ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Volvo wird bis 2030 zur Elektro-Marke
Volvo

Aus für schwedische Verbrennungsmotoren

Ab 2030 will der schwedische Premium-Automobilhersteller nur noch reine Elektroautos bauen und verkaufen. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, darunter auch Hybride, sollen dann nicht mehr angeboten werden.

Johannes Posch

Dass Volvo nicht mehr allzu lange an Verbrennungsmotoren festhalten würde, ist schon länger bekannt. Nun haben sich die Schweden aber entschieden, ihre Pläne noch zu beschleunigen. Eine Entscheidung, die aber laut Volvo nicht nur durch die immer schärferen Klima-Ziele extern indoktriniert wurde, sondern aus der Nachfrage entstanden sein soll:
"Schon heute entscheiden sich immer mehr Kunden für elektrifizierte Volvo Modelle, der Anteil von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor schrumpft dagegen sukzessive. Immer strengere gesetzliche Vorschriften und der kontinuierliche Ausbau öffentlich zugänglicher und qualitativ hochwertiger Ladeinfrastruktur begünstigen und beschleunigen die Akzeptanz von Elektroautos zusätzlich."

Zudem könnte es auch eine Rolle gespielt haben, dass mit Jaguar bereits ein durchaus im selben Teich fischender Hersteller quasi die E-Führerschaft für sich beantragt hat: Jaguar möchte schon bis 2025 rein elektrisch werden - hat also sogar noch ehrgeizigere Pläne was den Zeithorizont angeht.

Auch will Volvo auf digitalen Direktvertrieb sowie Komplettpakete unter der Flagge von "Care by Volvo" setzen. Mehr noch: Künftige E-Fahrzeuge von Volvo sollen ausschließlich online erhältlich sein. Das bedeutet aber wohl nicht, dass lokale Händler ab 2030 ausgedient haben. Laut einer anderen Aussendung sieht Volvo diese auch weiterhin als "entscheidenden Teil des Kundeerlebnisses".

„Um erfolgreich zu bleiben, brauchen wir profitables Wachstum. Anstatt in ein schrumpfendes Geschäft zu investieren, investieren wir lieber in die Zukunft – elektrisch und online“, sagte Håkan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars. „Wir konzentrieren uns voll und ganz darauf, eine führende Position im schnell wachsenden Premium-Elektroauto-Segment einzunehmen.“

„Es gibt keine langfristige Zukunft mehr für Autos mit Verbrennungsmotor“, prognostiziert darüber hinaus Henrik Green, Chief Technology Officer (CTO) bei Volvo. „Wir sind fest entschlossen, bis 2030 ein reiner Elektroautohersteller zu werden. Dadurch können wir die Erwartungen unserer Kunden erfüllen und bei der Bekämpfung des Klimawandels ein Teil der Lösung sein.“

Passend zu diesen Ankündigungen soll noch heute, 2. März 2021, zusätzlich zum Volvo CX40 Recharge ein weiteres, voll-elektrisches Auto auf Basis der Volvo 40er Baureihe präsentiert werden.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Auf der IAA 1951 feierte der VW Bus mit bis zu 23 Fenstern seine Weltpremiere, und steht seither für den Inbegriff des großen Aufbruchs jener Jahre. Doch warum heißt er eigentlich Samba?

Yamaha-Fahrer Fabio Quartararo gewinnt souverän in Portimao und feiert seinen zweiten Saisonsieg - Marc Marquez in den Top 10 - Valentino Rossi gestürzt.

Eigentlich war Manfred Stohl auf dem Weg zu einer Motocross-Karriere, ein Unfall beendete das Vorhaben. Peter Klein blickt zurück auf die ersten Rallye-Gehversuche und die erste WM-Rallye von Manfred.