ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Apples Elektroauto
Bild von (Joenomias) Menno de Jong auf Pixabay

Warum dauert die Entwicklung so lange?

Wir haben alle schon vom Apple Car gehört. Allerdings dauert die Entwicklung nun schon sehr lange. Die Projektführung hat bereits mehrfach gewechselt und Hunderte von Mitarbeitern arbeiten daran, es zum Erfolg zu führen. Derzeit steht es unter der Leitung von John Gianandrea, der bekanntlich Apples Chef für KI und maschinelles Lernen ist.

Wann soll das Apple Car auf den Markt kommen?

In den letzten Jahren haben wir immer wieder gehört, dass Apple an einer Software für autonomes Fahren arbeitet. Im August 2018 stellte Apple Doug Field ein, ein bekannter Ingenieur von Tesla. Dennoch arbeitet Apple immer noch an dem Auto und plant wohl, es in den nächsten drei bis sechs Jahren auf den Markt zu bringen. Laut Apple es im Jahr 2024 so weit sein. Analysten glauben jedoch, dass es erst im Zeitraum von 2025 bis 2027 auf den Markt kommen wird.

Welche Knackpunkte stehen also an? Zum einen braucht Apple einen Fertigungspartner, um verschiedene Modelle zu produzieren. Zum anderen entwickelt Apple die Akkutechnologie weiter, um die Reichweite und Effizienz der Batterien zu erhöhen.

Apple hat auskunftsgemäß viele Gespräche mit Hyundai und anderen Automobilherstellern geführt. Es wird auch erwartet, dass ein Deal bis März abgeschlossen wird. Die Produktion wird dann voraussichtlich im Jahr 2024 beginnen.

Die Automobilindustrie im Wandel

Innovation geschieht nicht an einem Tag, sie braucht Zeit. Online Shopping, Online Slots, die virtuelle Realität und unzählige neue Ideen brauchten Jahre, um zu entstehen. In ähnlicher Weise braucht auch dieses automatisierte Auto seine Zeit, um auf den Markt zu kommen. Es gibt zahlreiche Aspekte, warum das so ist. Einer der wichtigsten Hauptgründe liegt in der angestrebten Technologie. Das selbstfahrende Fahrzeug soll Benutzer ihr Ziel eingeben lassen und dafür sorgen, dass sie es mit sehr wenig Aufwand erreichen.

Apple glaubt, dass das Auto das nächste Starprodukt sein wird. Es bietet ein viel besseres Hardwaresystem, Software sowie erstaunliche Funktionen. Es wird den Automobilmarkt revolutionieren. Außerdem wird es mit Chips kommen, die von Apple entworfen und von TSMC hergestellt werden. Darüber hinaus ist zu hören, dass das Fahrzeugchassis von Apple auf Hyundais E-GMP-Elektrofahrzeugprogramm basieren könnte. Allerdings können wir das nicht mit Sicherheit sagen. Dennoch: Das Apple Car soll bekanntlich ein höherwertiges Modell als jedes andere Elektrofahrzeug auf dem Markt werden.

Der CEO von Apple verriet, dass das Unternehmen tatsächlich auf autonome Systeme setzt. Sie nennen dieses Projekt die „Mutter aller KI-Projekte“. Seit 2017 testet Apple bereits verschiedene selbstfahrende Fahrzeuge in Kalifornien. Anhand dieser Tests bereitete Apple seine eigene selbstfahrende Software vor, die besser als die anderen sein soll.

Apple ist auch auf der Suche nach LiDAR-Sensoren, genau wie MAZDA. Das Unternehmen hat bereits mit vier Anbietern dieser Sensoren gesprochen, die klein und günstig sind. Nicht zu vergessen, dass diese leicht in Massenproduktion hergestellt werden können. Apple will einen erstaunlichen breiten Umfang, der in seinem zukünftigen Elektroauto verwendet werden kann. Das Team von Apple arbeitet mit einem riesigen Team für dieses Projekt. Es möchte sicherstellen, dass alles am Auto toll aussieht und erstklassig funktioniert.

Was halten Sie von dieser neuen Innovation?

Apple arbeitet schon seit Langem an seinem selbstfahrenden Elektroauto. Dass es in diesem Jahrzehnt kommen soll, ist sicher – nur noch nicht wann genau. Es wird angenommen, dass dieses Fahrzeug die Autoindustrie verwandeln wird mit seinen erstaunlichen Eigenschaften.

Weitere Artikel:

Beliebte Spanier im neuen Design

Facelift für Seat Ibiza und Arona

Sowohl der Seat Ibiza als auch der Seat Arona sind in den Top 10 in Österreich zu finden. Mit einer ordentlichen Auffrischung machen sich der Kleinwagen und der SUV zukunftsfit.

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

An diesem Wochenende startet Rene Binder mit dem französischen Team Duqueine in die Saison 2021 der ELMS: Im Interview spricht er über seine Erwartungen.

Wunsch der FIA und der Hersteller nach Erweiterung

Russland und Indien auf der Wunschliste der WRC-Teams

Die Rallye-WM sucht weiter nach globalen Expansionsmöglichkeiten und nimmt auf Wunsch der Hersteller als neue Märkte Russland und Indien ins Visier.