ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Vollautonom via App oder Car-to-X-Kommunikation

Die Elektromobilität kann nur dann ernsthaft durchstarten, wenn nicht nur die Fahrzeuge gut ankommen, sondern auch die Infrastruktur passt. Der VW-Konzernbereich Components zeigt jetzt zu diesem Thema eine höchst spannende Entwicklung: den Prototypen eines mobilen Laderoboters.

mid

Sein Job ist klar definiert: Es geht um vollautonomes Laden von Fahrzeugen in begrenzten Parkräumen wie Tiefgaragen. Der Laderoboter wird via App oder Car-to-X-Kommunikation gestartet, steuert eigenständig das zu ladende Fahrzeug an und absolviert das komplette Programm: vom Öffnen der Ladeklappe über das Anschließen des Steckers bis hin zum Entkoppeln. Menschliche Unterstützung wird dabei nicht benötigt.

Der Trick für mehr Effizienz: Damit mehrere Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden können, zieht der mobile Roboter einen fahrbaren Energiespeicher zum E-Auto und schließt den an. Während des Ladens koppelt der Roboter weitere Fahrzeuge an die rollenden Ladesäulen. Ist der Akku voll, holt er den mobilen Energiespeicher eigenständig ab und bringt ihn zurück zur zentralen Ladestation, wo er bei Bedarf wieder mit Strom gefüllt wird.

Einer der großen Vorteile des vollautomatischen Ladesystems: "Für Betreiber von Parkplätzen, Parkhäusern und Tiefgaragen kann zum Beispiel mit dem mobilen Laderoboter jeder Stellplatz schnell und einfach elektrifiziert werden", so Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Group Components. Das reduziere nicht nur den baulichen Aufwand, sondern gleichzeitig auch die potenziellen Kosten.

Und wie lange wird es dauern, bis die Strom-Roboter in Aktion treten? Dazu will sich VW noch nicht festlegen. Das "visionäre Konzept" solle die Ladeinfrastruktur in den nächsten Jahren erfolgreich erweitern, heißt es aus Wolfsburg.

Weitere Artikel:

Deswegen sind Kindersitze so wichtig

Wie man mit Babys und Kleinkindern sicher unterwegs ist

Bei all der Vorbereitung, die vor der Geburt eines Babys zu erledigen ist, vergisst man oft auf die Dinge, die das Auto betreffen.

Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

Höherer Druck, niedriger Verbrauch

So wichtig ist der Luftdruck

Ein Motorrad reagiert äußerst sensibel auf den Luftdruck im Reifen. Diese Tipps geben Experten zum richtigen Umgang mit dem Luftdruck.

Große Vorfreude mit klarer Priorität

Team Neubauer/Ettel in Kroatien bei WM-Lauf zuversichtlich

Hermann Neubauer und Beifahrer Bernhard Ettel starten bei der WM-Premiere in Kroatien zum zweiten Mal in einem WM-Lauf.