazu weiter unten.

Im letzten Punkt unterscheidet sich der Subaru vom Toyota bZ4X, den es auch nur mit angetriebener Vorderachse gibt. Die beiden Marken kooperieren und haben eine gemeinsame E-Plattform entwickelt. Von den Toyota-Angaben her können wir auch die Reichweite einer Akkuladung konkretisieren: Subaru gibt den japanischen Standard an, wo 460 Kilometer herauskommen, bei Toyota heißt es 450 Kilometer nach WLTP.

Das 4,69 Meter lange Fahrzeug verfügt über eine Kabinenlänge von 1,94 Meter und eine Kabinenhöhe von 1160 Millimeter. Durch das optionale Glasdach wird diese auf 1145 Millimeter gedrückt. Schnellladen mit maximal 150 kW gehört zum Serienstandard, der AC-Lader schafft maximal 6,6 kW. Bezüglich Allrad verspricht Subaru, dass die langjährige 4x4-Expertise auch mit dem elektrischen Allradsystem (ein Motor an jeder Achse) fortgeführt wird. Die vier Räder des Solterra sollen "präzise kontrolliert" werden, heißt es aus Japan. Wie alle anderen SUV-Modelle von Subaru wird das System X-Mode AWD zum Einsatz kommen, womit auch auf rauen Pisten Sicherheit gewährleistet wird. Als neue Funktion wird "Grip Control" genannt, damit wird das Fahrzeug bei gleichbleibender Geschwindigkeit selbst auf schwierigen Strecken stabilisiert.

Nach wie vor keine Preisangaben, Marktstart Mitte 2022.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Zweifach abstimmbares Gewindefahrwerk für den Elektro-SUV

KW legt das Tesla Model Y tiefer

Nach dem Model S und Model 3 nimmt sich der deutsche Fahrwerks-Spezialist KW Suspensions nun auch das Model Y zur Brust. Zur Essen Motor Show erscheint das aus Edelstahl gefertigte und in der Druck- und Zugstufe manuell einstellbare KW Gewindefahrwerk Variante 3 für Teslas "Kompakt-SUV".

Rosenbauer bringt ausgeklügelte Lösch-Neuheit

Endlich: So werden brennende Elektroautos sicher gelöscht

Wenn Elektroautos in Flammen aufgehen, verbreiten sich die News brandschnell. Rosenbauer aus Leonding hat ein System entwickelt, das besonders schnell und sicher sein soll. Offiziell wird es Anfang 2022 ausgeliefert

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV im Test

Ein Motor pro Diamant

Im Mitsubishi Eclipse Cross sorgen drei Motoren, zwei davon elektrisch, für den Vortrieb. Was kann der schnittige Crossover-Plug-in?

Der Peugeot e-Boxer L3H2 kommt mit noch mehr Stauraum vorgefahren und ermöglicht uneingeschränkten Zugang zu Innenstädten.

Beliebter Crossover in aktueller Optik

Neuer Kia Niro in Seoul enthüllt

Die neue Generation des Kia Niro, die im kommenden Jahr startet und mit Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und reinem Elektroantrieb angeboten wird, ist Bestandteil der wachsenden Palette elektrifizierter Modelle der südkoreanischen Automarke

Österreichs Top-Stromer kommt von Hyundai

Ioniq 5 ist bestverkauftes E-Auto

Nicht immer wird guten, neuen Autos auch der Verkaufserfolg zuteil, den sie "verdienen" würden. Bei Hyundai und ihrem Ioniq 5 ist das glücklicherweise schon der Fall. Im Oktober 2021 war der E-Koreaner erstmals das meistverkaufte E-Auto in Österreich.