ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Auch Lamborghini wird elektrifiziert
Lamborghini

V12-Motoren bleiben, erstes EV bestätigt

Auch Lamborghini, einer der schärfsten Verfechter des Saugmotors in der Branche, plant noch für dieses Jahrzehnt die Elektrifizierung seines Angebots. Wann und in welcher Form hat das Unternehmen nun im Rahmen einer detaillierten Pressekonferenz dargelegt; inklusive der Ankündigung des ersten Elektro-Stiers.

Johannes Posch

Firmenchef Stephan Winkelmann präsentierte dabei den klingend benannten, dreiteiligen Dekarbonisierungsfahrplan Direzione Cor Tauri, was italienisch für "in Richtung Cor Tauri" ist; eine Anspielung auf den hellsten Stern im Sternbild Stier. Vor allem betonte er dabei, dass das Hinzufügen von Batterien und Elektromotoren zum Antriebsstrang eines Supersportwagens nicht zu einer Verwässerung der Hardcore-Performance führen wird, auf der das Image von Lamborghini aufgebaut ist.

Passend dazu kommt die erste Phase des Plans auch noch komplett ohne E-Technik aus. Im Gegenteil - sie steht ganz im Zeichen des Verbrennungsmotors. Lamborghini will diesen mit einem Paukenschlag verabschieden und noch 2021 zwei neue Modelle mit einem V12-Saugmotor vorstellen. Unsere Kristallkugel sagt uns, dass mindestens eines davon der lang erwartete Nachfolger des Aventador S sein wird. Und wenn wir weiter mutmaßen dürfen, sollten Interessenten daran wohl flott sein; der "Neue" wird sicherlich nicht so lange am Markt bleiben wie sein Vorgänger.

Lamborghinis erster serienmäßiger Hybrid, der Sián (im Bild als Roadster), kam 2019 auf den Markt. Einige der Lektionen, die während des Projekts gelernt wurden, werden sodann in ein neues Serien-Hybridmodell einfließen, das voraussichtlich 2023 sein Debüt feiern und die zweite Phase des Plans einläuten wird. Fortschritte bei Kohlefaserlösungen und neue Technologien werden den Ingenieuren helfen, das zusätzliche Gewicht des Batteriepacks auszugleichen, sagt Lamborghini. Wir sind gespannt und vermuten dahinter einen Quasi-Nachfolger des aktuellen Huracan.

Die Phase selbst geht aber noch weiter. Bis 2024 nämlich. Da soll die gesamte Lamborghini-Palette zu einem gewissen Grad elektrifiziert sein. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, müssen 1,5 Milliarden Euro in die Entwicklung von Antriebssträngen und anderen Technologien investiert werden. Das ist die größte Investition, die das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 1963 getätigt hat.

Der erste serienmäßig produzierte Elektro-Lamborghini, und somit das vierte Auto des vorgestellten Programms, wird dann irgendwann in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts auf den Markt kommen. Mehr verriet man dazu aber noch nicht.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Nachfrage ist groß, das Budget wird angepasst

E-Auto-Förderungsbudget mehr als verdoppelt

46 Millionen Euro waren für 2021 vorgesehen, um die Anschaffung von E-Autos, PHEVs oder E-Motorrädern sowie Ladestationen zu fördern. Die wären bereits in den nächsten Wochen aufgebraucht, daher wird kräftig nachgelegt: Es kommen weitere 55 Millionen Euro hinzu.

Den Namen einer automobilen Ikone als Namensgeber für ein neues Elektroauto zu verwenden, ist ohne Frage mutig. Wir haben uns angesehen, ob der Mustang Mach-E den klingenden Namen zu Recht trägt und wie es mit der Reichweite in der Praxis so aussieht.

So a hassa Summa!

Fiat 500e im Test!

„Ooooben ohne“, sang Reinhard Fendrich einst in den 1980er-Jahren. Warum nicht auch mit dem Elektro-Auto? Das Fiat 500e Cabrio bietet ein leistbares Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt.

40.000 bis 50.000 Euro für den China-Stromer

MG Marvel R Electric bestellbar

Diesen Herbst landet der schnittig gezeichnete E-SUV MG Marvel R in den heimischen Schauräumen. Nun kann er bereits vorbestellt werden. Erhältlich mit Hinter- oder Allradantrieb und in den Ausstattungslinien Comfort, Luxury und Performance wird er voraussichtlich zwischen 40.000 und 50.000 Euro kosten.

Der Trick mit echten Zahlen

Thema Batterie-Kapazität

Wie gut ein E-Auto ist, hängt primär von seinem Akku ab. Dessen Fassungsvermögen wird von den Herstellern aber teils sehr unterschiedlich angegeben. Dass es Brutto- und Netto-Kapazitäten gibt, hat nur zum Teil mit notwendigen Maßnahmen zu tun.

Enyaq als erstmals auch als Red Car

Skoda stellt Führungsfahrzeug bei Tour de France

Erstmals setzt Skoda bei der Tour de France das neue Stromer-Flaggschiff Enyaq ein. Und dann auch gleich als mobile Schaltzentrale des Tour-Verantwortlichen Christian Prudhomme.