ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
220 Milliarden für die Strom-Revolution
Audi

Die deutsche Autobranche investiert massiv

Die Zahlen sind beeindruckend - und sie zeigen, wie massiv die Transformation die Automobilindustrie verändert: Die deutschen Hersteller und Zulieferer investieren laut Verband der Automobilindustrie (VDA) bis zum Jahr 2026 mehr als 220 Milliarden Euro in Elektromobilität, Batterietechnik, Digitalisierung und andere Forschungsfelder. Das sind jährlich rechnerisch mehr als 44 Milliarden Euro. Und damit mehr als die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (10,6 Milliarden), für Bildung, Forschung inklusive Raumfahrt (20,2 Milliarden) und für internationale Zusammenarbeit (10,8 Milliarden) im Jahr 2022 zusammen ausgeben werden.

mid

"Die Innovationskraft der Unternehmen der deutschen Automobilindustrie ist weltweit einzigartig. Mit den Rekord-Ausgaben für Forschung und Entwicklung demonstriert die Branche ihre Entschlossenheit, die Transformation zu einer internationalen Erfolgsgeschichte zu machen", erklärt VDA-Präsidentin Hildegard Müller. "Die großen Investitionen sind Ausdruck unseres Willens, schnellstmöglich klimaneutrale Mobilität zu ermöglichen." Die Industrie wolle mit diesen Investitionen und Innovationen "weiterhin die weltweit sichersten, effizientesten, qualitativ hochwertigsten und klimaneutralen Fahrzeuge für alle Segmente herstellen"
.
Die Mission Klimaneutralität ist nach Müllers Worten neben der Digitalisierung eine Jahrhundertaufgabe und eine enorme Chance. Man wolle weltweites Beispiel für eine Transformation sein, die sich an den Klimazielen ausrichtet und dabei gleichzeitig Wohlstand, Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze schaffe.

Nötig dafür sind laut der VDA-Chefin die weltweit besten Standortbedingungen. Die Branche brauche schnellere Genehmigungs- und Planungsverfahren, massive Investitionen in die Infrastruktur und wettbewerbsfähige Steuern sowie Energiepreise. Wichtig sei zudem eine aktive Außenpolitik, die sich für Handelsabkommen und Energiepartnerschaften einsetze, um die Versorgung mit Rohstoffen und erneuerbaren Energien langfristig zu sichern und den Bedürfnissen anzupassen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Renaults E-Pionier beweist Standfestigkeit

99% aller Zoe-Akkus noch voll funktionsfähig

Renault kann mit seinen Batterien überzeugen. Das beweist der Elektrobestseller Zoe E-Tech. Denn über 99 Prozent aller seit Marktstart 2013 im Zoe E-Tech eingesetzten Akkus sind noch voll funktionsfähig und weisen mindestens 70 Prozent der Kapazität zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufs auf. Dies gilt für sämtliche Batterietypen des kompakten Fünftürers - vom 22-kWh-Akku der ersten Produktionsjahre bis hin zur aktuellen 52-kWh-Batterie.

Anhängelast, Ladeleistung, Fahrwerkssetup und mehr

Mehr Kraft: Update für den Ford Mustang Mach-E

Ford verpasst seinem ersten, voll-elektrischen Modell via Over-the-Air-Update ein gehöriges Update. So gut wie kein Bereich des Autos blieb unangetastet und sollte die Nutzererfahrung für so ziemliche alle Kunden recht deutlich verbessern.

Bis Ende Juli steht der ID. Buzz in Wien bereit

Am 20. Mai ist Premiere des VW ID. Buzz!

Wir durften bereits einen Blick auf den lang ersehnten VW ID. Buzz werfen und sogar Probe sitzen. Im VW City Store, der am 20. Mai eröffnet, sprachen wir zudem mit hochkarätigen Vertretern der Marke

Der 4er zwischen zwei Welten

BMW i4 eDrive40 im Test

Entgegen dem iX steht der i4 nicht auf einer „echten“ Elektro-Plattform. So veranschaulicht er aber bestens, dass auch Kompromisse etwas Gutes ergeben können.

Mehr als die Hälfte sperrt sich

Weiter Vorbehalte gegen E-Autos

Laut einer Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands können sich 26 Prozent der Befragten vorstellen, bald einen Stromer zu kaufen. Dagegen halten 52 Prozent den Kauf eines E-Autos für unwahrscheinlich und 22 Prozent haben keinerlei Pläne für die Anschaffung eines Autos.

Über Elektromobilität reden viele in Österreich. Einer macht sich nun auf, in ganz Österreich die richtigen Partner für solche Gespräche zu finden: Christian Clerici.