ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ultra-futuristisches Interieur und Plaid+ Modell

Obgleich das Model S freilich nicht Teslas erstes Auto war, so hat es doch einen ganz besonderen Stellenwert: Es brachte die Kalifornier in den Mainstream und setzte wieder und wieder den Benchmark dafür, was ein E-Auto alles sein kann. Und nun bekommt es (endlich) eine umfangreiche Überarbeitung; samt neuem Look, fast schon irrwitzig modernem Cockpit und einem neuen Top-Modell, das in unter 2 Sekunden auf Tempo 100 stürmen kann.

Johannes Posch

Normalerweise würden wir beim Bericht über ein Facelift ja mit den Änderungen am Exterieur beginnen. Hier aber, anhand der wenigen Fotos, die Tesla im Zuge ihres Q4 Earnings Report veröffentlicht hat, müssen wir von diesem Muster abweichen. Beim neuen Model S ist es nämlich vor allem das Interieur, das unsere Kinnladen nach unten gezogen hat:

Das Interieur: K.I.T.T., bist du's?


Das vertikale Tablet-Layout des aktuellen Model S und Model X ist Geschichte und wurde durch ein 17,0-Zoll-Display im Querformat ersetzt, was den Look an den des Model 3 und Model Y anpasst. Technisch darf man von diesem System aber wohl eine ganze Menge mehr erwarten. Tesla gibt die Auflösung mit 2200x1300 Pixeln an; eine deutliche Verbesserung. Zudem sei der Screen heller und bringe eine höhere Reaktionsgeschwindigkeit mit. Außerdem wird Videospiel-Fans sicherlich auffallen, dass man laut den Bildern nun "The Witcher 3" auf dem Model S wird zocken können. Das belegt wiederum, dass die Hardware des Systems gehörig aufgemotzt wurde. Tesla selbst gibt 10 Teraflops an Rechenleistung an. Zum Vergleich: Die brandneue Playstation 5 bringt es auf 10,3 Teraflops. Das sind für ein Auto-Infotainment-System geradezu obszön hohe Leistungsdaten!

Aber weiter im Auto-Text: Hinterm Lenkrad bleibt wohl alles beim Alten: Im Gegensatz zu den neueren Tesla-Modellen behalten das aufgefrischte Model S und X ihr 12,3-Zoll-Digital-Instrumentencluster bei. Dafür wird das Soundsystem gehörig gepimped: Bis zu 22 Lautsprecher mit einer Ausgangsleistung von 960 Watt sollten für eine beeindruckende Sound-Leistung sorgen.

Der größte Eye-Catcher ist aber freilich das neue, "abgehackte" Lenkrad, das aussieht, als wären hier echt große Knight Rider-Fans im Designstudio am Werk gewesen. Tatsächlich gab es aber ja schon entsprechende Vorboten: Im Konzept des neuen Tesla Roadster kam ein ähnliches Volant zum Einsatz. Wir hätten aber nie gedacht, dass ein solches es tatsächlich in Serie schaffen würden ... und dann auch noch beim Model S?!

Auch spannend ist, dass zumindest laut den Fotos keine Hebel hinter dem Lenkrad zu sehen sind. Stattdessen finden sich "Knöpfe" (eigentlich nur "Icons") für Blinker, Scheibenwischer und Licht vorne am Lenkrad. Wie allerdings die Fahrrstufe geregelt werden soll, bleibt uns auch nach langem Anstarren der Fotos noch ein Rätsel.

Auch das Armaturenbrett wurde überarbeitet, es ist deutlich aufrechter und übernimmt das lüfterlose HVAC-System, das erstmals im Model 3 zum Einsatz kommt. Größere Abschnitte der Holzverkleidung vervollständigen den neuen Look.

Ein zweites Innenraumbild zeigt den Rücksitz, der links und rechts neue Polsterungen aufweist, sowie ein zusätzliches Display für die Passagiere am unteren Rand der Mittelkonsole.

Das Exterieur


So - nun aber doch noch zum Außenkleid: Auch nach dem Facelift ist das Model S augenblicklich als solches zu erkennen. Der Großteil der Überarbeitung betrifft den unteren Teil der Frontschürze. Außerdem spendiert uns Tesla neue Felgen. In Summe wird der auftritt des Wagens ein ganzes Stück sportlicher und aggressiver. Grundsätzlich fällt das alles aber unter "Evolution" statt "Revolution".

Die neuen Modell-Varianten


Technisch legt Tesla für das Model S nochmal gehörig einen drauf. Das zweimotorige Long Range Modell bleibt die Basis-Version, die "Performance-Ausstattung" wurde aber gestrichen und durch das sogenannte Plaid-Modell ersetzt, das nun auf das neue 3-Motoren-Layout setzt. Beim normalen Plaid-Modell gibt es aber keinen relevanten Leistungsunterschied zwischen den alten Performance- und den neuen Plaid-Modellen. Anders sieht es beim neuen Top-Modell mit dem Namen Plaid+ aus. Dieses soll bereits über die neuen Batteriezellen (wir haben berichtet) des Herstellers verfügen und damit erneut neue Best-Werte in Sachen Reichweite und Speed erreichen. Konkret gibt Tesla für das Model S Plaid+ eine Reichweite von rund 840 Kilometer und eine Beschleunigung von 0 auf Tempo 100 in rund 2 Sekunden an. Möglich machen es die stattlichen 1.100 PS des Autos.

Und das Model X?


SUV-Fans wird es freuen zu hören, dass Tesla auch eine aufgefrischte Version des Model X bestätigt hat, die die gleichen äußeren und inneren Verbesserungen wie das Model S beinhalten wird. Allerdings bleibt es beim Model X - zumindest vorerst - beim "Plaid" als Top-Modell. Plaid+-Version gibt es hier keine. Auch die hat es aber mit 1.020 PS noch durchaus in sich.

UPDATE: Preise und Daten online


Wie angenommen hat Tesla nun auch schon seine Websiten umgestellt und die neuen Modelle ins Netz gehievt.

Daraus ist ersichtlich, dass sowohl das neue Model S als auch Model X ab September lieferbar sein werden. Ausnahme: das Model S Plaid+. Hier ist nur von "Ende 2021" die Rede.

Das neue Model S mit Dualmotor-Setup startet sodann bei 89.990 Euro, der Plaid bei 119.990 und der Plaid+ bei 139.990 Euro.

Das Model X wiederum beginnt als Long Range mit zwei Motoren bei 99.990 Euro. Für das Model X Plaid hingegen werden mindestens 119.990 Euro fällig.

Hier noch die US Spezifikationen umgerechnet auf europäische Metriken:

Model S

0-100 kmh

Range (est)

Top Speed

Drivetrain

Long Range

3.2 sec

663 km

250 kmh

Dual Motor All-Wheel Drive

Plaid

2.1 sec

628 km

320 kmh

Tri Motor All-Wheel Drive

Plaid+

<2.1

840+ km

320 kmh

Tri Motor All-Wheel Drive

Model X

0-100 kmh

Range (est)

Top Speed

Drivetrain

Long Range

3.8 sec

580 kmh

250 kmh

Dual Motor All-Wheel Drive

Plaid

2.6 sec

547 kmh

262 kmh

Tri Motor All-Wheel Drive

Und hier der Überblick von Tesla im O-Ton zu den Neuheiten:

  • Premium 22-speaker audio system with active noise cancelling specifically tuned for a Tesla’s ultra-quiet cabin
  • Multi-device music and media over Bluetooth®
  • Three displays, including a tilting 17” centre display, an HD display in front of the driver, and a rear display enabling media, games and climate control for rear passengers
  • Gaming computer with 10 teraflops of processing power and wireless controller compatibility allows gaming from any seat
  • Cold weather features including heated seats for every passenger, heated steering, wiper blade defrosters and washer nozzle heaters
  • Ventilated front seating
  • Airwave invisible cabin conditioning with tri-zone temperature controls
  • HEPA air filtration system prevents viruses, bacteria and offensive odours from entering the cabin
  • Custom driver profiles with automatic easy entry and exit positions
  • Ambient lighting throughout the cabin
  • Tinted glass roof with ultraviolet and infrared protection
  • Front centre console with sliding cup holders and storage
  • Automatic opening and closing rear trunk
  • Auto dimming, power folding, heated side mirrors
  • 793 litres of cargo space including a secure front trunk
  • Wireless and USB-C fast charging for every passenger and multi-device Bluetooth provide even more connectivity and convenience
  • Location-aware automatic garage door opener
  • Premium Connectivity, 3 years complimentary
    • Satellite maps with live traffic visualisation
    • In-car internet streaming music and media
    • Video Streaming
    • Caraoke
    • Internet Browser

Weitere Artikel:

Rechtzeitig zu den Semesterferien haben wir – trotz Coronakrise – die besten Spiel für lange Autofahrten. PLUS: GEWINNEN SIE eine von zehn SPIELESAMMLUNGEN von SPIELWAREN HEINZ!

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Land Rover hat ein neues Sondermodell des Defender Works V8 Trophy aufgelegt. Es basiert auf einem Konzept, von Land Rover Classic aus den Jahren 2012 bis 2016. Dabei werden klassische Defender-Fahrzeuge von Grund auf überholt, neu aufgebaut und mit originalgetreuer Technik bestückt.

Ein schmuckes zweisitziges Puch-Mopperl in der Farbkombination Lindgrün/Beige, das uns da vor dem Clublokal/Museum der Puch Freunde Steyrtal zufällig vor die Kamera gestellt wurde.