ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Österreich auf Platz 3: E-Reichweite pro Euro
U switch

Auf Platz 5 beim Vergleich mit konventionellem Antrieb

Laut einer Erhebung von Uswitch.com bietet Österreich das drittbeste Preis-Leistungs-Verhältnis der Welt, wenn man mit einem Elektroauto lange Strecken zurücklegen will. Im direkten Vergleich der Reichweite pro 50 Pfund mit Strom oder Benzin landet Österreich hingegen auf Platz 5.

Laut der Studie kommt man in Österreich mit Strom für 50 Pfund stolze 6.646 km weit. Mit Benzin ist für die selbe Summe bereits nach 861 km Schluss. In Sachen der reinen E-Reichweite pro 50 Pfund bringt das die Alpenrepublik immerhin auf Platz 3. Geschlagen wird Österreich hier nur noch von Norwegen (6.712 km) und Litauen (7.136 km). Deutschland landet übrigens mit einem Unterschied von 1.918 km abgeschlagen auf Platz 30 und damit auf dem viert-letzten Platz. Die Schweiz hingegen kommt auf Platz 13 ins Ziel. Der Unterschied hier: 4.220 km zugunsten des Stromers.

Beim Unterschied zwischen den beiden Antriebsformen (5.785 km sind es mit dem Stromer mehr), kommt Österreich hingegen auf Platz 5 hinter Estland (5.812 km Unterschied), Schweden (5.844 km Unterschied), Norwegen (6.083 km Unterschied) und dem abermaligen Sieger Litauen mit einer Differenz von 6.285 km).

Die Erhebung:
Um herauszufinden, wie weit man mit beiden Arten von Energiequellen für 50 £ fahren kann, wurden zwei vergleichbare Autos ähnlicher Größe ausgewählt. Der Nissan Leaf E+ und der Volkswagen Golf, beides Mittelklasse-Kompaktwagen. Die kWh-Preise wurden via der Quelle World Bank erhoben, die Benzinpreise auf Basis der Daten von GlobalPetrolPrices.com errechnet. Es wurden 10.000 Meilen als durchschnittlich zurückgelegte Strecke pro Jahr zugrunde gelegt, um die Kosten zu berechnen. Weitere Daten findet ihr direkt bei der Studie selbst.

Bei genauerer Betrachtung dieser Daten fallen allerdings gewisse "Unschärfen" auf, die vor allem die errechneten Reichwerten-Werte selbst mehr als zweifelhaft machen. Etwa sind die angenommenen Euro pro kWh-Werte recht optimistisch, um es vorsichtig auszudrücken. Auch der herangezogene Verbrauch des Leaf setzt einen über die Maßen gefühlvollen Gasfuß voraus. Die Kilometer-Werte selbst sollten also für Endverbraucher nicht als bare Münze genommen, sondern in diesem Fall lediglich als Basis für den Ländervergleich gesehen werden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Heute wurden offiziell die Tücher vom Subaru Solterra gezogen, die japanische Marke hat somit ihr erstes batterieelektrisches Fahrzeug im Portfolio. Der Allradler kommt nächstes Jahr mit einer 71,4-kWh-Batterie zu den Händlern

Zweifach abstimmbares Gewindefahrwerk für den Elektro-SUV

KW legt das Tesla Model Y tiefer

Nach dem Model S und Model 3 nimmt sich der deutsche Fahrwerks-Spezialist KW Suspensions nun auch das Model Y zur Brust. Zur Essen Motor Show erscheint das aus Edelstahl gefertigte und in der Druck- und Zugstufe manuell einstellbare KW Gewindefahrwerk Variante 3 für Teslas "Kompakt-SUV".

Die Studie für das nächste SUV

Kia zeigt den EV9 in Los Angeles

Besonders kantig und robust wirken die ersten offiziellen Bilder des EV9, den Kia auf der AutoMobility LA präsentieren wird. Am 17. November erfolgt die Weltpremiere des vollelektrischen Koreaners

Rosenbauer bringt ausgeklügelte Lösch-Neuheit

Endlich: So werden brennende Elektroautos sicher gelöscht

Wenn Elektroautos in Flammen aufgehen, verbreiten sich die News brandschnell. Rosenbauer aus Leonding hat ein System entwickelt, das besonders schnell und sicher sein soll. Offiziell wird es Anfang 2022 ausgeliefert

Hyundai Santa Fe 1,6 T-GDI Plug-In im Test

Rundumsanierung mit Knöpfen

Hyundai hat beim „Facelift“ des Santa Fe tatsächlich fast keinen Stein auf dem anderen gelassen. Plattform, Antrieb, Cockpit, … alles neu. Und doch wirkt alles angenehm vertraut.

Schon der reguläre Ford Mustang Mach-E ist nicht unbedingt untermotorisiert. Nun setzt der GT aber nicht nur in Sachen Power noch einen drauf, sondern hat auch sonst einiges mehr zu bieten.