ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Zweifach abstimmbares Gewindefahrwerk für den Elektro-SUV

Nach dem Model S und Model 3 nimmt sich der deutsche Fahrwerks-Spezialist KW Suspensions nun auch das Model Y zur Brust. Zur Essen Motor Show erscheint das aus Edelstahl gefertigte und in der Druck- und Zugstufe manuell einstellbare KW Gewindefahrwerk Variante 3 für Teslas "Kompakt-SUV".

Natürlich bedeutet das für den geneigten Model Y-Käufer erst einmal, dass er oder sie den eigenen Elektro-SUV zwischen 25 und 50 Millimeter stufenlos tiefer legen kann. Vor allem aber bietet das V3-Fahrwerk darüber hinaus tiefgreifende Einstellungemöglichkeiten, die das Fahrverhalten des von Haus aus ja etwas ruppig abgestimmten Stromers anpassen können. KW selbst beschreibt das in seiner Presseaussendung sehr treffend:

„Bei der KW Variante 3 nutzen wir Lowspeed- und Highspeed-Ventile für die Druck- und Zugstufenkräfte“, beschreibt KW Brand Manager Jonas Ehrmann den Dämpferventilaufbau. Während beim Lenken und Bremsen auf ebenen Fahrbahnoberflächen vorwiegend langsame Kolbenstangengeschwindigkeiten entstehen, treten auf schlechten Asphaltoberflächen schon beim Geradeausfahren hohe Dämpfergeschwindigkeiten auf. Die einstellbare Lowspeed-Zugstufe hat Einfluss auf das Ausfedern bei Lastwechseln im eingefederten Zustand. Mit ihr lässt sich sozusagen, die Handling-Charakteristik straffer oder etwas komfortabler einstellen. Mit der Lowspeed-Druckstufe kann dagegen zusätzlich noch das Einlenken, das Nickverhalten beim Anbremsen und Beschleunigen des schweren Elektro-SUV weiter beeinflusst werden; genauso zu einem gewissen Grad auch noch der Abrollkomfort. „Unsere in der Fertigung auf das Model Y vorabgestimmten Highspeed-Druck- und Zugstufenventile in der Variante 3 werden erst aktiv, wenn die Fahrbahnoberfläche sich in Form von Querfugen, Kanten oder Bodenwellen als Störfaktor in der Radvertikalbeschleunigung bemerkbar macht“, erklärt KW Brand Manager Jonas Ehrmann. „Die vorgespannten Ventile öffnen, das Rad kann einfedern und so verliert das Model Y bei Straßenunebenheiten keinen Fahrbahnkontakt.“ Dadurch fährt das Tesla Elektro-SUV mit dem KW Gewindefahrwerk Variante 3 deutlich sportlicher, ohne, dass der Restfahrkomfort auf der Strecke bleibt. Oder anders ausgedrückt, die KW-Fahrwerkabstimmung ist so straff wie nötig und so sportlich-komfortabel wie möglich im Alltag. „Beim Tesla Model 3 mit Heckantrieb bewies beispielsweise der Elektromobilitätsspezialist Nextmove aus Leipzig, dass durch den Einbau eines KW Gewindefahrwerks sich die Reichweite sogar um bis zu sieben Prozent in Verbindung mit der Serienradreifenkombination erhöht“, sagt KW Brand Manager Jonas Ehrmann weiter.

Fürs Erste ist das Fahrwerk nur für das Model Y mit Allradantrieb (sowohl Long Range als auch Performance) zugelassen. Noch im Frühjahr 2022 soll sodann auch eine Version für die 2WD-Variante mit Hinterradantrieb folgen. Die UVP für das Fahrwerk liegt bei 2.519 Euro.

Die Marktaussichten? Durchaus überraschend gut - zumindest für KW selbst: „Unsere Fahrwerkentwicklungen für Elektrofahrzeuge wie Tesla Model 3 und VW e-up sowie dem auf dem Gebrauchtwagenmarkt sehr interessanten Plug-in-Hybrid VW Golf 7 GTE zählen mit zu unseren am stärksten gefragten Fahrzeuganwendungen“, so KW Brand Manager Jonas Ehrmann. „Dabei hat uns die hohe Nachfrage für Gewindefahrwerke total überrascht. Seitdem wir für das Model 3 auch ein Fahrwerk anbieten, spricht uns eine völlig neue Zielgruppe an, die vorher nie mit dem Gedanken spielte, ein Gewindefahrwerk zu kaufen oder überhaupt etwas an einem Serienfahrzeug zu modifizieren.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

DE: Auswirkungen der neuen Bußgeldverordnung

Bußgeld an der Strom-Tankstelle

Auch das Falschparken an Elektro-Ladesäulen wird jetzt dank der neuen Bußgeldverordnung in Deutschland mit einem Bußgeld in Höhe von 55 Euro geahndet. Der Automobilclub ACE erklärt, was E-Autofahrende beim Parken beachten müssen.

Schon der reguläre Ford Mustang Mach-E ist nicht unbedingt untermotorisiert. Nun setzt der GT aber nicht nur in Sachen Power noch einen drauf, sondern hat auch sonst einiges mehr zu bieten.

Der Peugeot e-Boxer L3H2 kommt mit noch mehr Stauraum vorgefahren und ermöglicht uneingeschränkten Zugang zu Innenstädten.

Erstmals mit mehr als 500 Kilometern Reichweite

Taycan GTS in L.A. enthüllt

Auf der L.A. Auto Show zeigt Porsche die neuen Varianten des Taycan. Neben der neuen "Mittelklasse" GTS gibt es mit dem Sport Turismo zudem eine neue Karosserievariante.

Heute wurden offiziell die Tücher vom Subaru Solterra gezogen, die japanische Marke hat somit ihr erstes batterieelektrisches Fahrzeug im Portfolio. Der Allradler kommt nächstes Jahr mit einer 71,4-kWh-Batterie zu den Händlern