ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bestätigt: Tesla Model 3 bekommt Plaid-UI

Musk gesteht: Autonomes Fahren schwerer als gedacht

Tesla-Chef Elon Musk hat mal wieder getwittert. Dabei gab er einerseits zu, dass er die Komplexität voll-autonomen Fahrens unterschätzt habe und bestätigte andererseits, dass auch Model 3 und Model Y neuerer Bauart das neue Benutzerinterface aus dem Tesla Model S Plaid erhalten werden.

"Zwei Wochen" kann ein dehnbarer Begriff sein. Zumindest für Elon Musk. Vor einigen Monaten nämlich meinte er "in zwei Wochen" käme das von vielen Fans und Tesla-Fahrern sehnlich erwartete "FSD Beta 9 Update" - also für die neue "Full Self Driving Version 9" noch als Beta-Version. Seither meinte er immer wieder, es würde entweder "noch zwei Wochen" oder "ein paar Tage" dauern. Da ist es noch immer nicht und Musk schwieg dazu eine ganze Weile. Bis jetzt. Herausgefordert durch den lustigen Tweet eines Model 3-Fahrers, der sein Auto Musk zu Ehren in "Two Weeks", also "zwei Wochen" umbenannt hat, schrieb Musk:

Erneut kommt das Update also "bald". Der Teil, der den Tweet allerdings besonders viel Traktion im Netz verlieh, ist der nächste Absatz, in dem Musk sinngemäß zugibt, die Schwierigkeit hinter vollautonomen Fahren unterschätzt zu haben, was ihm im Nachhinein auch als vollkommen offensichtlich erscheint. Willkommen in der echten Welt also ...

Doch natürlich gibt es auch tatsächlich nachvollziehbare Gründe, warum das Update länger und länger braucht als geplant: Vor einiger Zeit entschied sich Tesla die Radar-Sensoren in den Nasen von Model 3 und Model Y zu entfernen und für den Autopiloten stattdessen auf ein rein Kamera-basiertes KI-Modell fürs Selbstfahren zu setzen. Eine tiefgreifende Änderung also, die sicherlich viel Programmierarbeit von vorne beginnen ließ.

Doch damit war die Sache auf Twitter noch nicht vorbei. Viele Detailfragen von Tesla-Piloten trudelten ein und Musk war sich nicht zu blöd, einige davon zu beantworten. In einer davon bestätigte er sodann beispielsweise, dass alle Fahrer eines neuer Tesla Model 3 oder Model Y, die mit einem FSD-Computer ausgestattet sind, mit dem besagten Update auch das mit dem Model S Plaid eingeführte, neue UI, also die neue Benutzeroberfläche erhalten werden.

Wer seinen Tesla nun allerdings ohne geordert hat: Kein Problem. Musk betont weiter, dass alle Model 3 und Y auch nachträglich mit einem FSD ausgestattet werden können.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mehr als 100 Kilometer elektrische Reichweite

Mercedes bringt die S-Klasse als Plug-in-Hybrid

Die Stuttgarter ziehen das Tuch der pluginhybridisierten Version ihres Flaggschiffs S-Klasse. Der Name 580 e mag ungewohnt klingen. Die vorläufigen technischen Daten sollten aber genau so für hochziehenden Augenbraue sorgen.

Lastenrad und Scooter als ungewohnte Anwendungsgebiete

BMW probiert Elektro auf zwei und drei Rädern

Erstmals präsentiert BMW in der Firmengeschichte ein Lastenfahrrad und einen Scooter. Und nicht nur das. Da beide als Stars moderner Mobilität im urbanen Raum gelten, verpassen die Münchner ihnen einen elektrischen Antrieb.

E.HOME Alpen Challenge: erfolgreicher Praxistest

Mit dem E-Caravan über die Alpen

Caravaner, die sich schon einmal auf den Weg über die Alpen gemacht hat, kennen das Phänomen: Gewicht und erhöhter Luftwiderstand treiben den Kraftstoffverbrauch kräftig in die Höhe. Bei Elektroautos kann sich die Reichweite durch einen angehängten Caravan schnell auf die Hälfte oder sogar weniger reduzieren. Deshalb ging man bei Dethleffs das Problem ganz grundsätzlich an.

Das Stöpseln ist des Städters Lust

Ford Kuga Plug-in-Hybrid im Test

Auf urbaner Parkplatz-Safari im Kuga Plug-in-Hybrid erweist sich der Stecker als Stehplatzgarantie.

Nach siebten nun der erste Bezirk

Mooncity eröffnet zweite Wiener Filiale

Nur ein Jahr nach der ersten Filiale popt nun ein zweiter Store in der Bundeshauptstadt up. Mooncity zieht es zentral in die Kärntner Straße.

Der große Bruder Fiat soll bis 2030 folgen

Abarth wird 2024 reine Elektro-Marke

Während dem Stellantis EV Day wurde bestätigt, dass die sportliche Klein-Marke Abarth bereits 2024 keine Verbrenner mehr im Programm haben wird.