ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Cartoon: Windgeräusche

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Am Anfang war es nur ein Lüftchen, mittlerweile frischt der Wind ganz kräftig auf und bringt die Mobilitätswende mit jeder Böe ein Stückchen weiter voran. Eingefleischten Gegner von Elektromobilität gehen die Argumente aus, im Schatten des Zweifels macht sich Vitamin D-Mangel breit. Abhilfe schafft die Sonne, die auch an trüben Tagen scheint und frische, saubere Energie in unsere Solarzellen pumpt.

Christian Clerici

Österreich hat wirklich die besten Voraussetzungen für Elektromobilität - rund 75 Prozent unseres Stroms stammen bereits aus erneuerbaren Energien. Damit sind wir ein Rolemodel in ganz Europa, nur Island kann es noch besser. Weil aber weder Energie- noch Mobilitätswende ein Wettbewerb sind, brauchen wir uns nicht gegenseitig übertrumpfen, sondern nur fragen: wie kommen wir ohne Polemik und Interessenpolitik auf 100 %?

Moderne PV Anlagen haben mittlerweile so hohe Wirkungsgrade, dass auch ohne Sonnenbrand genügend Saft erzeugt wird, um unsere Batterien zu laden. Elektroautos speichern erneuerbare Energie und tragen damit zur Stabilisierung der Stromnetze bei. Die Umweltbilanz von Elektroautos, die mit sauberem Strom geladen werden, ist deutlich besser als jene von Verbrennern und sie verbessert sich mit zunehmender Lebensdauer der Fahrzeuge permanent. Manchmal kommt man sich schon fast blöd vor, überhaupt noch gegen Scheinargumente anzukämpfen. Andererseits: es ist auch immer wieder unterhaltsam zu hören, was alles zusammenbricht, wenn erst alle mit Strom fahren. Diese Theorie wird übrigens nicht selten auf allen Vieren vorgetragen, also auf dem Weg vom Stammtisch zum Ort der tausend Winde. Philosophisch und thermodynamisch betrachtet handelt es sich bei heißer Luft übrigens auch um einen nachhaltigen Strom.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

96 Prozent Wirkungsgrad

Mahle bringt hocheffizienten E-Motor

Der Zulieferer Mahle möchte mit einem neuen E-Motorkonzept die gleiche Effizienz erzielen, wie man sie aus der Formel E kennt.

Bis 2025 will Renault 14 neue Modelle lancieren, davon sieben batterieelektrische. Den Anfang macht nächstes Jahr der Mégane E-Tech Electric, der auch der Zeremonienmeister des neuen Markenzeichens sein wird.

Start 2022, aber nicht in Europa

Cadillacs elektrische Zukunft heißt Lyriq

Dieses Mal werfen wir einen Blick über den großen Teich. Wie man sich luxuriöse Elektromobilität vorstellt, zeigt jetzt General Motors mit dem batterieelektrischen Cadillac Lyriq.

Es wird einmal in Mexiko

VW mit ID.4 bei Wüstenrallye

Volkswagen USA tritt mit einem seriennahen ID.4 beim Norra Mexican 1000 Off-Road Race an. Mit Tanner Foust als Fahrer und einer aufwändigen Nachlade-Strategie.

Einsitzer mit 400 Liter Stauraum

Der Ami wird als Cargo zum Stadtlieferwagen

Citroens elektrischer Zweisitzer bekommt eine neue Variante zur Seite gestellt. Als Cargo gibt es zwei kleine Ladeabteile und nur mehr den Fahrersitz an Bord. An Reichweite und Höchstgeschwindigkeit ändert sich aber nichts.

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Cartoon: Reichweitenangst

Mangeldenken ist so alt wie die Menschheit selbst. Wehe dem, der im kältesten Winter von überhaupt nicht genug Holz vor der Hütte hat. Oder zu wenig Salzhering im Keller. Oder kein Eis für den Martini. Aus solcher Prägung entstehen auch all die schönen Vorurteile über zu wenig Reichweite von Elektroautos. Es wird Zeit, ihnen selbstbewusst entgegenzutreten und das Bärenfell gegen ein schickes Ladenetz zu tauschen.