ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ein Ausblick auf den Golf R der Zukunft?

Ralf Brandstätter, Chef von Volkswagens PKW-Division, hat auf seinem LinkedIn Profil ein durch und durch spannendes Projekt enthüllt. Den ID.X - ein Einzelstück, das uns wohl einen recht genauen Blick darauf erhaschen lässt, wie scharfe E-Kompakte aus Wolfsburg in Zukunft aussehen könnten.

Johannes Posch

Es ist keine drei Wochen her, da zog Volkswagen das Tuch von seinem ersten GTX-Modell, dem ID.4 GTX. Dieses Kürzel sollen künftig alle besonders sportlichen Top-Elektrofahrzeuge von VW aufgedrückt bekommen. Dass dabei mit dem eher pummeligen Familien-SUV-Kombi ID.4 begonnen wurde und man sich nicht etwa für den kompakteren ID.3 entschied, sorgte mancherorts für Verwirrung. Dass hinter den Kulissen aber freilich dennoch an einem scharfen ID.3 gearbeitet wurde, hat Ralf Brandstätter nun quasi bestätigt. In seinem LinkedIn-Posting dazu schreibt er: 

Gerade haben wir den ID.4 GTX vorgestellt. Unser erstes elektrisches Performance Modell kommt super an. Auch bei unseren Ingenieurinnen und Ingenieuren – denn mit ihm haben sie den Spaß an der Entwicklung leistungsstarker E-Autos entdeckt. Und so haben wir sie einfach mal machen lassen.
 
Das Team hat einen ID.3 mit ursprünglich 62kWh mit einer 82kWh Batterie ausgestattet und mit Teilen des ID.4 GTX neu kombiniert.
Powertrain, Fahrwerk und Infotainment modifiziert und dem Fahrzeug innen und außen einen außergewöhnlichen Auftritt verpasst. ;-). Herausgekommen bei diesem Experiment ist ein Kraftpaket mit Allradantrieb, 245 kW Leistung und sportlichem Design. Projektname: ID.X.

Weitere, technische Details sind natürlich rar. Allerdings erwähnt Brandstätter, dass der ID.X satte 200 Kilogramm leichter sein soll als seine Geschwister. Sofern er mit "Geschwister" reguläre ID.3 meint, wäre das ob des größeren Akku-Pakets ziemlich beeindruckend. Wenn er den ID.4 meint, ob der deutlich kleineren Karosserie freilich nicht mehr so. Wir werden es wohl nie erfahren.

Auch eine 0-100-Zeit verrät uns der Chef: 5,5 Sekunden. Eine beachtliche Steigerung im Vergleich zu den 7,3, die der schnellste aktuelle ID.3 braucht. Oder auch zu den 6,2 Sekunden, die es beim ID.4 GTX sind. Allerdings am Ende doch noch deutlich langsamer als der aktuelle Golf R, der den Paradesprint mit sein 10 PS weniger in gerade einmal 4,7 Sekunden absolviert. Warum wir den Golf an dieser Stelle erwähnen, hat aber neben der leistungstechnischen Nähe noch einen zusätzlichen Grund: Wie der Golf auch, scheint der ID.X ebenfalls einen Drift-Modus verpasst bekommen zu haben. Dass voll-elektrisches Driften Spaß machen kann, bewies nicht zuletzt Ford ja mit dem Ford Mustang Mach-E 1400 schon ... 

Wer sich jetzt aber schon geistig freut, auf dem nächsten GTI Treffen voll-elektrisch den Gummi-Platz voll zu qualmen, sollte die Kreditkarte gleich wieder wegstecken. Der ID.X wird ein Einzelstück bleiben. Allerdings, so Brandstätter, sollen viele Ideen künftig aufgegriffen werden. Klar. 

Wir sind dennoch erst einmal sehr gespannt, wie "ähnlich" der kommende Cupra Born, also der erste "Hot Hatch" auf Basis des Modularen Elektro Baukastens, der am 25. Mai vorgestellt wird, denn dem ID.X sein wird ... 

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

1 Monat unverbindlich fahren für € 399

VW bietet Test-Abos für ID.3

Volkswagen baut sein Abo-Angebot aus. Während in Deutschland klassische Abos für ID.3 und ID.4 angeboten werden, lockt in Österreich ein besonders interessantes Angebot: das Test-Abo.

Kleine Adaptionen fürs neue Modelljahr

Fiat 500 Elektro bekommt Mini-Facelift

Der Fiat 500 Elektro startet mit einer sehr sanften Auffrischung ins Modelljahr 2022. Käufer der bisherigen Version brauchen sich aber nicht ärgern. Die Neuerungen sind tatsächlich nur sehr kosmetisch ...

Großer Elektro-SUV als neues Flaggschiff

Hyundai Ioniq 7 angeteasert

"The Great Shift"; so nennt Hyundai seine nun mit einem Video weiter ausgeführte Strategie, bis 2045 in seiner Gesamtheit CO2-neutral zu werden. Ein Teil dieses Gesamtprojekts: Den Fuhrpark elektrifizieren. Und im Rahmen der Erwähnung diesen Schritts erhielten wir einen ersten Blick auf den kommenden Ioniq 7.

Nordschleife: Model S Plaid ist jetzt schnellstes EV

Tesla schlägt Porsche am Nürburgring

Mit einer Zeit von 7 Minuten und 30.909 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 166,32 km/h ist das Model S Plaid von Tesla nun offiziell das schnellste Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife; und doch nicht nur geradeaus wirklich flott.

Gene des EQS, 500-kW-Sportversion in Planung

Der Mercedes EQE ist der Elektro-E

Die IAA wird wie erwartet zum Feuerwerk der Elektromobilität. Mercedes trumpft natürlich voll auf und zeigt unter anderem den EQE. Die wichtigsten Daten im Überblick.

Verbesserungen und neue Funktionen

VW startet over-the-air-Updates für ID-Modelle

Angekündigt wird die Neuheit schon lange, jetzt kommt sie tatsächlich: Ab sofort erhalten alle ID.-Modelle von VW regelmäßige Software-Aktualisierungen per Mobilfunk. Dabei bietet die "ID. Software 2.3" laut VW neue Funktionen und optimiert bestehende.