ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Cartoon: Rasende Rast

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Wer es eilig hat mit dem Auto an seinen Urlaubsort zu kommen, fährt entweder ein Rennen gegen sich selbst oder hält Pausen für Schwäche. Mit Reisen jedenfalls hat das wenig zu tun. Dabei lernt man an den Ladesäulen dieser Welt nicht nur lauter nett Leut´ kennen, sondern findet mitunter genau jene Zeit, die man ständig glaubt zu verlieren.

Christian Clerici

Natürlich dauert es noch etwas länger ein Elektroauto zu laden, als einen Tank zu füllen. Und? Komischerweise ist das nur für jene ein Thema, die es aus Prinzip eilig haben und damit einen Lebensstil vor sich hertreiben, der jedem vernünftigen Menschen als ungesund gilt. Es gab eine Zeit, da hatten wir Zeit, einen Tankwart zu bitten, die Scheiben zu putzen, Öl- und Wasser zu kontrollieren, man hat ein bissl g´scheit über Autos, das Wetter oder die „verrückten“ Touristen geredet, die extra aus Deutschland anreisen, um unsere Straßen zu verstopfen. Niemand hat sich für diese Momente geschämt. Philosophisch betrachtet, darf der Weg ruhig das Ziel sein, im Alltag gilt das natürlich nicht. Ein Widerspruch, über den es sich übrigens gut nachdenken lässt, wenn man am Kabel hängt und für einen Augenblick durchatmet. Die Mobilitätswende macht uns gerade ein Angebot, das wir nicht abschlagen sollten. Elektroautos stinken nicht, machen keinen Lärm, regen ihre Insassen viel weniger auf, als drehzahlabhängige Hetzer, geben einem schon beim Reisen das Gefühl im Urlaub zu sein. Außerdem ist die Ladeinfrastruktur entlang der Hauptverkehrsrouten so ausgebaut, dass man schon sehr, wirklich sehr ungeschickt sein muss, mit leerer Batterie liegenzubleiben. Moderne E-Autos haben mittlerweile wirklich respektable Reichweiten, laden während einer ganz normalen Pause hunderte Kilometer in sich hinein und kümmern sich mit cleveren Navigationssystemen selbst darum, wann und wo sie Saft brauchen. Es wird also vielleicht wirklich langsam Zeit, Vorurteile hinter sich zu lassen. Zumindest diese Zeit sollten wir uns nehmen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Feinschliff durch Rennfahrer

Zweite Generation Lexus NX ab Ende 2021

Das japanische Premium-SUV soll bei der Fahrdynamik ordentlich zugelegt haben, dazu findet man innen mehr Platz durch einen längeren Radstand. Erstmals gönnt Lexus seinen Kunden auch einen Plug-in-Hybrid.

Konferenz "Smarte E-Mobilität"

E-Mobilitätsboom trotz Pandemie 24. Juni 2021

Während die Automobilmärkte weltweit im vergangenen Jahr von der Corona-Pandemie stark betroffen waren, stiegen die Verkaufszahlen von Elektrofahrzeugen in den meisten Ländern stark an und erzielten einen Marktdurchbruch.

Plug-in-Kraxler mit 380 PS

Stromstoß für den Jeep Wrangler

Die Elektrifizierung macht auch vor dem Jeep Wrangler nicht Halt. Der neue Unlimited 4xe kommt mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb und ist ab Juni in den Ausstattungs-Varianten Sahara, Rubicon und 80th Anniversary erhältlich.

Die Nachfrage ist groß, das Budget wird angepasst

E-Auto-Förderungsbudget mehr als verdoppelt

46 Millionen Euro waren für 2021 vorgesehen, um die Anschaffung von E-Autos, PHEVs oder E-Motorrädern sowie Ladestationen zu fördern. Die wären bereits in den nächsten Wochen aufgebraucht, daher wird kräftig nachgelegt: Es kommen weitere 55 Millionen Euro hinzu.

Aus und im Reich der Mitte

Neue schon gefahren: DS9

Designed in Paris, gebaut in China, gedacht als globale Speerspitze Richtung Premium. Der DS9 hat große Ziele zu erfüllen. Reicht es zum ernsthaften Anstinken gegen die S-Klassen, 7er BMWs und A8 dieser Welt? Wir sind testgefahren.

Strom-sparend Fahren und WLTP-Verbrauch deutlich unterbieten

Mazda Urban Challenge 2021

Laut WLTP verbraucht der Mazda MX-30 18 kWh auf 100 Kilometer. Bei der Urban Challenge 2021 hat es der Gewinner auf 10,6 geschafft! Hier unser Bericht zum Wettbewerb samt wertvoller Tipps wie man möglichst effizient mit einem Elektro-Auto fährt.