ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Tesla schlägt Porsche am Nürburgring
Tesla

Nordschleife: Model S Plaid ist jetzt schnellstes EV

Mit einer Zeit von 7 Minuten und 30.909 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 166,32 km/h ist das Model S Plaid von Tesla nun offiziell das schnellste Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife; und doch nicht nur geradeaus wirklich flott.

Über Twitter - wie auch sonst - verkündete Elon Musk am 9. September 2021 stolz, dass das Tesla Model S Plaid ganz offiziell den Rekord für ein Serien-Elektroauto auf der Nordschleife gebrochen hat, und postet dazu das Bild von zwei Zeiten. Die erwähnte 07:30.909 bezieht sich dabei höchstwahrscheinlich auf die 20,6 km lange Version der Nordschleife, die ebenfalls zu sehende Zeit von 07:35.579 auf die etwas längere Streckenführung mit rund 230 Metern zusätzlicher Piste. Damit unterbietet Tesla den im August 2019 aufgestellten Rekord von Porsche mit dem Taycan Turbo S deutlich. Dessen Zeit: 07:42 Minuten.

Musk betonte später weiter noch ausdrücklich, dass es sich bei dem Rekordwagen um ein komplett unverändertes Serienfahrzeug handelte ... und dass man bei Tesla bereits an einer modifizierten Version mit Aero-Teilen, Karbon-Bremsen und "track tires" arbeitet. Der Grund dafür dürfte, neben dem simplen "das muss noch schneller gehen-Gedanken" auch sein, dass man damit zwar nun das schnellste EV, aber eben noch lange nicht das schnellste "Auto" auf der Nordschleife ist. Zur Relation: Ein Porsche 911 GT2 RS brauchte nochmal fast eine Minute weniger um die Nordschleife (06:38.835 Minuten). Im Vergleich mit anderen Limousinen steht der Amerikaner aber schon mal ganz gut da: Porsche Panamera Turbo (07:29.81 Minuten), Alfa Romeo Guilia Quadrifoglio (07:32.00 Minuten) oder BMW M5 Competition (07:35.90 Minuten) sind alle quasi mit dem Tesla gleichauf.

Wie dem auch sei: Passend dazu gibt es natürlich auch noch ein entsprechendes Onboard-Video des Rekordlaufs; voller Windgeräusche und Reifenquietschen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Großer Elektro-SUV als neues Flaggschiff

Hyundai Ioniq 7 angeteasert

"The Great Shift"; so nennt Hyundai seine nun mit einem Video weiter ausgeführte Strategie, bis 2045 in seiner Gesamtheit CO2-neutral zu werden. Ein Teil dieses Gesamtprojekts: Den Fuhrpark elektrifizieren. Und im Rahmen der Erwähnung diesen Schritts erhielten wir einen ersten Blick auf den kommenden Ioniq 7.

McKinsey Studie zeigt elektrische Zukunft in Europa

Europa wird am schnellsten auf E-Autos umsteigen

Die Zukunft der Autoindustrie ist elektrisch. Dies geht aus der Studie "Why the automotive future is electric" hervor, die die Unternehmensberatung McKinsey & Company zur IAA Mobility in München vorgestellt hat.

44 Prozent schließen sie aber kategorisch aus

Studie: Jeder dritte erwägt E-Auto-Kauf

In einer Studie von autoscout24, bei der 5.566 Nutzer aus Österreich, Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden zu ihren Kaufabsichten befragt. Das Ergebnis: Ein Drittel aller Interessenten erwägt die Anschaffung eines E-Autos, ein Viertel liebäugelt darüber hinaus mit einem Hybrid.

Jetzt auch als PHEV erhältlich

Kia Sportage: Europa-Version vorgestellt

Kia bringt den neuen Sportage Anfang 2022 auch in einer speziell für Europa konzipierten Version. Seine reale Weltpremiere feiert das nun erst einmal nur virtuell enthüllte SUV nächste Woche auf der IAA Mobility in München. Erste Bilder und Fakten haben wir dennoch schon für euch.

Start der "rein elektrischen Premium-Mobilität"

Verkaufsstart für BMW iX und i4

BMW läutet eine neue Ära ein - und zwar die der "rein elektrischen Premium-Mobilität". Gemeint ist damit der Verkaufsstart für den iX und den i4 im November 2021.

Das halten Deutschlands Autofahrer davon

E-Auto only-Parkplätze spalten die Nation

Die Verbreitung von Elektroautos wird auch durch Parkplätze gefördert. Denn inzwischen werden diese in Innenstädten gezielt für E-Autos ausgewiesen, andere Fahrzeuge dürfen dort nicht parken. Doch was halten Deutschlands Autofahrer von der "E-Auto only"-Regel?