ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
BWB nimmt Ladeinfrastruktur unter die Lupe
FranckinJapan/pixabay

Vor allem Monopolbildungen sollen verhindert werden

Wer den Eindruck gewonnen hat, die Tarife fürs Aufladen von E-Autos in Österreich seien undurchsichtig und großteils schlicht zu hoch, der ist nicht allein. Auch die Bundeswettbewerbsbehörde hat sich diesem Thema nun angenommen.

Die Abrechnung nach der Ladedauer ist ja nur der Anfang. Generell ist es in Österreich tatsächlich etwas unübersichtlich geworden, wo und wann man derzeit für wie viel Kohle sein E-Mobil aufladen kann. Die schiere Anzahl an Anbietern ist hierbei noch nicht einmal das größte Problem. Es kommen ja noch die zahlreichen Roaming-Tarife dazu, die einen früher schon bei den Handyrechnungen oftmals wie ein Faustschlag in die Magengrube getroffen hat. Genug Gründe für die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB), sich in Zusammenarbeit mit dem Energieregulator E-Control einmal etwas näher mit der E-Ladeinfrastruktur in Österreich zu beschäftigen.

Das Gefühl, das manche beschleicht, die Tarife seien intransparent oder schlicht zu hoch, reicht für derartige Maßnahmen natürlich noch nicht aus. Eine solche Studie kann erst dann gestartet werden, wenn ein eingeschränkter oder verfälschter Wettbewerb vermutet wird. Nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Beschwerden, die beim BWB eingegangen sind, sah man sich jetzt also zu diesem Schritt bereit, womit man nun – so der offizielle Laut – die öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für E_Fahrzeuge analysieren und wettbewerbsrechtlich beurteilen werde. Zu diesem Zweck sollen neben Marktteilnehmern auch Unternehmen, Interessensvertretungen wie etwa Autofahrerclubs, Behöderen aber auch Ministerien befragt werden.

Sinn und Zweck dieser Untersuchung sei vor allem, bei dieser noch sehr jungen Antriebsform rechtzeitig zu reagieren. So wolle man potenziellen regionalen oder überregionalen Monopolbildungen gegenwirken, da mittelfristig ansonsten Lock-in-Effekte (eine enge Bindung des Kunden an einen Anbieter, der den Wechsel zu einem anderen erschweren würde) sowie innovations- und qualitätsfeindliche Entwicklungen entstehen könnten. Besonders interessant hierbei der Aspekt, ob es nicht nur strukturelle sondern womöglich auch hoheitliche Rahmenbedingungen für einen fairen Wettbewerb geben wird müssen. All das soll innerhalb dieser Untersuchung geklärt werden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Heute wurden offiziell die Tücher vom Subaru Solterra gezogen, die japanische Marke hat somit ihr erstes batterieelektrisches Fahrzeug im Portfolio. Der Allradler kommt nächstes Jahr mit einer 71,4-kWh-Batterie zu den Händlern

Die Studie für das nächste SUV

Kia zeigt den EV9 in Los Angeles

Besonders kantig und robust wirken die ersten offiziellen Bilder des EV9, den Kia auf der AutoMobility LA präsentieren wird. Am 17. November erfolgt die Weltpremiere des vollelektrischen Koreaners

Hyundai Santa Fe 1,6 T-GDI Plug-In im Test

Rundumsanierung mit Knöpfen

Hyundai hat beim „Facelift“ des Santa Fe tatsächlich fast keinen Stein auf dem anderen gelassen. Plattform, Antrieb, Cockpit, … alles neu. Und doch wirkt alles angenehm vertraut.

Zweifach abstimmbares Gewindefahrwerk für den Elektro-SUV

KW legt das Tesla Model Y tiefer

Nach dem Model S und Model 3 nimmt sich der deutsche Fahrwerks-Spezialist KW Suspensions nun auch das Model Y zur Brust. Zur Essen Motor Show erscheint das aus Edelstahl gefertigte und in der Druck- und Zugstufe manuell einstellbare KW Gewindefahrwerk Variante 3 für Teslas "Kompakt-SUV".

Das Ende der Preis-Ausrede

Dacia Spring Electric im Test

All jene, die meinen, sie würden ja gern auf ein E-Auto umsteigen, es würde aber allein an den hohen Preisen der aktuell angebotenen Fahrzeuge scheitern, werden mit der Markteinführung des Dacia Spring in echte Erklärungsnot kommen …